Neu JTL-Wawi 1.6 - Kartonverwaltung für JTL-WMS und JTL-Packtisch+ über JTL-Wawi pflegen und nachbestellen

  • "Hermes B2C" wird zum 29.02.2020 abgeschaltet und durch das neue "Hermes-Shipping-Interface" (HSI) ersetzt.
    Wer noch "Hermes B2C" nutzt sollte rechtzeitig umsteigen
    Weiterführende Infos gibt es hier: Infos zur Schnittstelle

ManuelP

JTL-Wawi
Mitarbeiter
2. Januar 2012
2.137
287
Hückelhoven
Hi Freunde,

echte Bestände von Versandkartons in JTL-Wawi 1.6, die euch auch in Bestellvorschlägen im Einkauf mit berechnet und zum Nachordnern vorgeschlagen werden:


https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-19470

Die Kartonverwaltung ist grundlegend ein exklusives Feature für JTL- WMS und JTL- Packtisch+, um den verwendeten Versandkarton zusätzlich zur Versandart im Warenausgang zu erfassen.


Gruß
Euer Manuel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
10.836
335
Seit Lucid haben wir natürlich Kartons in der WAWI mit Lagerführung.
Packtisch verwenden wir nicht.

Wir buchen einfach ganze Paletten aus, wenn diese vom Lager in den Packbereich verbracht werden.

-> Die Frage ist wie man eine Verbrauchsplanung Dispo über die WAWI machen könnte

Denn es gibt ja nicht nur Kartons, sondern auch Beutel, Gläser & Co für die wir Lagerführung machen, aber keinen Verbrauch in der WAWI haben, sondern nur Lagerkorrekturen.

Nach wie vor fehlt ein Korrekturgrund bei den Lagerkorrekturen, womit man leider immer noch keine Korrekturgründe ggf. für eine Planung inkludieren kann.
z.B. Korrekturgrund "interner Verbrauch" somit für die Bedarfsplanung relevant.
Etc. etc.

Verwundert bin ich auch darüber, dass ein neues Feld geschaffen wird für "Kartonagen" es aber JTL immer noch nicht gelingt einen Artikel einer Hauptwarengruppe zuzuordnen so dass man z.B. in der Ameise zuverlässig alle Artikel eine Hauptwarengruppe selektieren könnte.

Auf der einen Seite ein netter Fortschritt, aber ur-alte Lücken bleiben damit ungelöst.
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.744
282
Hürth
Hi Michael, für deine Kritikpunkte die über die Kartonverwaltung hinausgehen, bieten sich getrennte und eigenständige Forenbeiträge an. Diese sind hier nicht zielführend und gehen dann eher unter. :)

Die Kartonverwaltung wird vorerst ein exklusives Feature JTL- WMS und JTL- Packtisch+ sein. Über eine Integration in den JTL-Wawi Auslieferungsprozess wird aber nachgedacht, auch wenn es ziemlich kompliziert und umständlich sein dürfte, pro Paket über JTL-Wawi auch noch den Karton auszuwählen.

Die Verwaltung von Füllmaterial wird in diesem Schritt noch nicht möglich sein. Für Ideen und Vorschläge sind wir aber offen. Erstmal soll der reine Karton erfasst werden, dieser kann dann auch automatisch über Bestellvorschläge nachbestellt werden und über saubere Exporte der korrekten Mengen seit ihr schonmal ganz gut für die Verpackungsverordnung gerüstet.

Wird das auch für die Abrechnung im Fulfillment nutzbar sein (per Workflows)?
Den Karton über Workflows auszuwählen steht bereits auf der ToDo, wird bis zum Release der Version 1.6 aber vermutlich nicht fertig. Die Auswahl des Kartons wird aber in Auftrag 2.0 bereits integriert sein. Der Fulfiller kann mit der Kartonverwaltung natürlich auch die verbrauchten Mengen erfassen. Ist ja auch nur ein Warenlager.
Oder was genau verstehst du unter "Wird das auch zur Abrechnung im Fulfillment nutzbar sein"? Was müssen wir dafür erfassen und wie müsstest du die Daten ausgeben? Eine direkte Übertragung oder Abrechnung des verwendeten Kartons ist aktuell glaube ich jedenfalls noch nicht umgesetzt. Der Vorschlag ist aber gut.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MyFulFiller

Shopküche.de

Offizieller Servicepartner
SPBanner
Oder was genau verstehst du unter "Wird das auch zur Abrechnung im Fulfillment nutzbar sein"? Was müssen wir dafür erfassen und wie müsstest du die Daten ausgeben? Eine direkte Übertragung oder Abrechnung des verwendeten Kartons ist aktuell glaube ich jedenfalls noch nicht umgesetzt. Der Vorschlag ist aber gut.
Ich denke der Karton wird als ganz normaler angelegt und dann kann dieser per Workflow den FFN-Abrechnungen hinzugefügt werden. Als Bedingung müsste nur erkennbar sein, welcher Karton sich in welcher Anzahl im Auftrag befindet.
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
10.836
335
"für deine Kritikpunkte die über die Kartonverwaltung hinausgehen, bieten sich getrennte und eigenständige Forenbeiträge an. Diese sind hier nicht zielführend und gehen dann eher unter"

Kritikpunkte ? Was dahinter steckt hast du aber nicht erkannt ?
Wie wollt ihr denn die Kartonagen in der Bedarfsplanung planen ?
Bedarf über Lieferschein oder Auftrag/Rechnung kann es ja nicht sein ?
Wie korrigiert ihr den Lagerbestand ?

Eine Möglichkeit wäre meine Lösung über Lagerkorrektur interner Verbrauch oder analog, weil auch Lagerkorrekturen (ausgewählte) in eine Bedarfsplanung einfließen können sollten.

-> Daher hat es sehr wohl damit zu tun was ihr hier und jetzt macht und programmiert und Möglichkeiten schafft oder Möglichkeiten verhindert.

Man sollte eben über den eigenen Tellerrand hinaussehen.

Und wenn das hier nur ein Packtisch-Thema wäre, dann hätte ich gar nichts geschrieben, weil wir nie und nimmer einen Packtisch verwenden werden und es mir insofern egal sein könnte.

Aber in diesem Auslieferungs-Thema wurden Mannjahre verschludert und verschleudert und wenn daraus auch für mich etwas Sinnvolles abfallen kann, dann bitte gerne.
Meinung darf man haben. Danke.
 

MyFulFiller

Neues Mitglied
14. Oktober 2019
7
6
Dresden
@Stephan Handke Es geht wie @Shopworker.de schon richtig schrieb darum, dass man den verwendeten Karton dann auch als Abrechnungsposition beim entsprechenden Händler hinterlegen kann.
Das bedeutet, dass der/die verwendeten Kartons auch irgendwo hinterlegt sein müssen und abgerufen werden können.
Das kann aber logischerweise erst im letzten Schritt passieren. Denn ist ein Karton Größe 1 hinterlegt und der Packer nutzt Größe 2, dann muss natürlich auch die Größe 2 letztendlich abgerechnet und bestandstechnisch gebucht werden.
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.744
282
Hürth
Ich denke der Karton wird als ganz normaler angelegt und dann kann dieser per Workflow den FFN-Abrechnungen hinzugefügt werden. Als Bedingung müsste nur erkennbar sein, welcher Karton sich in welcher Anzahl im Auftrag befindet.
Hi,

richtig ist, der Karton ist grundsätzlich ein normaler Artikel. Die selben Features. Der selbe Weg zum Anlegen, Bestellen oder Auswerten.

Im Artikel selbst, wird dann aber noch ausgewählt, ob es ein "echter normaler" oder ein "Kartonartikel" ist. Kartons stehen dann bspw. in der Versandarten-Verwaltung zur Verfügung.

Jeder Versandart können beliebig viele Kartons und ein Standardkarton zugeordnet werden. So stehen beim Paketversand auch nur Kartons zur Auswahl und keine kleinen Briefumschläge.

Für einen Flaschenversand stehen nur Weinkartons zur Verfügung. Für die Warenpost nur kleine Faltschachteln usw.. Wie ihr es halt braucht.

Im Auftrag wird der Karton wie eine Versandart durch ein Dropdown/Combobox ausgewählt und kann im Auslieferungsprozess nochmal geändert werden.

Den Karton als Auftragsposition hinzuzufügen, würde tatsächlich dazu führen, dass der Karton wie ein normaler Artikel kommissioniert und mit verschickt werden will. Das wäre der falsche Weg.

Den Karton über Workflows zu setzen, ist fix für Version 1.6 eingeplant: https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-40515
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.744
282
Hürth
Wie wollt ihr denn die Kartonagen in der Bedarfsplanung planen ?
Bedarf über Lieferschein oder Auftrag/Rechnung kann es ja nicht sein ?
Wie korrigiert ihr den Lagerbestand ?
Ein Karton ist in der Basis ein gewöhnlicher Artikel mit all seinen Features und Funktionen. Ebenso wird ein Karton mit einer speziellen Auftragsposition über einen Lieferschein ganz normal korrekt aus dem Lagerbestand ausgebucht. Das wird auch mit Mehrpaketsendungen funktionieren.
Somit laufen die Kartons wie alle anderen Mengen in die Bestellvorschläge und können bei Unterschreiten einer Mindestmenge direkt beim Lieferanten nachbestellt werden.

Die Beschaffung (neuer Name für Bestellvorschläge 2.0) werden derzeit vollständig überarbeitet und sehr umfangreich erweitert. Dazu gibt es aber hier im Forum eigene Beiträge von Manuel. Darauf dürft ihr aber ebenfalls schon sehr gespannt und freudiger Erwartung sein.
In der letzten Ausbaustufe wird die neue Beschaffung Konfigurationsvorlagen unterstützen, die sogar vollautomatisch Ware (und damit auch Kartons, oder auch nur Kartons, je nach Konfiguration) nachbestellen kann.

Die Kartons sind also keine neue Erfindung, sondern bedienen sich der bestehenden Funktionen, um die maximale Vielfältigkeit und Kompatibiltät zu gewährleisten. :)
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
10.836
335
"Karton über Lieferschein"
Womit ein Packtisch zwingend wird.
Und diese Sonderposition überall durchgezogen werden muss wo Positionen verarbeitet werden.

Alles hat Vor- und Nachteile.

Deine Ausführung zur Beschaffung verstehe ich nicht, habe aber schon jetzt meine Zweifel dass man damit etwas nach Verbrauch planen kann, das nicht über den Packtisch rutscht.

Das mit dem Artikel "Sondertyp" ist leider auch reichlich seltsam.
Ihr habt schon Stückliste, Variationskombination und sicherlich andere (die ich nicht brauche) und nun gibt es noch eine eigene Typisierung ? Nur für Kartons ?
Also eine Typisierung neben Typisierungen ?
Klingt, na ja, ich sag mal "seltsam".

Zusammenfassend:
Leider wieder mal ein Lösungsansatz mit viel Aufwand der mir 0 und gar nichts bringt.
Weder eine Lagerverwaltung und leider nicht mal eine Bedarfsplanung.

Wir planen weiterhin mit den Lucid-Daten damit kennen wir den Jahresbedarf an Kartons in allen Größen und sämtlichem Verpackungsmaterial.
Lagerbestand buchen wir ein und mit Lagerkorrektur wieder aus.
Hurra.
Einfach aber gut.
;)

Ich lass euch jetzt in Ruh'.
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.744
282
Hürth
Jede Warenbuchung basiert auf einem Warenausgang, diese basieren auf Lieferscheinen. Lieferscheine erstellt auch jeder Versand über JTL-Wawi. JTL- Packtisch+ oder JTL- WMS haben damit erstmal nichts zu tun. Deshalb verstehe ich deine Anforderung nicht.
Aber wie gesagt, dafür wäre ein eigener Beitrag besser geeignet! Das hat mit diesem Thema hier erstmal nichts zu tun und werde ich nicht weiter dazu kommentieren, dass schadet der Übersicht und wäre allen Teilnehmern, die hier lesen und kommentieren, unfair gegenüber!

Die Typisierung wird künftig erweitert und diverse Sonderartikel in diese Typauswahl integriert, damit es eben einfacher und nicht komplizierter wird. Aber jeder Fortschritt braucht irgendwo auch einen Anfang.

Hier geht es um die Kartonverwaltung und darauf sollte der Fokus gerichtet sein. Alle Meinungsfeedback und wohl auch gutes und grundsätzlich berechtigtes Feedback in Ehren.
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
10.836
335
Dann solltest du es umbenennen, denn das Thema ist:
"Kartons in der Wawi" "die euch auch beim Einkauf unterstützen"

Müsste wohl heißen:
"Kartonverwaltung für Packtisch sowie flexible Fullfillment-Abrechnung" und ist somit für 90% der WAWI-User uninteressant.

Denn für mich als weder/noch Benutzer ist keinerlei Lösung für irgendwas enthalten.
 

NewBuy

Sehr aktives Mitglied
29. August 2016
1.274
125
Die Kartonverwaltung finde ich wichtig, ABER ich sehe da ein Problem wenn eine Kartongröße mit der Versandart verknüpft ist, zu einem müssten man dann zig Versandarten anlegen, zum anderen kann in einer Versandart unterschiedliche Kartongrößen benötigt werden. DHL bis 2 Kg: Artikel A ist ein kleiner flacher Artikel und benötigt die Kartongrösse 1 und Artikel B hat erheblich mehr Volumen und benötigt die Größe 3, oder es können mehrere Artikel in der Versandart verpackt werden wodurch sich die Größe des Kartons ändert.

Macht es da nicht eher Sinn, man hat am Packtisch einen Zettel oder was auch immer und es muss zum Packvorgang Grundsätzlich der entnommene Karton gescannt werden?
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.744
282
Hürth
Die Kartonverwaltung finde ich wichtig, ABER ich sehe da ein Problem wenn eine Kartongröße mit der Versandart verknüpft ist, zu einem müssten man dann zig Versandarten anlegen, zum anderen kann in einer Versandart unterschiedliche Kartongrößen benötigt werden. DHL bis 2 Kg: Artikel A ist ein kleiner flacher Artikel und benötigt die Kartongrösse 1 und Artikel B hat erheblich mehr Volumen und benötigt die Größe 3, oder es können mehrere Artikel in der Versandart verpackt werden wodurch sich die Größe des Kartons ändert.

Macht es da nicht eher Sinn, man hat am Packtisch einen Zettel oder was auch immer und es muss zum Packvorgang Grundsätzlich der entnommene Karton gescannt werden?
Hi, ließ meine Antwort oben nochmal! ;) Du kannst PRO Versandart, BELIEBIG viele Kartons definieren UND zusätzlich (optional) einen einzelnen Karton als Standard für die Versandart definieren. Dieser Standardkarton wird dann im Prozess für die Versandart vorausgewählt, falls nicht im Auftrag bereits ein anderer Karton vorausgewählt wurde.

Genau was du möchtest ist also möglich, ohne das du zusätzlich neue Versandarten anlegen müsstest. Den Karton über einen Barcode erfassen, also das Fach oder den Karton abscannen ist ebenfalls möglich.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NewBuy

sjk

Gut bekanntes Mitglied
16. Januar 2019
149
46
Hallo @ManuelP & @Stephan Handke, das sieht schon sehr interessant aus!

Gibt es eine Lösung, wenn man z. B. zwei Kartons für ein Paket (ein Label) benötigt? Wir haben regelmäßig Pakete, die sehr schwer sind und knapp am Abmessungsmaximum von DHL liegen. Für mehr Stabilität nutzen wir in diesen Fällen nicht einen großen, sondern zwei kleinere Kartons. Die werden zusammengeklebt und als ein Paket verschickt. Im Ticket habe ich für so einen Fall keine Möglichkeit entdeckt.
Ein zweiter Sonderfall für dieses Problem ist der Versand auf Palette. Bei uns bedeutet das eine Europalette, n Kartons und n Zwischenlagen. Stand jetzt sehe ich auch hier nur die Möglichkeit, jeweils immer nur ein einzelnes Material (z. B. 1x Europalette) in Zusammenhang mit der Versandart auszubuchen.

Hierfür würde ich mir eine Möglichkeit wünschen, Kartons/Material über einen Button auswählen und unabhängig von Versandarten/Paketen zusätzlich hinzufügen zu können.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Stephan Handke

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.744
282
Hürth
Hierfür würde ich mir eine Möglichkeit wünschen, Kartons/Material über einen Button auswählen und unabhängig von Versandarten/Paketen zusätzlich hinzufügen zu können.
Du hast Recht. Geplant ist das für den ersten Schritt nicht. Hier warten wir genau auf das Feedback, wie dieses jetzt von dir. Die Auslieferung der ersten Version wird wie hier bzw. wie im Ticket beschrieben erfolgen. Danach wird das Feature anhand der wiederkehrenden Nachfragen nach weiteren Features erweitert.

Die aktuelle Version war der beste Mittelweg, um ein schönes Feature mit maximaler Kompatibilität zügig anbieten zu können - und damit einen großen Teil der Nachfrage bereits zu erfüllen. Die spezielleren Anforderungen werden dann Step-by-Step nachgeliefert, da diese nicht ohne weiteres mit der aktuellen Datenbankstruktur kompatibel sind und in mehreren unterschiedlichen Entwicklerteams Ressourcen für Anpassungen benötigen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sjk und ManuelP

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
741
65
Der Ansatz klingt wirklich schonmal gut, wir haben derzeit die Verpackungsmaterialien zwar auch schon als Artikel angelegt und diese werden dann ausgebucht, wenn eine neue Einheit (Kartonbündel / Klebebandkarton / Karton mit Begleitpapiertaschen, etc.) geöffnet wird und wir können so auch rechtzeitig Kartons nachbestellen, aber wenn das natürlich noch tiefer in die Abläufe integriert wird, ist auch nicht falsch.

Uns würde hier auch noch folgende Möglichkeiten fehlen / interessieren:
- Mehrere Verpackungsmaterialien für eine Bestellung (z.B. Stülpkartons, oder wie hier auch schon im Thread beschrieben)
- Passenden Karton beim Artikel hinterlegen (für Käufe von Einzelartikeln)
- Innenvolumen / Abmessungen vom Karton erfassbar machen
- Kartonvorschläge im Packprozess (vielleicht zunächst einfach nur anhand des Gesamtvolumens der zu verpackenden Artikel annäherungsweise aufsteigend sortiert oder auch anzeige des Günstigsten passenden Kartons)
- Retourenerfassung von Kartons (Kartons die zurück kommen und selbst entsorgt werden, brauchen ja nicht in die Lizenzierung nach VerpackG einbezogen werden)
- Anbindung an Klebebandspender (mit Hinterlegung der Anzahl und Länge der Klebenbandstreifen pro Karton) Hintergrund: Wir überlegen derzeit auf Papier-Klebeband (Nassklebeband) umzustellen, wofür in der Regel ein entsprechender Spender benötigt wird, der vordefinierte Längen ausgibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Stephan Handke

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
741
65
Du scheinst aber auch viel Zeit für destruktive Beiträge zu haben.

Die Frage, die ich mir stelle ist, warum man ab einer gewissen Größe keinen Packtisch und kein WMS einsetzt!? Genau diese Tools sind nämlich zur Prozessoptimierung geschaffen und hier geht es eben genau um eine weitere Prozessoptimierung. Selbst wenn diese im Cent-Bereich pro Paket liegt, kommen da im Jahr Summen zusammen.

Des Weiteren wird doch parallel dazu eine BI-Lösung geschaffen und entwickelt. Das scheint doch genau das zu sein, was Du suchst.... (https://www.jtl-software.de/blog/loesungen-von-jtl/business-intelligence-entwicklung)

Dein einzig konstruktiver und unterstützenswerter Beitrag in diesem Thread ist der hier:

Ansonsten kann ich aus Deinen Beiträgen noch folgendes konstruktives extrahieren und als konstruktiven Verbesserungsvorschlag uminterpretieren:
- Eine Möglichkeit Verpackugnsmaterial (z.B. Stopfmaterial, etc.) als Verbrauch auszubuchen wäre sinnvoll, um Statistikauswertungen nicht zu verfälschen
- Eine Lucid-Statistik wäre hilfreich. Bei den Verpackugnsmaterialien (Kartons, Luftpolstertaschen, Stopfmaterial, etc.) müsste sich also deren Zusammensetzung nach Stoffgruppen hinterlegen lassen und eine aktuelle Auswertung des Jahresverbrauchs über alle Verpackungsmaterialien hinweg erfolgen. So könnte man immer abgleichen, wieviel der aktuell lizenzierten Menge bereits verbraucht ist und ob und wann man eventuell nachlizenzieren muss.