Neu SQL Server 2017 Express auf MS Server 2016 Essetnials installieren

nullphase20

Neues Mitglied
14. Januar 2020
3
0
Hallo Zusammen,

ich habe einen alten Server mit MS Server 2012, der MS Server 2016 Essentials als OS bekommen soll. Nun ist der neue Server automatisch ein DC Domain Controller. Für das kleine Firmennetzwerk mit 5 bis 10 Rechnern taugt das. Nun soll SQL Server 2017 Express noch ins Spiel gebracht werden. Das erste, was man dazu liest, ist, dass davon abgeraten wird. Wenn man nun den 2016 Essential per Default aufsetzt und den SQL Server installiert, scheint es testweise zu laufen. Ich konnte mit einer Evaluation Version das Ganze an einem ungenutzten Rechner mal testen. Der SQL Server läuft, der DC auch und wenn ich einen Domänen-Client anlege und folglich einen Client-PC an der Domäne anmelde, JTL WAWI darauf installiere, bekomme ich den SQL-Server- und somit Datenbankzugriff realisiert.
Jedoch gibt es offenbar weitere Einschränkungen und ich frage mich welche das am Ende sind. Kann man einen solchen Setup trotzdem zuverlässig betreiben oder sollte ich mir auf dem Server zusätzlich zum Essentials via Hyper-V eine virtuelle Maschine installieren (z.B. mit einem WIN10 Pro), auf welcher ich den SQL Server laufen lasse. Das scheint eine sicherere Methode zu sein, bedarf aber einer weitere MS Lizenz.
Könnte man in eine solche virtuelle Maschine auch ein Ubuntu packen und den 2017 SQL Server drauf installieren? Würde das für das WAWI auch funktionieren?

Ich hoffe, das die Fragestellung klar genug formuliert ist und bitte als Forenneuling um Nachsicht, wenn ich meine Anfrage falsch platziert habe. ;)

BG Michael
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.088
228
Wir haben seit zwei Jahren einen 16er SQL Standard auf einem 16er Essentials laufen. Bisher gabs keine Probleme.
Abgeraten wird afaik vor allem, da es zu doppelten Lastspitzen kommen kann wenn der Windows Server gleichzeitig mit Domänenaufgaben beschäftigt ist und der SQL Server rödelt.
Grundsätzlich ist Virtualisierung immer interessant, ob man sich den zusätzlichen Aufwand, insbesondere mit einer Linux Lösung und dem damit verbundenen deutlich größeren Updateaufwand aber geben will ist eine andere Frage.
Noch dazu, da die Wawi nicht offiziell für MS SQL auf Linux freigegeben ist.
 

nullphase20

Neues Mitglied
14. Januar 2020
3
0
Wir haben seit zwei Jahren einen 16er SQL Standard auf einem 16er Essentials laufen. Bisher gabs keine Probleme.
Abgeraten wird afaik vor allem, da es zu doppelten Lastspitzen kommen kann wenn der Windows Server gleichzeitig mit Domänenaufgaben beschäftigt ist und der SQL Server rödelt.
Grundsätzlich ist Virtualisierung immer interessant, ob man sich den zusätzlichen Aufwand, insbesondere mit einer Linux Lösung und dem damit verbundenen deutlich größeren Updateaufwand aber geben will ist eine andere Frage.
Noch dazu, da die Wawi nicht offiziell für MS SQL auf Linux freigegeben ist.
Danke für Deine Antwort! Gibt es im Hinblick auf meine Fragestellung einen wesentlichen Unterschied, ob es in Deinem Fall ein SQL Standard ist, während bei mir ein Express infrage kommt?
Wenn ich Dich richtig verstehe, scheint es zu laufen, kann jedoch zu Performance-Problemen führen oder ggf. zu Sicherheitsproblemen, richtig?
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.088
228
Danke für Deine Antwort! Gibt es im Hinblick auf meine Fragestellung einen wesentlichen Unterschied, ob es in Deinem Fall ein SQL Standard ist, während bei mir ein Express infrage kommt?
Wenn ich Dich richtig verstehe, scheint es zu laufen, kann jedoch zu Performance-Problemen führen oder ggf. zu Sicherheitsproblemen, richtig?
Sicherheitsprobleme halte ich an dieser Stelle ehrlich gesagt für eingeschränkt relevant. SQL Server ist auch kompromittiert wenn der Domain Controller kompromittiert ist.
Performanceprobleme sind möglich wenn das System relativ klein ausgelegt ist und gleichzeitig SQL Server und Domain Controller am Anschlag sind.
Gute Infoseite dazu: https://www.concurrency.com/blog/february-2017/installing-sql-server-on-a-domain-controller-what
Und MS dazu: https://support.microsoft.com/en-us/help/2032911/you-may-encounter-problems-when-installing-sql-server-on-a-domain-cont

Keines der Szenarien stellt für uns eine relevante Einschränkung dar.
 

nullphase20

Neues Mitglied
14. Januar 2020
3
0
Sicherheitsprobleme halte ich an dieser Stelle ehrlich gesagt für eingeschränkt relevant. SQL Server ist auch kompromittiert wenn der Domain Controller kompromittiert ist.
Performanceprobleme sind möglich wenn das System relativ klein ausgelegt ist und gleichzeitig SQL Server und Domain Controller am Anschlag sind.
Gute Infoseite dazu: https://www.concurrency.com/blog/february-2017/installing-sql-server-on-a-domain-controller-what
Und MS dazu: https://support.microsoft.com/en-us/help/2032911/you-may-encounter-problems-when-installing-sql-server-on-a-domain-cont

Keines der Szenarien stellt für uns eine relevante Einschränkung dar.
Zunächst Danke für die nützlichen Links! Den von MS kannte ich schon. Man ließt immer wieder "If a cluster node is a Domain Controller, the setup will simply fail during setup.".

Versteh ich es richtig, dass sich das darauf bezieht, wenn der Domain Controller eine Art Knotenpunkten für verschiedene Server darstellt?

Ich denke, ausgenommen die Sicherheitsrisiken (siehe ersten Link), ist der Rest für das Vorhaben auch nicht relevant.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.088
228
Japp, Du kannst kein Failover Clustering einrichten, also keine redundanten Abbilder. Zumindest in unserem Szenario war das nicht relevant, ich kann mit 1-2 h Ausfallzeit leben und decke das über ein Notfallsystem mit Backups ab. Ist dann zwar nicht so performant, aber man kann drauf arbeiten.
 

LinuxMarkus

Mitglied
29. April 2019
10
1
Könnte man in eine solche virtuelle Maschine auch ein Ubuntu packen und den 2017 SQL Server drauf installieren? Würde das für das WAWI auch funktionieren?
Ich glaube deine Frage oben war etwas untergegangen. Also ein Server 2016 als VM auf einem (Ubuntu-)Linux, bei mir Opensuse15.1 und Virtualbox. Sowas habe ich grade testweise aufgesetzt, weil ich das so schön aus der Ferne warten und so einfach komplett sichern und notfalls auf ein anderes Gerät umziehen kann. Einen DC kombiniere ich damit nicht. Backupserver laufen auch unter Linux ohne Freigaben nur mit FTP.