Abgelehnt JTL Packtisch/WMS: Wareneingang von Artikeln ohne Bestandsführung? (Pilot 1.4.15.1)

knackig

Gut bekanntes Mitglied
17. November 2011
631
49
Nordhessen
Hallo,

ich habe einige Artikel die auf Maß angefertigt werden und ich bei diesen dadurch nicht mit der Bestandsführung arbeite. Bei der Abarbeitung der Lieferantenbestellungen in der Wawi läuft alles super (seit Jahren im Einsatz), aber beim Einbuchen von LiefBest. über Packtisch habe ich die Vermutung, dass Packtisch/ WMS bei diesen Artikeln die Bestandsführung aktiviert (zumindest bei 4 dieser Artikeln, die zuletzt geliefert wurden war Bestandsführung auf einmal aktiv).
Ist das so gewollt?

Wenn ja, wie kann ich WMS (bald möchten wir darauf umsteigen) in Zusammenhang mit Artikeln ohne Bestandsführung nutzen?

Denn durch das Aktivieren der Bestandführung ohne Überverkauf sind die Artikeln auf einmal nicht mehr bestellbar. Das ins in meinen Augen ein NO-GO. Auf so einen Artikel hat mich eben eine Kundin aufmerksam gemacht. Ich hätte es sonst gar nicht mitbekommen (da man davon gar nicht ausgeht).
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.594
246
Hürth
Ja, das ist so gewollt.

JTL- WMS und Artikel ohne Lagerbestandsführung sind nicht kompatibel.

Diese Sonderfälle musst du mit JTL- Wawi bearbeiten oder mit Lagerbestand arbeiten.
 

knackig

Gut bekanntes Mitglied
17. November 2011
631
49
Nordhessen
Danke @Stephan Handke.

Mit Lagerbestand arbeiten macht wenig Sinn, wenn der Artikel nach Maß angefertigt wird. Schließlich ist jeder Artikel anders, dem Kunden im Onlineshop aber ggf. positiver Lagerbestand angezeigt wird oder die Wawi es nicht auf Einkaufsliste setzen wird. Bei Packtisch wäre das kein Problem, die Wareneingänge weiter in der Wawi zu bearbeiten.

Aber sollten wir wg. Lagerplatzverwaltung doch noch auf WMS umsteigen, ist die Bearbeitung in der Wawi nicht mehr möglich. Denn bei WMS-Bestellungen ist der Wareneingang in der Wawi ja nicht möglich. Ergo ist WMS bei Artikeln ohne Bestandsführung nicht nutzbar. Die Wawi setzt mir zumindest ein Lieferdatum, damit ich es sehe, wann der Artikel geliefert wurde. Das läuft wunderbar. Könnte das WMS nicht auch so machen?

Habe gerade überlegt, es über ein Workflow zu lösen. Dh. bei Änderung im Artikel Prüfung ob bestimmter Lieferstatus (Maßanfertigung) und Bestandsführung aktiv ist, dann Bestandsführung wieder deaktivieren. Nur kann ich gerade dieses Feld nicht im WF ansteuern. Also kein Workaround für mich :(

Vielleicht noch eine Idee, wie man mit diesem "Problem" umgehen könnte?
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.594
246
Hürth
"Die Wawi setzt mir zumindest ein Lieferdatum, damit ich es sehe, wann der Artikel geliefert wurde. Das läuft wunderbar. Könnte das WMS nicht auch so machen? " - das verstehe ich noch nicht ganz. Welches Datum wird wo gesetzt?

So eine Produktionslösung gibt es bspw. von Visitmedia, mit anderen Kunden produzieren die auch Individualbestellungen nach Bestelleingang, alles mit Bestandsführung und JTL-WMS. @Visitmedia | Marc
 

knackig

Gut bekanntes Mitglied
17. November 2011
631
49
Nordhessen
das verstehe ich noch nicht ganz. Welches Datum wird wo gesetzt?
Wawi -> Einkauf -> Übersicht der Lieferantebestellungen -> Details zur Bestellung (untere Tabelle) -> Spalte: "Lieferdatum"
Nach der Lieferung wird angezeigt, wann der Artikel im Wareneingang abgearbeitet wurde. Das funktioniert auch mit Artikeln ohne Bestandsführung. So sehe ich immer, welcher Artikel wann geliefert wurde. Dafür muss der Artikel nicht mit Lagerbestand arbeiten.

Zu der Lösung von @Visitmedia | Marc würde mich interessieren, wie man so etwas sinnvoll mit Lagerführung und WMS lösen könnte. Vielleicht sehe ich nur den Wald vor lauten Bäumen nicht.
 

Marc Völker

Moderator
Mitarbeiter
15. April 2014
1.681
81
Hürth
Nabend,

grundsätzlich müssten wir uns natürlich mal die Details angucken.

Aber wenn wir von der Produktion Physischer Artikel ausgehen, dann kann ja in beiden Richtungen ruhig Bestandsführung an sein. Das Rohmaterial hat einen Bestand, woraus sich eine THeoretische Menge ergibt die Produziert wird, und das fertige Produkt hat dann einen eigenen Bestand wenn es Produziert wurde.

Hier ist dann nur die frage, was genau muss gemacht werden.
Reden wir wirklich von Individual Produktion, Sprich eine auswahl aus Varianten würde nicht mehr reichen? z.B. Frei Maßeingaben, oder Informationen zu Veredelung? Dann würde unsere Individual Produktion sinn machen, welche über spezielle Dummy Artikel die Warenbewegung steuern. Dadurch ist jedes fertige Produkt auch immer dem AUftrag zuzuordnen.
Sollten wir eine gewisse Menge an Produkten haben, die jedoch vordefiniert werden können weil man z.B. nur Flächen Maße in 1 cm schritten von 10 cm bis 200 hat, dann könnte man das Theoretisch mit vor anlage realisieren. Muss aber nicht, da könnte man dann mit Speziellen Konfigurator im Shop, und ein paar zusatz Programmierungen für unsere Produktion das Thema sicher auch erschlagen, hauptsache das System weis am ende, was vom Roh Material müsste ausgebucht werden. Und wo im Lager liegt es.
 

knackig

Gut bekanntes Mitglied
17. November 2011
631
49
Nordhessen
Hi @Visitmedia | Marc, vielen Dank für die Rückmeldung. Ich weiß nur nicht, ob wir in die gleiche Richtung denken.

In meinem Fall geht es nicht um Produktion, sondern um reninen Handel mit eben einigen Artikeln, die nach Maß angefertigt werden. Es geht um Kleidungsbereich, daher sind pro Produkt locker mal 4-6 Maßangaben, die so ziemlich jede Körperform abdecken (von extrem dünn bis extrem dick). Ergo sind es so viele Variationen möglich, dass es über VarKombis einfach keinen Sinn machen würde. Bisher sind das bei mir Artikel, die nicht über das Lager laufen, da sie rein "durchlaufender" Posten sind. Aufträge mit diesen Artikeln werden erstmal gesperrt, damit sie nicht sofort zum Versand freigegeben werden. Bei Lieferung vom Produzenten wird der Auftrag freigegeben und verschickt. Versand mit Packtisch ist überhaupt kein Problem. Nur fiel mir auf, dass beim Wareneingang die Bestandsführung aktiviert wird. Da wir aber demnächst auf WMS umsteigen möchten, müssten wir zwangsläufig den WMS-Wareneingang nutzen.
Für mich stellt sich daher die Frage, wie ich auch bei Maßanfertigungen sinnvoll mit Bestand arbeiten könnte.
 

knackig

Gut bekanntes Mitglied
17. November 2011
631
49
Nordhessen
Hallo allerseits!

Heute habe ich weiter an diesem Thema gearbeitet und etwas getestet um es voranzubringen. Einen der Artikel, die nach Maß angefertigt werden (mit 2 Auswahl- und 2 Pflichttext-Variationen), habe ich im Testsystem auf "Bestandsartikel" mit Überverkauf eingestellt. Soweit alles gut. Nur will WMS diesen Artikel nicht einbuchen, da es angeblich Bestand in Variationen hat. Dieses Feld ist aber nicht markiert.

Daher die Frage: Kann es sein, dass WMS grundsätzlich mit Artikeln, die Variationen haben, nicht umgehen kann? Oder mache ich etwas falsch?
 

Marc Völker

Moderator
Mitarbeiter
15. April 2014
1.681
81
Hürth
Ja du liegst richtig, die einzigen Variationen die erlaubt sind sind freitext und Pflicht-freitext alle anderen sind tabu


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.594
246
Hürth
Korrekt. Normale Varianten sind mit JTL- WMS nicht erlaubt. Lösen kannst du dein Problem, indem du Variationskombinationen daraus erstellst. Die Kindartikel kannst du dann in JTL-WMS einbuchen.
 

knackig

Gut bekanntes Mitglied
17. November 2011
631
49
Nordhessen
Lösen kannst du dein Problem, indem du Variationskombinationen daraus erstellst. Die Kindartikel kannst du dann in JTL-WMS einbuchen.
Ne, nicht wirklich. Denn es sind Artikel, die zu viele Möglichkeiten haben. Die Wawi wäre eher überfordert und definitiv überladen. Wenn zumindest die nicht-Lagerartikel beim Verpacken mit angezeigt werden würden. Diese werden aber erst im Auftrag angezeigt. Aufträge nur mit Maßartikeln kann ich somit gar nicht verpacken.

WMS ist scheinbar nicht für mich gemacht

Gesendet von meinem STF-L09 mit Tapatalk
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.594
246
Hürth
Aufträge ohne Lagerartikel müssen mit JTL- Wawi oder JTL-Packtsich+ ausgeliefert werden. JTL- WMS basiert halt auf Picklisten und Lagerbestand mit verfübarer Ware. Artikel ohne Bestand können mit JTL-WMS nicht gepickt werden.
 

knackig

Gut bekanntes Mitglied
17. November 2011
631
49
Nordhessen
Ja, das ist klar. Nur was bei "gemischten" Aufträgen? Also 1 Artikel Maßarbeit und 1 Lagerartikel? Ich müsste parallel 2 verschiedene Versand-Systeme nutzen. Das wird eher verwirrend und bringt Fehlerpotential mit sich.

Zur Info: Hab jetzt einen der meistverkauften Maßartikel grob geschätzt - es wären ca. 120.960.000.000 Möglichkeiten :p