In Diskussion POS verbinden: Wie Eingabe einer abweichenden IP-Adresse?

wawiist

Aktives Mitglied
19. April 2017
37
3
Hallo,
Wir haben eine Hauptstelle, an der die Wawi lokal läuft. Darauf kann "von außen" über eine feste IP zugegriffen werden. Das klappt auch.
Eingerichtet habe ich die POS an der Hauptstelle. Alles hat prima funktioniert. Jetzt steht die POS in der Filiale und muss von dort über die feste IP auf die Wawi in der Hauptstelle zugreifen. Beim Verbinden der POS wird mir auch eine "selbstständig" durch die POS ermittelte IP angeboten. Dort läuft die WAWI allerdings nicht. Abweichende IP-Eingaben sind mir nicht gelungen, da kein Eingabefeld.
Wie geht das dann?
Danke
 

Janusch

Administrator
Mitarbeiter
24. März 2006
13.390
129
Hallo,
um Filialübergreifend Systeme zu Verbinden wird entweder VPN oder DynDNS benötigt. Das muss gut geplant sein und vom Fachmann installiert werden, damit man auch alle Sicherheitsstandards erfüllt.

Man kann immer nur eine Verbindung zur einer IP-Adresse aufbauen. So etwas wie abweichende IP-Adresse gibt es nicht. Ein Gerät kann z.B. durch mehrere Netzwerkarten mehrere IP-Adressen haben, aber von außen kann man nur zu einer verbinden.
 

wawiist

Aktives Mitglied
19. April 2017
37
3
So kompliziert kam das doch aber nicht sein. Die Chance, dass die POS "woanders" steht als der Wawi-Server ist doch immens.
Wir haben die Wawi bei uns zu Hause und die POS im Lager. Unser zu Hause hat eine feste IP. Das Verbindungsprogramm der POS läuft, wie empfohlen, zu Hause auf dem Wawi-Server und schlägt folglich auch dessen IP Adresse vor. Nur ist diese interne IP halt nicht über Internet erreichbar. Folglich müsste ich im Verbindungsprogramm des Wawi-Servers irgendwie die feste IP Adresse hinterlegen können. Geht aber nicht, da es kein Eingabefeld ist, sondern ein Auswahlfeld und die Werte ja durch das Programm selbst ermittelt werden.
 

McAvity

Sehr aktives Mitglied
7. September 2016
327
78
@wawiist

Was für Router nutzt Du zu Hause und im Lager?
Z.B. können Fritzboxen untereinander VPN-Tunnel aufbauen.
Das ist kein Hexenwerk und Du kannst dann den Server über seine interne IP ansprechen.

MfG

McAvity
 

wawiist

Aktives Mitglied
19. April 2017
37
3
Danke. Das hatten wir schon so. Ich musste es aber nach Rücksprache mit AVM wieder abschaffen, da ist bei dieser Konstellation kein Dritter per Tunnel von außen in die Fritzbox zu Hause verbinden kann. Das ist bei uns aber notwendig.
 

wawiist

Aktives Mitglied
19. April 2017
37
3
Die beiden Fritzboxen waren fest getunnelt. Weitere Standorte per Tunnel einzubeziehen ist nach Aussage von AVM kein Problem. Nur kommt eben keiner von extern per Tunnel mehr auf die Home-Fritzbox.
Ich habe es probiert, unser DL auch und von AVM kam die Aussage, dass das technisch nicht geht. Mit temporärer Tunnelung geht es sicher.
 

wawiist

Aktives Mitglied
19. April 2017
37
3
Dann weiß ich es auch nicht. Ich habe an dieser Lösung schon zu viele Stunden verloren. Nochmal probiere ich das nicht.
Trotzdem muss es ja auch eine ungetunnelte Lösung für die POS-Verbindung geben. Mit dem Wawi-Client kommt man ja auch problemlos von außen auf die DB. Das sollte doch von JTL nicht als individuelle Bastellösung ausgegeben werden.
 

McAvity

Sehr aktives Mitglied
7. September 2016
327
78
@wawiist

Der Knackpunkt ist das Zertifikat des POS-Servers.
Dieser ist auf einen IP (im Regelfall die interne / lokale IP) des Servers "festgeschrieben".
Daher kann das Zertifikat zusätzlich nicht auf die externe IP "zeigen".

Ein VPN (wenn schon nicht per Fritzbox, dann über ein VPN-Gateway) ist definitiv die einfachste Lösung.

Die Konfiguration der Fritzboxen erstellt man in 30-45 Minuten.
Sorry, aber keine Ahnung wie man darauf Stunden verwenden kann, insbesondere wenn da sogar ein Dienstleister dran war.

MfG

McAvity
 

Philipp K.

Moderator
Mitarbeiter
21. August 2018
258
128
Hückelhoven
Hallo zusammen,

meinerseits noch ein alternativer Vorschlag: Hosting. Darüber hast Du jederzeit von überall Zugriff auf die Wawi. Die Einrichtung für ein 4-Filialsystem mit jeweils 2 Kassen ist locker an einem Tag zu schaffen, daran arbeite ich zu Testzwecken gerade selbst.

Viele Grüße

Philipp
 

wawiist

Aktives Mitglied
19. April 2017
37
3
Es kann doch aber nicht sein, dass darüber seitens JTL jetzt erst philosophiert wird. Mit derartigen Konstellationen war nun wirklich zu rechnen. Ich hatte in der Tat gehofft, mit der POS ein ganzes Stück nach vorn zu kommen. Irgendwie beschäftigen kann ich mich auch ohne JTL.
Sorry für den Unmut, aber dieses ist bei Weitem nicht mein einziges Problem mit der POS.
...und nein, ich möchte kein Hosting!
 

McAvity

Sehr aktives Mitglied
7. September 2016
327
78
@wawiist

Dein Unmut trifft auf mein Unverständnis. Hier wird auch nicht philosophiert, denn offene Ports in Firmennetzwerke ist sowas von 1990. ;)

Es wurden Dir sowohl von @Janusch als auch von mir mehrere Lösungen aufgezeigt.

Die Kommunikation zwischen der JTL-POS und der Wawi sollte muss verschlüsselt erfolgen. Dafür wird das Zertifikat benötigt.
Da die Gesamtausrichtung der Produkte im JTL-Portfolio auf betriebsinterne Netze ausgelegt ist, ist es (zumindest für mich) logisch das dann entsprechende Verschlüsselungszertifikate auf eine interne IP-Adresse ausgestellt werden.

Wenn für Dich das Hosting nicht in Frage kommt (was ich durchaus verstehen kann) solltest Du Dir ein VPN einrichten lassen, was Deinen Erfordernissen entspricht (also, so wie ich das verstanden habe, Standortvernetzung + Zugang mobiler Benutzer).
Entweder arbeitest Du dich dazu selber in die Materie ein oder Du beauftragst jemanden, der davon Ahnung hat (vorher dem Dienstleister genau definieren, was man am Ende haben möchte).
Der AVM-Support ist da leider nicht mehr das Maß der Dinge - das war früher mal so.

MfG

McAvity
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Philipp K.