Neu Neueinstieg und Umstieg zu JTL-Wawi, wie angehen?

  • Wenn Ihr uns das erste Mal besucht, lest euch bitte zuerst die Foren-Regeln durch.
7. November 2018
2
0
#1
Hallo zusammen,

ich bräuchte bitte etwas Austausch und Meinungen dazu, wie wir vorgehen sollen.

Wir sind mit etwa zehn Produkten (mehr werden es auch nicht) aktiv bei Amazon, ebay und eigenem Onlineshop. Ich bin selbst noch nicht sehr lange im Unternehmen und soll ein übergreifendes Vertriebssystem für den Onlinebereich unserer Produkte auf die Beine stellen. Dabei bin ich immer wieder auf die JTL- WaWi gestoßen. Deshalb haben wir uns für diese Softwarelösung entschieden und auch die eazyAuction-Schnittstelle natürlich lizensiert.

Aktuell ist es also so, dass wir (betreut von einer Agentur) über die Kanäle Amazon.de / .co.uk verkaufen, außerdem über ebay und eigenen Onlineshop. Diese Onlineshop-Software importiert und wickelt auch teilweise die Amazon-Verkäufe ab. Verschickt wird alles, was verkauft wird, normalerweise über FBA Amazon, und wenn da nichts mehr auf Lager ist, schaltet die Agentur bei Amazon um, so dass wir von hier aus selbst verschicken, und zwar über DPD. Das läuft dann auch über die bisherige Onlineshop-Lösung. Beim ebay-Verkauf hängt auch noch afterbuy als Abwickler mit drin.

Wir haben uns also JTL-WaWi installiert, ich habe die kostenfreie Version des JTL-Shops auf einer Testdomain installiert, das läuft.

Dann haben wir nach Anleitung die Amazon-Produkte in eine Kategorie "Amazon-Import" importiert, anschließend habe ich die laufenden ebay-Angebote importiert. Die hat JTL auch soweit richtig von selbst den Amazon-Produkten zugeordnet.

Vorher hatte ich auch mal die afterbuy-Daten importiert in eine Extra-Kategorie, aber da sagte mir gestern der JTL-Support, dass ich die ebay-Angebote neu importieren und zuordnen soll (erledigt). Die ebay-Angebote tauchen jetzt gar nirgends mehr separat auf, sondern ich kann anscheinend die ebay-Artikel und auch die Shop-Artikel in der Amazon-Kategorie mit verwalten.

Wir können auch jetzt schon nach den verschiedenen Plattformen den Verkauf auswerten, die Verkäufe werden alle richtig importiert, das funktioniert alles soweit scheinbar gut.

Ich stehe hier nur, einfach gesagt, vor der "spannenden" und nicht gerade einfachen Aufgabe, am offenen Herzen zu operieren. Sprich, irgendwann müssen wir praktisch "umschalten" und anfangen, alles über JTL WaWi laufen zu lassen.

Bis dahin sind aber noch einige Fragen offen, und ich habe langsam ein knappes Zeitfenster, bis alles in trockenen Tüchern sein muss. Ich weiß nämlich nicht, wie man da richtig vorgehen soll.

Ich wäre daher froh, wenn mir die Community vielleicht auf die Sprünge bei ein paar Fragen oder generellen Dingen helfen könnte. Ich hoffe, diese Fragen zu stellen ist nicht unverschämt.

1.
Ist der generelle Ablauf, so wie wir das bis jetzt gemacht haben, richtig gewesen - also erst mal die Angebote Amazon zu importieren, dann die ebay, die dann zugewiesen wurden? Oder wie würdet Ihr einen solchen Umstieg in einem laufenden Verkaufssystem mit den drei Vertriebskanälen Amazon, ebay und Shop angehen?

2.
Ich habe auch die DPD-Cloud-Zugangsdaten eingetragen. Nur, wo bekomme ich ein Versandetikett her, also das Layout dazu? Oder ist das schon standardmäßig in JTL vorhanden und wird erst angezeigt, wenn tatsächlich ein Versandauftrag erstellt wird?

3.
Kann man eigentlich irgendwie in JTL einen kompletten Sandbox-Modus einschalten, damit ich mal nach Lust und Laune Testbestellungen ausführen könnte?

4.
Unsere 10 Artikel gibt es praktisch doppelt im Amazon-Import. Und zwar hat mir unsere Agentur (die noch nie mit JTL was zu tun hatte und auch nur zwischendurch, vor meiner Zeit, in das organisch gewachsene System eingestiegen ist) das so erklärt, dass bei Amazon jeder Artikel doppelt existiert. Das müsste auch so sein, denn wenn bei Amazon ein Artikel nicht mehr verfügbar ist, dann verschicken wir von hier. Die Agentur gibt dann dem "von hier aus versenden"-Artikel einen Lagerbestand und damit gehen dann Bestellungen an uns, die wir von hier aus verschicken.

Wenn der Lagerbestand des Prime-Artikels dann bei Amazon wieder gefüllt ist, wird der Lagerbestand des identischen "von hier aus verschicken"-Artikels wieder auf Null gesetzt und Prime-verkauft.

Muss das so sein, dass es diese Artikel doppelt gibt?

5.
Wie macht Ihr eigentlich die Amazon-Buchhaltungsauswertung, die Steueranmeldungen in verschiedenen Ländern etc.?

6.
Wie steuert man die Lagerbestände, sodass JTL zB rechtzeitig warnt, "Achtung, jetzt mal dringend Artikel 1 an Amazon schicken"?

7.
Wie sollte ich also, generell gesagt, vorgehen, wie muss ein Fahrplan aussehen, um das bisher leidlich laufende "System" in einen professionellen Betrieb mit JTL zu überführen?

----

Abschließend, ich weiß, ich stelle hier einige Fragen, aber wenn ich wenigstens die grobe Richtung wüsste, damit ich mich nicht (weiter?) verrenne, wäre mir wohl schon sehr gedient.

Danke sehr :)
 

Enrico W.

Moderator
Mitarbeiter
27. November 2014
1.416
115
#2
Zu 1: Klingt für mich richtig
Zu 3: Die Wawi ist kostenlos. Es steht Dir natürlich frei, auf einem anderen PC eine Wawi zu installieren und die Datenbank darin zu importieren. Allerdings würde ich dafür sorgen, dass keine Emails raus gehen und dass kein Abgleich durchgeführt wird. Ggf. da die Zugangsdaten entsprechend entfernen.
Zu 4: Doppelte Artikel sind absolut nicht notwendig. Du hast deinen Bestand in Deinem Lager und du hast den FBA-Bestand. Von wo aus du verschickst entscheidest Du. Alles läuft da über einen einzigen Artikel.
Zu 5: https://guide.jtl-software.de/Steuern_bei_Lagerung_im_Ausland_einstellen Das sollte Dir schon mal helfen.
Zu 6: das ist hier beschrieben - Siehe Punkt 4 https://guide.jtl-software.de/Artikel_in_FBA-Lager_umlagern
 

Ähnliche Themen