Neu Versandlabel vom Transportdiensleister dauerhaft speichern

Tsuc

Sehr aktives Mitglied
28. Januar 2020
199
30
Hallo an alle,

JTL speichert nach meiner Erfahrung die Labels von DHL und co nur für max 24h in der Tabelle: Shipping.tShippingDocument als HEX.

Gibt es eine Möglichkeit die Labels dauerhaft, zb per Workflow als pdf auf dem jeweiligen PC abzuspeichern?
Es kommt mal vor, dass wir uns ältere Labels zur Fehlerfindung nochmal ansehen und ggf auch nochmal nachdrucken müssen.

Hat evtl jemand noch eine Idee?

Meine Idee wäre einen Workflow unter Versand->Versendet zu erstellen, der mir das Label als pdf abspeichert.
Hat das jemand schonmal gemacht? Oder gibt es andere bessere Lösungen?

Alternativ habe ich schon überlegt, den HEX-Code beim Versand des Lieferscheines aus der Tabelle: Shipping.tShippingDocument auf der Festplatte zu speichern.
So könnte ich das Label bei Bedarf mit online decodern in ein pdf wandeln. Ist aber eine nicht so schöne Lösung.

Die schönste wäre, wenn JTL diese dauerhaft speichern würde und man diese über die Wawi nachträglich jederzeit ansehen könnte.
Um die Datenbank nicht zu sprengen, könnte man auch bei der Datenbankoptimierung ältere löschen lassen.

Freue mich über Jeden Hinweis, alte Labels zu Archivieren.

Vielen Dank
 

Tsuc

Sehr aktives Mitglied
28. Januar 2020
199
30
Habe es aktuell folgendermaßen gelöst:
Druckvorlage erstellt, die auf das Label zugreift. (Gibt eine Variable dazu)
Dann einen Workflow, der das Label speichert.
 

Tsuc

Sehr aktives Mitglied
28. Januar 2020
199
30
Musste leider feststellen, dass immer nur ein Label vom Lieferschein gespeichert wird. Also wenn ein Lieferschein aus mehreren Paketen besteht, fehlen mir ein paar Labels. Schade.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: aadursun

Tsuc

Sehr aktives Mitglied
28. Januar 2020
199
30
Könnte bitte jemand diesen Thread in die Rubrik "Druck-/ E-Mail-/ Exportvorlagen" verschieben? Vielleicht bekomme ich dort Hilfestellung. Würde mich freuen. Danke
 

jtldudel

Sehr aktives Mitglied
4. Januar 2018
348
106
Ich habe das mal mit dem Tool Hex2Bin umgesetzt, kann aber beim besten willen nicht mehr die konkrete Umsetzung dazu finden:
http://hex2bin.sourceforge.net/

Im Grunde war es meine ich, über Workflow den Hex Code ausgeben und als Datei speichern, mit hex2bin in eine PDF umwandeln. Das hatte auch mit mehreren Paketen geklappt. Wenn ich nochmal die genaue Umsetzung finde poste ich das hier, ist aber länger her und wird nicht mehr verwendet.
 

Ähnliche Themen