Hat jemand Erfahrungen mit Parcel.One

  • Wenn Ihr uns das erste Mal besucht, lest euch bitte zuerst die Foren-Regeln durch.

Neodym

Gut bekanntes Mitglied
13. Februar 2012
831
23
Berlin
#1
Hallo,
hat jemand da schon Erfahrungen gemacht?

Die Seite von denen gibt nicht besonders viel her.
JTL hat das Ganze schon integriert, im Internet findet man kaum Infos wie der Anbieter es realisiert.
z.b. wie funktioniert die Einlieferung der Sendungen? Wie soll die Zolldeklaration erfolgen?
Kosten?

Hat da jemand schon Erfahrungen gesammelt? Wir würden ungerne den ersten Versuch machen wenn es noch unausgereift ist und mangels Infos, hat man fast den Verdacht. Referenzen gibt es nicht. Ansprache des Geschäftskundenklientels mit "du"...
 

Jan Weber

Moderator
Mitarbeiter
1. Juli 2015
2.205
118
Hürth
#3
Ich weiß nur das das Paket welches ich auf der Connect an mich selbst versendet hab viel zu lange gebraucht hat
Das hatte logistische Gründe, die im täglichen Versandhändler-Leben so nicht auftreten werden. Ich kenne viele zufriedene P1 Kunden! :)

Ansprache des Geschäftskundenklientels mit "du"... ist im JTL Umfeld nicht untypisch!

Warum nicht einfach mal austesten? Wer Interesse hat an unserer Pilotphase teilzunehmen kann sich gerne bei uns per Supporttticket melden!
 
Zuletzt bearbeitet:
Zustimmungen: tolleklamotten.de
22. September 2017
2
1
#4
Unsere Empfehlung: MACHEN!

Wir sind sehr zufrieden mit Parcel.One und sind froh den Schritt gemacht zu haben.

Die Hürde der hohen Transportkosten außerhalb Deutschlands wurde uns genommen, die Integration und Abwicklung sind super einfach.
Wir haben Stammkunden in Australien, Neuseeland, Mexico, Kanada, USA, Dubai, Abu Dhabi, Russland und natürlich die üblichen Verdächtigen wie Österreich, Schweiz, Belgien, Dänemark, Spanien, Frankreich, Großbritannien usw.

Das System bei Parcel.One ist absolut ausgereift. Wir schicken täglich einen mit kleinen internationalen Paketen gefüllten großen Karton mit DHL in das P1-HUB nach Butzbach und dort werden die einzelnen Pakete die von uns bereits über JTL- Shipping gelabelt sind den Carriern für das jeweilige Land übergeben. Die Laufzeit bleibt im Vergleich zu vorher meist gleich oder maximal einen Tag mehr. Die Pakete werden zuverlässig zugestellt und die Kunden sind auch sehr zufrieden mit der Lieferzeit und dem zustellenden Carrier vor Ort. Also das beste was man machen kann.

Das heißt zum einen keine zeitraubenden Verhandlungen mit dem Carrier im jeweiligen Land und auch keine zu hohen pauschalen Preise bei den Versanddienstleistern die man überwiegend für den nationalen Versand nutzt.
Die Konditionen bei P1 sind top! Wir sparen ab der ersten internationalen Sendung.

Bei Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung. Oder einfach Parcel.One kontaktieren. Dort ist man auch sehr hilfsbereit.

Beste Grüße von einem zufriedenen Kunden
tolleklamotten.de
 
Zustimmungen: Jan Weber

Nippon

Gut bekanntes Mitglied
1. Juni 2009
734
4
#6
Preise muss man halt vergleichen. Bei manchen Parcel.One Tarifen laut Angebot zahle ich mehr als bei direktem Versand via GLS und Co. und bei Sperrgut ist es auch ziemlich teuer. Der Fokus liegt sicher bei kleinen leichten Sendungen, daher aktuell keine Option für uns.

Was ich aber sehr gut finde ist die inkludierte Überführung ins jeweilige Zielland und die Möglichkeit verschiedene Länder in einem Umkarton zu kombinieren. Bei Konkurrenzangeboten muss man die Pakete im Umkarton an die jeweiligen Verteiler im Ausland senden, was natürlich auch wieder Kosten verursacht und Laufzeiten verlängert.
 

Puma7

Gut bekanntes Mitglied
4. Mai 2016
296
13
#7
Wie organisiert Ihr den Ablauf um die Pakete dann zu Parcel.One zu senden?
Habt Ihr einen Workflow der Automatisch einen Auftrag anlegt um X kartons zu parcel One zu senden?
Oder erstellt Ihr alle manuell einen Auftrag/Label um die Pakete los zu senden?