Gelöst Wareneingang von Freipositionen über den Packtisch abarbeiten

  • Wenn Ihr uns das erste Mal besucht, lest euch bitte zuerst die Foren-Regeln durch.

TSchoenberg

Aktives Mitglied
5. Januar 2015
7
0
#1
Wir bestellen viele Freipositionen bei unseren Lieferanten (Ersatzteile etc.) die wir nur vereinzelnd brauchen und die wir nicht in unserem regulären Sortiment führen. Der Packtisch zeigt diese Bestellungen leider nicht an und ich muß den Wareneingang über die normale JTL WAWI -> Versand (1.4.29.1) buchen. Gibt es eine Möglichkeit den Wareneingang auch über die JTL Packtisch+ zu buchen?
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.371
203
Hürth
#2
Im Wareneingang findest du den Button "Details der Lieferantenbestellung", über diesen Dialog lassen sich Freitextpositionen manuell einbuchen. Für saubere Statistiken, Durchschnittspreise und Berechnung von Deckungsbeiträgen ist es aber ratsam auch Ersatzteile als Artikel anzulegen.

Viel Arbeit ist das ja nicht. Die brauchen nur Einkaufs- und Verkaufspreis und eine knappe Artikelbeschreibung. Eventuell bietet der Lieferant auch die Möglichkeit euch eine Artikelliste für den CSV-Import der Artikel zur Verfügung zu stellen?
 

TSchoenberg

Aktives Mitglied
5. Januar 2015
7
0
#3
Wenn eine Bestellung allerdings nur aus einer Freiposition besteht wird diese aber garnicht angezeigt und damit kann ich diese dann auch nicht abschliessen ohne über die JTL- WaWi zu gehen. Ist das so richtig oder gibt es hier noch einen Haken den ich setzen kann damit ich diese auch über den JTL Packtisch zubuchen kann?
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.371
203
Hürth
#4
Das ist korrekt. Lieferantenbestellungen die ausschließlich aus Freitextpositionen bestehen können derzeit nicht über JTL- WMS oder JTL- Packtisch+ bearbeitet werden.

Wenn es davon beliebig viele gibt, wäre es auch denkbar schwer für den Lageristen die richtige Lieferantenbestellung zu identifizieren - oder wie könnte hier ein Lösungsvorschlag aussehen?

Habt ihr in den Freitextpositionen in der Lieferantenbestellung zumindest Artikelnummern oder so hinterlegt? Ich könnte mir vorstellen, dass wir das ggf. irgendwann zur Identifizierung erlauben können - allerdings geht das an der aktuellen und gut funktionierenden Lösung komplett vorbei und stellt keine gute Lösung dar und benötigt vor allem viel mehr Ressourcen, weil wir auf diverse, i.d.R. sehr große, Datenbanktabellen zugreifen müssten, die das Laden und identifizieren von Lieferantenbestellungen grundsätzlich verzögern würde.

Eine Umsetzung wäre als recht weit weg und nicht besonders wahrscheinlich. Zumal eine automatische Auslieferung dieser Freitextposition nicht möglich wäre, der Artikel keinen Lagerbestand führt und somit auch nicht der dazugehörige Auftrag automatisch auf eine Pickliste kommen würde - o.ä.
Also ein Rattenschwanz offener Fragen und Probleme, weshalb das Vorgehen nicht empfehlenswert ist und keine hohe Priorität genießen wird.
 
5. Januar 2015
7
0
#5
Verstehe hier die Problematik. Die Identifizierung könnte nach meinem dafürhalten nur über die übermittelte Bestellnummer aus der Wawi erfolgen. Diese wird von unseren Lieferanten in der Regel mit in den Lieferschein eingedruckt. Damit wäre dann über eine mögliche Direkteingabe der internen Bestellnummer eine schnell Identifizierung möglich und dürfte auch nicht so viel Ressourcen in Anspruch nehmen. Bei einer Durchsuchung nach Herstellerartikelnummer in allen Bestellung ist der Resourcenverbrauch natürlich nicht unerheblich und wäre auch keine gute Lösung.
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.371
203
Hürth
#6
Ich nehme aber an, dass du von der Auftragsnummer bzw. externen Nummer eines Auftrags sprichst? Oder meinst du die Fremdbelegnummer in einer Lieferantenbestellung?

Die Lieferantenbestellung selbst über diese Nummern finden, wird ab JTL- Wawi 1.6 funktionieren und ist bereits fertig umgesetzt.

Über diese Nummer könnte man dann über die "Details der Lieferantenbestellung", die Freitextpositionen als geliefert markieren.

Wobei mir noch prüfen müssen, ob die Bestellung überhaupt gefunden wird, wenn sie NUR aus Freitexten besteht. Das nehme ich mal als Notiz ins TIcket auf:
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-32664
 

knackig

Sehr aktives Mitglied
17. November 2011
586
37
Nordhessen
#7
Über diese Nummer könnte man dann über die "Details der Lieferantenbestellung", die Freitextpositionen als geliefert markieren.
Hallo Stephan, wäre es denkbar das "als geliefert markieren" auch für Artikel ohne Bestandsführung zuzulassen? Zur Zeit wird in solchen Fällen die Bestandsführung aktiviert, was normalerweise in solchen Fällen ja nicht gewollt ist.
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.371
203
Hürth
#8
Nein, das ist keine gute Lösung. Wenn es wirklich ein Artikel ist, ist es doch auch sinnvoll mit Bestandsführung zu arbeiten, wenn man den Artikel bestellt und ausliefert. Alles andere wäre ein Sonderfall, von einem Sonderfall in einem Sonderfall ... blabla ... erhebliches Bugpotenzial. Werden wir nicht umsetzen.
 

knackig

Sehr aktives Mitglied
17. November 2011
586
37
Nordhessen
#11
In meinen Augen ja ;) Ich verkaufe viele Maßanfertigungen. Diese behandle ich als Artikel ohne Bestand, da VarKombis angesichts der hohen Menge an Möglichkeiten einfach keinen Sinn machen. Diese Artikel werden an den Produzenten mit den Maßangaben in dem Hinweisfeld bestellt, was mit dem Wawi-Einkauf gut funktioniert. Wenn diese geliefert werden, sind die Artikel mit meiner Auftragsnummer markiert, so dass ich diese eindeutig zuordnen kann. Im Eingangsprozess mit Packtisch+ oder WMS würde es ausreichen, wenn es in der Lieferantenbestellung (analog der Wawi) als geliefert markiert werden würde, jedoch ohne die Bestandsführung zu aktivieren. Wenn es zumindest im Eingangsprozess kommuniziert werden würde, wäre es nicht so schlimm, so könnte man entsprechend reagieren. Doch jetzt geschieht es still und heimlich, so dass man gar nicht merkt, dass die Artikel auf einmal unverkäuflich sind (da Bestandsführung aber kein Überverkauf). Das hatte ich schon paar Mal, dass manche Artikel ein paar Wochen "nur auf Anfrage" verfügbar waren. Bis sich die Kunden endlich gemeldet haben, wann der Artikel wieder bestellbar wird.

Zum Versand: Im Packtisch+ werden Aufträge nur mit Positionen ohne Bestandsführung zumindest noch angezeigt, damit diese verschickt werden können. Das Funktioniert aber nicht im WMS, wenn ich mich richtig an meine Tests erinnere. Das wäre ebenfalls gut, wenn solche Aufträge (mit Freipositionen oder ohne Bestandsführung) angezeigt wären.

Ich glaube übrigens nicht, dass diese Vorgehensweise für irgendwelche Fehler sorgen würde. In der Wawi funktioniert es nämlich genauso. Für alle, die nur mit Bestandsführung arbeiten, würde sich rein gar nichts ändern. Die anderen könnten die Bestandslosen und Freitext-Aufträge aber auch noch mit WMS abarbeiten. Also eher Vor- und keine Nachteile, oder?
 

Stephan Handke

Moderator
Mitarbeiter
2. Juli 2009
3.371
203
Hürth
#12
Wunsch 1 können wir ggf. umsetzen, also dass wir die Option "Bestandsführung aktiv" bei einem Wareneingang nicht automatisch aktivieren.

Wunsch 2 wird auf keinen Fall umgesetzt. JTL- WMS ist auf Artikel mit Bestandsführung optimiert und kann nur diese auch auf eine Pickliste setzen.
 
Zustimmungen: knackig