In Diskussion Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

  • Temporäre Senkung der Mehrwertsteuer Hier findet ihr gesammelt alle Informationen, Videos und Fragen inkl. Antworten: https://forum.jtl-software.de/threads/mehrwertsteuer-senkung-vom-01-07-31-12-2020-offizieller-diskussionthread-video.129542/

KathiLe

Sehr aktives Mitglied
31. August 2009
2.899
5
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

Gern will ich aber wissen, warum euch diese Funktion so sehr missfällt, dass sie entfernt werden sollte (JTL und Community)?
Ich auch ... siehe Post http://forum.jtl-software.de/arbeit...instellungen-ueberschreiben-3.html#post474502

Lasst das doch einfach drin statt hier tage-/wochenlang rumzudiskutieren und die eingespielten Arbeitsabläufe Einzelner in Frage zu stellen ...
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
848
114
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

Der optimale Kompromiss wäre doch, dass man standardmäßig auf "Aus der Versandart" einstellt und über 3 Haken an unterschiedlichen Orten auch auf die manuelle Auswahl (mit Überschreiben der Versandarteisntellungen) umstellt.

So kommt es dann nicht dazu, dass ausversehen die Versandart-Einstellungen überschrieben werden und derjenige der diese Flexibilität braucht kann sie trotzdem noch aktivieren.
 

christian1701

Sehr aktives Mitglied
19. Juli 2007
2.630
20
Wien
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

So wie ich das mitbekommen habe ist das problem das die im Versandprozess überschriebenen Einstellungen gespeichert werden und dann auch für die folgenden gelten, und das führt zu problemen wenn man vergisst den haken wieder raus zu nehmen.
 

maik.schwefer

Moderator
Mitarbeiter
1. August 2012
2.539
34
Köln
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

Hi,

ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Es gibt eigentlich viel zu viel zu erklären und die Hälfte der Dinge die man anspricht wird von irgendeiner Person falsch verstanden. ich geh mal Punkt für Punkt durch:

@ Oliver Kühne:
1) Es gab jemanden hier der hatte geschrieben "Bitte nichts ändern" ohne Begründung. Bitte nicht alles was wir schreiben auf deine Beiträge beziehen. Keiner ist beleidigt, wir wollen nur gute Gründe suchen welche gegen die mögliche Änderung sprechen. Ansonsten würden wir den Thread gar nicht aufgemacht haben.

2) Habe ich nun endlich verstanden was bei Dir a und b ist? Einmal Export für Dropshipping und einmal Etikettendruck für Non-Dropshipping? Wenn das wirklich euer einziger Grund ist, warum ihr bei der gleichen Versandart unterschiedliche Exporteinstellungen wünscht, dann ist dies doch ganz anders lösbar. Also erste Frage: Ist es so, dass a und b sich nur durch DS/NON-DS unterscheiden? Man kann doch die Dropshipping-Bestellung exportieren und muss gar nicht über den "Normalen" Versanddatenexport arbeiten. Und bei Dropshipping-Aufträgen würden wir eh den Versanddatenexport/Etikettendruck deaktivieren müssen. Dann wäre es für euch doch auch mit einer Versandart machbar.


@KathiLe: Warum der Bereich weg soll?
1) Wir haben unglaublich viel Support bzw. Probleme und Nachfragen weil die Funktionen unverständlich waren, bzw, weil nicht klar ist wann welche Einstellung etwas überschreibt. Sehr oft waren Supportfälle auf eine falsch gesetzte von diesen Einstellungen zurückzuführen, weil es einfach nicht 100% klar ist bzw. verständlich. Daher wollen wir den Prozess irgendwie klarer und einfacher machen. Unser Ansatz war, dass es keinen Sinn macht, diese Optionen dort zu haben. Daher haben wir hier nachgefragt ob es evtl. doch Sinn macht, oder ob man die Gründe warum es aktuell teilweise doch verwendet wird anders nutzen kann

2) Wenn ein Bereich nicht mehr sinnvoll ist, kommt er weg. (Es ist noch gar nicht klar das er weg kommt) Wir wollen nichts stehen lassen, nur aus dem Grund "weil es einmal da war". Sonst gibts in zwei Jahren 50 Buttons im Auflieferungsprozess und 5 verschiedene Wege den Versanddatenexport zu steuern. Jeder weitere Weg macht es für bestehende und für neue Kunden schwerer den besten Weg zu finden. Wir wollen keine Prozessleichen irgendwo liegen lassen, sonst wird das ganze Ding einfach nicht mehr handlebar sein in ein paar Monaten/Jahren.
 

oliver.kuehne

Gut bekanntes Mitglied
5. März 2012
255
6
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

2) Habe ich nun endlich verstanden was bei Dir a und b ist? Einmal Export für Dropshipping und einmal Etikettendruck für Non-Dropshipping? Wenn das wirklich euer einziger Grund ist, warum ihr bei der gleichen Versandart unterschiedliche Exporteinstellungen wünscht, dann ist dies doch ganz anders lösbar. Also erste Frage: Ist es so, dass a und b sich nur durch DS/NON-DS unterscheiden? Man kann doch die Dropshipping-Bestellung exportieren und muss gar nicht über den "Normalen" Versanddatenexport arbeiten. Und bei Dropshipping-Aufträgen würden wir eh den Versanddatenexport/Etikettendruck deaktivieren müssen. Dann wäre es für euch doch auch mit einer Versandart machbar.
Leider ist es wie immer etwas komplizierter.

Einmal Export für Dropshipping und einmal Etikettendruck für Non-Dropshipping?
+ Export für Gemischt.



Also erste Frage: Ist es so, dass a und b sich nur durch DS/NON-DS unterscheiden?
Im Grunde ja, es gibt Produkte die liegen bei uns im Lager und es gibt Produkte die werden an einen Dropshipping Partner über eine Schnittstelle (hats nicht mit der Wawi zu tun) an den entsprechenden Partner geleitet. Zudem gibt es gemischte Bestellungen die ein Produkt aus dem Lager haben und ein Produkt von einem Dropshipping Partner. In dem Fall wird eine Info auf dem Lierferschein ausgegeben, dass das jeweilige Produkt seperat geliefert wird. Da Aufträge bei uns aus unterschiedlichen Quellen kommen (Sofortauftrage, Connector XT | Magento | eigener) wüsste ich jetzt nicht, ohne größeren Programmieraufwand, wie wir da die Bestellungen unterscheiden sollen, damit wir sagen automatisiert sagen können, hier diese und hier jene Versandart.


Bitte verstehe das nicht falsch. Ich sage nicht, dass man irgendwelche Sachen nicht anders machen kann oder das unsere Lösung perfekt ist, bei weitem nicht. Es geht darum, dass ein ganzes Team hier arbeitet und die Abläufe schon sehr eingespielt sind. Ich denke wenn man in einem Ein- / Zwei Mann Betrieb mit < 10 Paketen pro Tag arbeitet sind solche Umstellungen immer fix erledigt. Aber um so größer um so komplizierter wird es. Und jeden Mitarbeiter dann dazu zu bewegen die Changelogs zu lesen um sich auf massive Änderungen einstzustellen war schon bei dem wechsel auf 1.0 die Hölle. Da sich hier im Ablauf so viele kleinigkeiten geändert haben.

2) Wenn ein Bereich nicht mehr sinnvoll ist, kommt er weg. (Es ist noch gar nicht klar das er weg kommt) Wir wollen nichts stehen lassen, nur aus dem Grund "weil es einmal da war". Sonst gibts in zwei Jahren 50 Buttons im Auflieferungsprozess und 5 verschiedene Wege den Versanddatenexport zu steuern. Jeder weitere Weg macht es für bestehende und für neue Kunden schwerer den besten Weg zu finden. Wir wollen keine Prozessleichen irgendwo liegen lassen, sonst wird das ganze Ding einfach nicht mehr handlebar sein in ein paar Monaten/Jahren.
Ich verstehe und unterstütze solche entscheiden Grundsätzlich und bin da ganz deiner Meinung. Aber mal ehrlich, wenn man auf "Erweiterte Einstellungen" klickt, sollte man da nicht eine Vielzahl an Möglichkeiten bekommen, ob diese nun für alle Sinn machen ist doch dem entsprechend dahingestellt, schließlich ist es doch optional diesen Dialog zu bekommen. Und in einem Auslieferungsprozess die Auswahl zu haben, dass man z.b. für diesen nicht exportieren will, ist doch, nach meiner Auffassung, elementar und nicht Sinnlos.

Wir haben unglaublich viel Support bzw. Probleme und Nachfragen weil die Funktionen unverständlich waren, bzw, weil nicht klar ist wann welche Einstellung etwas überschreibt. Sehr oft waren Supportfälle auf eine falsch gesetzte von diesen Einstellungen zurückzuführen, weil es einfach nicht 100% klar ist bzw. verständlich.
Wäre es in dem Fall nicht besser man würde den Dialog überarbeiten damit er veständlicher ist, statt die Funktion zu streichen. Dann würde man doch beide Lager Glücklich machen.
 

maik.schwefer

Moderator
Mitarbeiter
1. August 2012
2.539
34
Köln
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

Beides zusammen = Für den Lieferschein der über Dropshipping erzeugt wird wird automatisch kein Versanddatenexport durchgeführt, weil dies nie Sinn macht. Also könntest du weiterhin mit einer Versandart arbeiten.
 

++chris++

Gut bekanntes Mitglied
20. Mai 2009
647
5
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

@Maik
Rein theoretisch könnte man die Einstellungen auch bestehen lassen.
Bedingung: Gültig einmalig. Nur wenn man explizit "erw. Einst." klickt und nur auf die in der Maske selektierten Lieferungen.
Letzte Setting in der erw. Einstellung behalten, da manche dieselben immer wieder nutzen. Schadet keinem.
Ein ganz großer Teil der Probleme wäre zumindest gelöst.

Das Beispiel von oliver.kuehne ist wiederum klassisch für sinnvolle Automatisierung.
A, B und C haben klare Kriterien, die über Bedingungen eines Worklows abgefragt und ausgegeben werden können.
Woher die Bestellungen kommen, ist egal, da es Bestellversandarten sind. Kriterium DS/NON-DS kommt aus Postion/Bestand.

Wenn Ihr die nötigen Sachen im Workflow zur Verfügung stellt, kann er statt Workaround bei seinen Prozessen bleiben.
Halt nur mehr automatisiert. Prozess bleibt gleich, nur mit mehr Sicherheit und weniger Arbeit.

Die Ausgabemöglichkeiten müssen, s.o., flexibel sein. Also Ausgabe im Workflow frei konfigurierbar,
d.h. nicht grundsätzlich die Dropshippingausgabe beschränken, sondern einfach freie Ausgabe DS/NON-DS bei derselben Versandart ermöglichen.
Es gibt zu viele verschiedene Dropshippingroutinen.

Sie müssen auch an jedem Aktionspunkt von "Auftrag Erstellung" bis inkl. "Lieferschein versendet" zur Verfügung stehen,
Nr. 1 bucht alles inkl. Versandausgabe bei Auftragseingang automatisch durch.
Nr.2 automatisiert ab Übergang Auftrag lieferbar.
Nr. 3 nur automatisch bis offenen Lieferscheine, weil seine Kunden andauernd anrufen, da sie noch etwas brauchen.
Und Nr.4, wie bei elcheffe, Automatik bis Versandausgabe + Nachbearbeitung bei eiligem Spätanrufer .

Die Standardflexibilität der WaWi-Daten muss einfach nutzbar zur Verfügung stehen.
Dann ist jeder Prozess abbildbar und Ihr könnt die proprietären Strickmuster killen. Aber erst dann.

Zum Thema Tagesabschlüsse Versanddatenimport für x-Versandarten + evtl. Dropshipperfeedbackdaten.
Wäre das nicht etwas für eine Ameisenerweiterung + Aufruf über einen Workflow nach Ausführungsplan?
 

oliver.kuehne

Gut bekanntes Mitglied
5. März 2012
255
6
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

Beides zusammen = Für den Lieferschein der über Dropshipping erzeugt wird wird automatisch kein Versanddatenexport durchgeführt, weil dies nie Sinn macht. Also könntest du weiterhin mit einer Versandart arbeiten.
Also nur für mich zu Verständnis, da ich die Option im Produkt nicht finde, deswegen gehe ich davon aus, dass es möglich ist, dass man die Einstellung im Lieferanten vornimmt. Es gibt Produkte, welche von einem Lieferanten kommen, diese können als Dropshipping und nicht als Dropshipping markiert werden (auch diesen Fall haben wir). Der Versandprozess ist genau wie immer auch, außer dass Aufträge mit Produkten die außschließlich als Dropshipping markiert sind nicht exportiert werden. Was ist dann mit Bestellungen die beiden vom selben Lieferanten kommen, dass eine Produkt ist Dropshipping und das andere wiederum nicht, das haben wir bei uns im Lager? Aufträge die als Dropshipping markiert sind, kommen dann in das Verzeichnis und werden normal ausgeliefert ohne Export. Richtig?

Warum ich frage, Falls ihr euch entschließt die Funktion wirklich zu entfernen brauchen wir eine Lösung. +++chris+++ hat schon recht man kann das Automatisieren, ich hab zwar keine Ahnung wie, aber wenn er das sagt geht das wohl. Aber auch hier wieder, man kann alles machen, aber auch +++chis+++ hat, behaupte ich mal so, keine Ahnung wie bei uns die Abläufe sind und welche Systeme wir verwenden und wie wir arbeiten. Wir hatten ab 1.0 auch angefangen ein paar Workflows vorzubereiten, die mussten wir alle wieder deaktivieren, weil die einfach nicht funktionieren mit so vielen Clients. Der einzige den wir haben, ist ein Workflow auf dem Server wo die Datenbank und der Connector läuft um die DB zu manipulieren. Das sind quasi unsere Workflows die das machen was das Wawi nicht kann :D

Ich will bitte noch mal ausdrücklich sagen. Ich finde es immer gut wenn man Ratschläge bekommt und ich gucke mir die auch an. Aber glaubt mir einfach, wenn man die Umstände nicht kennt, dann ist es einfach nicht immer Möglich alles zu machen. Vorallem wenn man sich die Auswirkungen anschaut. Meiner Meinung nach ist es noch immer so, dass diese Funktion einfach Elementar für den Versand ist, es ist eine Option um die Exportdatei zu der Schnittstelle zu geben.
 

Marc Völker

Moderator
Mitarbeiter
15. April 2014
1.731
111
Hürth
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

Zu der Gemischt frage gibt es eine einfache lösung, alles was Dropshipping ist wird über Lieferschein 1 - x je nach dem wieviele Dropshipping Lieferanten es sind gepackt. Auf dem letzten Lieferschein kommt dann alles aus dem eigenen lager. Den Dropshipping Teil kannst du dann eigentlich vollautomatisieren. Dass diese sobald Versanderlaubnis besteht an den Lieferanten raus gehen. So bleibt dann nur noch die Restmenge liegen, welche ihr selber ausliefern müsst. Und das Thema ist erledigt.
 

++chris++

Gut bekanntes Mitglied
20. Mai 2009
647
5
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

@oliver.kuehne
Eingriffe in Abläufe sind mit der WaWi 1.x unumgänglich.

Potential für saubere Opimierungen hat die neue WaWi für alle Formen des Onlinehandels definitiv.
Jetzt geht es darum, dass optimierte, klare Arbeitsprozesse möglich werden, die auch nachhaltig funktionieren.

Die Abbildung der Abläufen der Handelspraxis fehlt noch in weiten Bereichen.

Ich engagiere mich im Moment, weil ich über viele Dinge stolpere, die nicht mehr funktionieren und deren Nachfolgeprozess noch nicht existiert.

Anwenderprozesse aus Sicht der Handelsfront sind genau das, was hier eingebracht werden muss, damit Prozesse, die JTL aus
IT-Sicht beginnt, der Handelsrealität angepasst werden.

Ich kenne natürlich nicht Eure spezifischen Systeme im Detail, aber deine Beiträge charakterisieren die Art Eues Unternehmens schon
sehr stark....ein dezentes Maß an Erfahrung im Sektor IT-Systeme und Handelsprozesse vorausgesetzt.

Eure Anforderungen decken m.E. ein breites Spektrum, auch an allgemeingültigen Cases, ab.
Deshalb hatte ich Highlevel-Ansätze zu Lösungen eingebracht. Für ein tieferes Level wären Prozesse im Detail zu betrachten.
Den Einblick hast du selbst am Besten.

Ich hoffe ein bisschen, das dieses Thema und die Darstellung von Cases hier etwas hilft, dass JTL komplette flexible
Voraussetzungen für Workflows schafft, bei denen die Händler nicht ihre Ablauforganisation vergewaltigen müssen.

Software muss Unternehmensprozesse abbilden und erleichtern und nicht umgekehrt das Unternehmen den IT-Prozess.
IT-Systeme sind und bleiben nur ein Werkzeug.
 

oliver.kuehne

Gut bekanntes Mitglied
5. März 2012
255
6
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

+++chis+++

Verstehe mich nicht falsch. Ich verstehe das ja auch alles und ich sage auch nicht, dass wir nicht bereit sind uns auf neue Prozesse einzulassen. Es gibt viele Prozesse die die neue Wawi seit 1.0 gemacht hat welche auch gut funktionieren und auch gut angenommen werden. Aber es gab auch viele Cases bei welchen die Leute intern viel mehr machen müssen als es vorher war. Und komm mal bei uns ins Büro, die Stimmung zum Thema Wawi ist sehr schlecht. Kein Bereich lässt ein gutes Wort. Ich arbeite nun seit Wochen daran für alles und jeden einen Workaround zu machen. Wir haben neue Hintergrundprozesse und neue Module für unsere Shops schreiben müssen, weil Dinge nicht mehr gehen bzw. uns bei vielen nicht klar ist wie man jetzt mit dem Prozess umgehen sollte.

Es wurde hier nach unserer Meinung gefragt und ich habe in ein paar Beitragen, meine ich, vorgebracht, dass diese Funktion die in Augen von vielen Anwendern und JTL keinen Sinn macht dennoch ein zentraler Punkt bei unserer Arbeitsweise ist. Ich für mein Teil begreife immer noch nicht, warum genau diese Funktion, und ich hab mir die noch mal genau angesehen, entfernt werden soll. Viele hier haben Ideen gebraucht wie man eventull eine Lösung hat ohne die Funktion zu entfernen.
Potential für saubere Opimierungen hat die neue WaWi für alle Formen des Onlinehandels definitiv.
Jetzt geht es darum, dass optimierte, klare Arbeitsprozesse möglich werden, die auch nachhaltig funktionieren.
Sehe ich genau so, es wird imemr wieder Situationen geben in der man genau diese Funktion benötigt, zumindest bei uns. Und um einen sauberen Arbeitsprozess zu generieren sollte man in einem zwischen Schritt, welcher hier unter "Erweiterte Funktionen" zu finden ist auch die Möglichkeit haben noch mal in genau diesen Prozess zu verfeinern.

Ich hoffe ein bisschen, das dieses Thema und die Darstellung von Cases hier etwas hilft, dass JTL komplette flexible
Voraussetzungen für Workflows schafft, bei denen die Händler nicht ihre Ablauforganisation vergewaltigen müssen.
Ich mag die Workflows gern und ich denke man hat einige Möglichkeiten hier. Aber ich denke nicht, dass man alle Prozesse über diese Regeln sollte. Gerade weil die momentan noch nicht das voll Potenzial ausschöpfen. Ich will nicht von unseren Versand verlangen, diese sind keine Spezialisten und arbeiten nach Schema, sich mit Workflows auseinander zu setzen. Wenn jeder unserer Mitarbeiter Workflows macht, dann besteht die Gefahr, dass viele Fehler passieren und uns Daten kaputt macht. Und jetzt sag mir bitte nciht, dass jeder Mitarbeiter Workflows kennen sollte, ich meine die sollten nur für den Admin zugänglich sein. Workflows sollten immer eine paralle optionale Lösung zu sein aber man kann nicht alles über Workflows abdecken.

Ich engagiere mich im Moment, weil ich über viele Dinge stolpere, die nicht mehr funktionieren und deren Nachfolgeprozess noch nicht existiert.
Aber dennoch bist du pro "entfernt eine Zentrale Funktion"? Ich bin der Meinung, man sollte nicht mal drüber Diskutieren weitere Funktionen zu entfernen, bevor man sich nicht um die anderen Probleme kümmert.


Im Eingangsbeitrag steht:
Bitte keine ausufernde Diskussion, wir möchten erstmal wissen wer von euch diese Möglichkeiten vermissen würde und aus welchem Grund. Bitte genaue Beispiele angeben.
Ich will nicht diskutieren und ich will ehrlich auch hier an diesem Punkt keine weiteren Ratschläge wie man es anderes machen kann, da es nicht zum Thema passt. Dies kann man dann an einer anderen Stelle machen. Ich habe gesagt, dass wir die Funktion vermissen werden, massiv sogar, und ich habe auch die Gründe dafür vorgetragen. Ich will mich nun nicht mehr hier mit auseinander setzen, da JTL letztlich selbst entscheidet die Funktion zu entfernen und ich glaube nicht, dass eine Meinung oder vielleicht zwei deren Meinung ändern wird. JTL wird erst merken ob die Funktion sinnvoll war, wenn sie draußen ist, denn dann können sie Anhand der Beiträge hier im Forum und der Support Tickets messen ob sich die Leute dafür interessieren oder nicht.
 

++chris++

Gut bekanntes Mitglied
20. Mai 2009
647
5
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

oliver.kuehne
Ich stimme deiner Sichtweise nahezu uneingeschränkt zu.
Du warst einfach ein gutes Musterbeispiel, um den Dominoeffekt aufzuzeigen, falls eine wichtige Funktion auf ein paar kurze Feedbacks entfernt wird, ohne eine neue Alternative fertig zu haben.
Passiert leider in zu vielen Bereichen.

Zuerst das Kind aus dem Flugzeug werfen, danach den Fallschirm packen und hinterherwerfen, bringt meist nicht das tolle Ergebnis.
Das Kind sind die Händler, also auch ich.
Daher neige ich in dieser Phase etwas stärker zum "Diskutieren", was ich die ganzen Jahre ziemlich vermieden habe, weil das Meiste lief und mich solche Diskussionen eh nerven.

Den nützlichen Teil dieser Funktion verwende ich auch. Gleichzeitig wirft sie für Andere starke Probleme auf. Wurde auch von Maik beschrieben. IT-technisch ist sie fällig.
Wie man sie behalten könnte, habe ich oben trotzdem beschrieben.

Ich wollte dir auch nicht wirklich Ratschläge erteilen, sondern habe anhand deines Beispiels Lösungsansätze aufgestellt, die aufzeigen, was allgemeingültig geht, wenn JTL als erstes eine saubere Möglichkeit zur Verfügung stellt. Prozessoptimierung ist bei mir allerdings auch ein bisschen kernberufliche Leidenschaft.

Ich handele hier aber eher aus einem gewissen Egoismus. Handel über WaWi ist bei mir ein Teil eines zweiten Geschäftsbereichs.

Genau deshalb muss sie absolut smooth laufen. In meiner Abwesenheit muss der Versandmitarbeiter automatisch alle Papiere/Etiketten in der Hand haben.
Er soll einfach nur kurz kontrollieren, Ware packen und rausschicken. Stundenlang mit dem PC rumschlagen ist nicht deren Job und kostet nur unnötig Geld.

Das Thema ist an diesem Punkt sicherlich umfassend und erschöpfend behandelt. Es bleibt also nur Hoffen und Warten.
 

KathiLe

Sehr aktives Mitglied
31. August 2009
2.899
5
AW: Wir brauchen euer Feedback: Warum im Versandprozess Einstellungen überschreiben?

So, jetzt noch eine Situation, bei der es notwendig ist, das Häkchen für "Versanddatenexport" über die kleine Maske zu entfernen:

Kunde kauft Artikel über Amazon. Am nächsten Morgen kauft er noch einen Artikel über Amazon.
Beide Aufträge können nicht zusammengefasst werden (Amazon).
Das Etikett wird über JTL Shipping (DHL) erstellt, so dass automatisch das Label generiert wird und der Versand an Amazon gemeldet wird.
Da ich aber die zweite Bestellung mit der ersten zusammen ausliefern will, darf kein neues Label erstellt werden und ich muss den Haken dann aus "Versanddatenexport" für diesen Auftrag entfernen.

Deshalb wäre ich auch dafür, dass die Maske zwar bleibt, aber das man temporär Eintragungen ändern kann, die dann aber nach Abschluss wieder automatisch auf die Standardeinstellungen zurückgestellt werden.