1. Wenn Ihr uns das erste Mal besucht, lest euch bitte zuerst die Foren-Regeln durch.
    Information ausblenden

Amazon Retoure beschädigt angekommen

Dieses Thema im Forum "Business Jungle" wurde erstellt von Road2017, 25. August 2017.

  1. Road2017

    Road2017 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hallo,

    wir verkaufen seit kurzem auf Amazon und haben nun folgenden Fall:

    Ein Kunde kauft einen Artikel und stellt einen Rücksendeantrag weil dieser nicht passt.
    Wir erhalten die Rücksendung, müssen aber feststellen das die Ware leichte Beschädigungen aufweist, welche meiner Meinung nach auf eine mangelhafte Verpackung rückzuführen sind.

    Nun haben wir folgende Möglichkeiten:
    Dem Kunden den Betrag erstatten oder auf die Beschädigungen hinweisen?

    Wie handhabt ihr solche Fälle, wie sind eure Erfahrungen?


    Mit freundlichen Grüßen!
     
  2. Grandstream

    Grandstream Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2013
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    8
    Wenn nicht ganz klar nachzuweisen ist das der Kunde das ganze beschädigt hat, muss der Händler dafür aufkommen.
    Auch bei Versandschäden haftet der Händler.
     
  3. ag-websolutions.de

    ag-websolutions.de Super-Moderator JTLBanner

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    13.996
    Zustimmungen:
    152
    Punkte für Erfolge:
    63
    Auf Amazon hat der Kunde eh immer Recht.
    Gar nicht diskutieren sonst zieht der Kunde noch eine A-z Garantie
     
  4. Hangman

    Hangman Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Nee, nicht der Kunde hat immer Recht, Amazon hat immer Recht. Da Amazon aber nur im Amazonuniversum judikative Rechte besitzt, kann man immer noch die richtige Judikative auf den Plan rufen.

    Sowohl bei dem einen als auch bei dem anderen kommt es aber immer auf die Argumente an.
     
    Road2017 gefällt das.
  5. Road2017

    Road2017 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    8
    Danke für eure Rückmeldungen.

    Auch bei Versandschäden welche bei der Rücksendung entstehen? Meines Wissens nach ist ja der Absender für die Sendung verantwortlich (wie z.B. die Ware ordentlich zu verpacken) .

    Und dieser Aufwand steht nicht im Verhältnis zum entstandenen Schaden. Wir haben dem Kunden den Betrag erstattet und fertig aus. Interessant wird es halt bei teureren Artikeln.
     
  6. ag-websolutions.de

    ag-websolutions.de Super-Moderator JTLBanner

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    13.996
    Zustimmungen:
    152
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ja da hast du durchaus Recht.
    Wenn der Kunde das dann aber wieder an Amazon reflektiert, dann hast du auf Lebzeiten deinen letzten Verkauf auf Amazon gehabt.

    Amazon ist ein Haifischbecken; wer meint, dort verkaufen zu wollen, der muss halt die dortigen Rahmenbedingungen berücksichtigen.
    Will man das nicht (weil man im Recht ist) sollte man dort gar nicht verkaufen.
     
  7. Hangman

    Hangman Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ganz so pauschal würde ich das nicht ausdrücken. Auch die geschürte Angst vor der A-Z Karte ist meiner Meinung nach unbegründet. Es gibt Regeln, die muss man verstehen und danach handeln, bei Amazon eventuell etwas verschärfter als anderswo, aber Regel ist Regel, ohne Ausnahme.

    Um sich ein Gesamtbild zu verschaffen wie Amazon handelt, hilft manchmal ein Blick ins Amazon Seller Forum. Allerdings darf man das nicht unreflektiert wirken lassen, sondern muss manchmal den Blickwinkel ändern.

    Bei Betrug durch Kunden (bspw. Tausch alt gegen neu unter Nutzung des Widerrufsrechts) reagiert Amazon zuweilen auch recht verschnupft und versteht dabei auch keinen Spaß. Die meisten, wenn nicht sogar alle, Fälle von Händlersperrungen sind selbst verschuldet.

    Hmm, da kam doch letztlich was von der Bildzeitung des E-Commerce, nennen wir ihn TrustedShops Newsletter: http://www.internetworld.de/e-comme...-mccabe-weniger-jammern-business-1248337.html

    Der Artikel gibt einen guten Einblick in das, was Amazon von den Händlern erwartet und was nicht.
     
  8. Road2017

    Road2017 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2017
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    8
    Interessanter Artikel.

    Würde mich interessieren wie Ebay das mit den Sperrungen intern handhabt...
     
  9. HelmaSpona

    HelmaSpona Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2012
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    freiberufliche IT-Beraterin, Fachbuch-Autorin
    Ort:
    Kerken
    Ich finde die meisten Aussagen in dem Beitrag ziemlich arrogant. Ich hatte vor einem Jahr eine Mitteilung von Amazon, dass meine Verkaufsprovisionen einbehalten werden, wegen der Gefahr erhöhter Rückläuferquoten ... Da gab es absolut keinen Grund für. Meine Statistik war absolut Top! 0% verspätete Lieferungen, 0% Lieferungen ohne Sendungsnummer, 0% Rückläufer, 0 A-Z-Anträge, 0 unbeantwortete/verspätet beantwortete Kundenanfragen, 0 negative Bewertungen. 100% Kundenzufriedenheit. Ich habe 14 Tage gebraucht, bis die mein Geld ausgezahlt haben und keiner konnte mir erklären, warum? In meinen Augen sind das billige Geldbeschaffungsmöglichkeiten von Amazon auf Kosten der Verkäufer. Ich kann nicht nachvollziehen, das immer die Verkäufer schuld sein sollen.
     

Diese Seite empfehlen

Verstanden Weitere Informationen

JTL-Software benutzt Cookies, teilweise von Drittanbietern, um Funktionalitäten auf unseren Webseiten zu ermöglichen.