In Bearbeitung Repricer 2 völlig unbrauchbar

  • Temporäre Senkung der Mehrwertsteuer Hier findet ihr gesammelt alle Informationen, Videos und Fragen inkl. Antworten: https://forum.jtl-software.de/threads/mehrwertsteuer-senkung-vom-01-07-31-12-2020-offizieller-diskussionthread-video.129542/

Gual61

Gut bekanntes Mitglied
13. Juli 2009
395
19
Hallo,
das ist der schlechteste Update dass es je gegeben hat! Damit habt ihr ein zwar nicht perfektes aber funktionierendes Repricer völlig unbrauchbar gemacht.

Es fängt damit an, dass es keine globale Einstellungen mehr gibt wie der Repricer arbeiten soll, sondern muss ich mir ein Artikel aussuchen um eine "Vorlage" erszustellen.
Das wäre es noch zu verschmerzen, wenn in die "Vorlage" nur Einstellungen gespeichert wurden, tuts aber nicht und speichert dorthin auch Min und Max Preis. Super! Jetzt wende ich die Vorlage auf einem anderen Artikel an und dieser hat Min/Max Preise die sich auf einem anderen Artikel beziehen!!!

Und wieder, abgesehen von der Fehleranfälligkeit, könnte man auch hier ein Auge zudrücken, WENN DIE PREISKALKULATION FUNKTIONIEREN WÜRDE.
Das war vorher wunderbar gelöst: Artikel aufschalten, APA aktivieren, in die Preiskalkulation gehen und dort Min/Maxpreis berechnen. Fertig.
Das ist jetzt tot. Die kalkulierte Preis werden nicht beim Artikel eingetragen.
Damit ist die Massenverarbeitung unmöglich geworden und ich darf jetzt für jede Artikel die Preise mit dem Taschenrechner händisch ausrechnen.
Vielen Dank.
 

Rennhummel

Aktives Mitglied
4. April 2017
11
0
Guten Morgen,

dem kann ich mich nur anschließen. In letzter Zeit häufen sich die Verschlechterungen bei den Updates. Bei FBA Vorschläge werden auch nicht FBA Artikel aufgeführt, so dass man alles nochmal Artikel für Artikel überprüfen muss und jetzt das?

Herzlichen Dank.
 

bigloopfan

Gut bekanntes Mitglied
20. Februar 2010
676
24
Wir sind auch nicht begeistert. Zumal nichtmal fixe Kosten für den Mindestpreis eingerechnet werden können. Es geht nur mit einer prozentualen.
Schön wäre gewesen, dass ich als Händler zu dem GLD auch noch diverse fixe Kosten pro Artikel hinzurechnen kann, wodurch automatisch der Mindestpreis errechnet wird.

Hoffentlich kommt hier noch was, außer einem neuen Namen und einem neuen Preismodell ...
 

Maritimia

Sehr aktives Mitglied
24. März 2015
254
42
Das Thema schlechte "usebility" des neuen Repricers kann ich unterschreiben.

  • In der Tabelle "Marktplätze/Amazon/Angebote" kann man Min und Max - Preis sowie Preisanpassung nicht mehr editieren. Ich muss jedemal auf "Repricer-Regeln" klicken um dann in dem viel zu großen Fenster Einstellungen vorzunehmen. Das Fenster raubt mir dabei die Übersicht weil die Angebotstabelle fast komplett verdeckt wird.
  • Die Vorlagen sind völlig sinnlos, weil sie auch Min- und Max - Preis mitnehmen. Vorlagen halte ich sowieso für Blödsinn. Das ist der selbe Mist, wie bei den ebay Angeboten. Ich würde gern mehrere Artikel markieren können und für die markierten Artikel Werte setzen. Das wäre ein Fortschritt. Wer sucht sich denn aus 100 Vorlagen die richtige raus, so ein Quatsch.
  • In der Angebotstabelle sehe ich nicht, zu wieviel Prozent ich in der BuyBox bin. Damit muss ich jeden Artikel auswählen und dann die Repreicer Einstellungen öffnen. Wenn das in der Angebotstabelle stehen würde, könnte man danach sortieren und bei den Artikeln, bei denen man, sagen wir mal unter 30% ist, die Repricer Einstellungen anpassen.
Bitte, liebe JTLer, denkt einfach mal darüber nach, was WaWi Nutzer mit mehreren Hundert Artikeln für einen Klickaufand haben. Dann kommt ihr schnell drauf, dass der Repricer zu wünschen übrig läßt.

Ich hoffe auch, dass hier noch was kommt. Zumal das neue Abrechnungsverfahren unfair gelöst ist, da auch nicht "geripricte" Artikel bezahlt werden müssen.
 

Dominic Nelle

Moderator
Mitarbeiter
18. Januar 2016
161
54
Hallo zusammen,

vielen Dank für Euer zahlreiches Feedback.
Ich möchte gerne einige Punkte zur Diskussion aufnehmen und auch einige Dinge erläutern.

Ihr erwähnt, dass es wenig sinnvoll ist, in den Vorlagen die Min- und Max Preise mitzunehmen. Gerne nehmen wir den Vorschlag mit auf:

https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-49570 - Min und Max Preise werden nicht in der Vorlage gespeichert

Auch, dass die Preiskalkulation aus der Artikelverwaltung min und Max Preise nicht setzen kann, ist ein Bug, und dies haben wir bereits aufgenommen und wird kurzfristig gelöst!

https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-49558 - Preis-Kalkulation aus Artikelverwaltung kann keine Min und Max Preise mehr für JTL-Repricer 2.0 setzen

Die globalen Einstellungen wurden tatsächlich durch die Vorlagen ersetzt, prinzipiell sollte damit nun die Massenbearbeitungsmöglichkeit gegeben sein,
insbesondere wenn die zwei genannten Punkte hier noch verbessert wurden. Oder fehlen Euch weitere Dinge bei dieser Vorgehensweise?
Eine mögliche Alternative zur Massenbearbeitung wäre auch die JTL-Ameise.

Wir sind auch nicht begeistert. Zumal nichtmal fixe Kosten für den Mindestpreis eingerechnet werden können. Es geht nur mit einer prozentualen.
Schön wäre gewesen, dass ich als Händler zu dem GLD auch noch diverse fixe Kosten pro Artikel hinzurechnen kann, wodurch automatisch der Mindestpreis errechnet wird.
Dies haben wir schon in unserem Repricer Webinar als Verbesserungspunkt erhalten, und dies haben wir so aufgenommen:

https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-48927 - JTL-Repricer - Hinterlegung einer Formel zur variablen Berechnung der Repricer Min und Max Preise

Schaut gerne mal rein, ob euch das Helfen würde. Hier hättet Ihr das volle Potential Eure Berechnungen völlig frei selbst zusammenzustellen.
Ihr könnt auf jedes Artikelstammdaten- oder selbst eigenes Feld zugreifen und eine eigene Min und Max Preis Berechnung definieren.

Editierbare Spalten war auch ein großes Thema und wir haben lange mit uns gehadert. Wir wollten diese Funktionalität natürlich beibehalten,
doch aus Performancegründen und noch anderen Unstimmigkeiten bei aktivierter EK Kalkulation +
Bestandsbasiertes Repricing war es uns (zumindest bisher) nicht möglich hier eine Lösungsmöglichkeit zu schaffen.
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-47610

Ich würde gern mehrere Artikel markieren können und für die markierten Artikel Werte setzen
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-49572 - Repricer Werte können im Kontextmenü der Amazon Angebotsverwaltung gesetzt werden

In der Angebotstabelle sehe ich nicht, zu wieviel Prozent ich in der BuyBox bin.
Damit muss ich jeden Artikel auswählen und dann die Repreicer Einstellungen öffnen.
Wenn das in der Angebotstabelle stehen würde, könnte man danach sortieren und bei den Artikeln,
bei denen man, sagen wir mal unter 30% ist, die Repricer Einstellungen anpassen.
Dazu ist unser Web-UI da, habt Ihr Euch dieses schon mal genauer angeschaut? Öffnet die Repricing Einstellungen bei einer SKU,
klickt rechts oben auf „Preisentwicklung anzeigen“, und ihr werdet in Euren Browser weitergeleitet und seht eine detaillierte Auflistung
einer jeden Repricing Aktion nebst Erläuterung warum der Repricer das getan hat, was er getan hat.

Das Web-UI erreicht Ihr demnächst auch aus dem Kontextmenü:

https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-48613 und via Button in der Angebotsvewaltung unten.

Weitergehend wird es hier die gewünschte Übersicht geben, das wird ebenfalls schon in Kürze verfügbar sein:
https://issues.jtl-software.de/issues/EA-3114 - Repricer Web-UI - Statistische Informationen im Dashboard darstellen

Wenn Ihr weiteres Feedback habt, gebt es uns gerne durch!

Zum Schluss möchte ich Euch noch – falls noch nicht gesehen – unser Repricer Webinar als Aufzeichnung nahe legen:
https://attendee.gotowebinar.com/recording/2789681311327445772

Weitergehend findet Ihr unter dem folgende Link unsere Dokumentation zum JTL-Repricer
https://guide.jtl-software.de/jtl-eazyauction/jtl-repricer
 

Maritimia

Sehr aktives Mitglied
24. März 2015
254
42
Ich möchte noch ein paar Überlegungen anstoßen:
1. Es wird auf die Web-UI hingewiesen. Die halte ich grundsätzlich für ungeeignet. Sie stellt einen Systembruch dar und ich muß mich jedesmal anmelden, wenn sie geöffnet wird und dann noch eine Erlaubnis erteilen. Das nervt und ist User unfreundlich. Eure Überlegung sollte so sein: Wie kann ich die Prozesse in der Wawi so einfach gestalten, dass der User viel Übersicht bekommt und mit minimalen Eingaben sowie Klicks auskommt. Ich möchte nicht für jeden Artikel, den ich mir in der Preisentwicklung ansehen möchte, in eine Web-UI wechseln müssen. Wenn ich in der Angebotstabelle auf "Repricer-Regeln-definieren" klicke, sehe ich doch die aktuelle BuyBox Chance rechts oben. Bitte stellt diesen Wert für alle Artikel als Spalte in der Angebotstabelle bereit. Dann kann ich nach dieser Spalte sortieren und alle Artikel die eine zu kleine Chance haben dann anpassen.
2. Viel beser wäre es, wenn die Anzeige aus der Web-UI im Fenster "Repricer-Regeln-definieren" integriert wäre. Dann kann ich aus den hübschen Kurven aus der Web-UI meine Schlüsse ziehen und den Repricer danach einstellen. So wie das jetzt ist, muss ich immer zwischen zwei Fenstern hin und herklicken. Als Workaround könnt ihr ja eine automatische Anmeldung an der Web-UI zulassen und das Browser-Fenster im Repricer-Fenster als Objekt einblenden. Später sollten die Kurven so, wie beim Preisverlauf in der WaWi zu sehen sein. Es ist mir bewusst, dass ihr die vielen lansamen Netzzugriffe der Wawi auf euren Server minimieren wolltet und deshalb einen Webserver aufgestellt habt, der innerhalb eures schnellen Netzes auf eure interne Repricer Datenbank zugreifen kann. Aber mal im Ernst, wieviele Daten sind das denn, die in der Web-UI zu sehen sind? Bsp. Alle 10 Min wird der Preis angepasst, ich möchte 4 Kurven sehen, die Daten von einem Monat zeigen und ein long hat 4 Byte, dann sind das 17kB mit ein Bisschen Schnickschnack drumrum 20kB. Die meisten Bilder im Netz sind größer. Also wieso ein Systembruch?
3. Stellt euch einmal vor, ihr habt mehr als 100 Artikel und wollt für die den Repricer definieren. Ich spreche hier absichtlich von 100, denn bei 1000 oder gar 10000 werdet ihr sehen, dass ihr einen Mitarbeiter einstellen müsst um das zu schaffen. 1. Klick auf das Artikelangebot, 2. Klick auf den Button "Repricer definieren" 3. Klick auf "Strategie", 4. Klick auf Mindestpreis, dann Mindestpreis eingeben usw. .... das macht ca. 9-10 Klicks für einen Artikel. Bei der Nutzung einer Vorlage reduzeiret sich das auf 7 Klicks, wobei die Auswahl der richtigen Vorlage bei vielen Vorlagen extrem unübersichtlich ist. Summe: 900 Klicks!!! BESSER: alle Einstellungen kann ich tabellerisch in der Angebotstabelle vornhemen. Dazu markiere ich die Artikel, für die ich etwas einstellen möchte z.B. die "Strategie", dann macht doch einfach eine Spalte mit Anhakkästchen. Dann klicke ich rechtre Maustaste dort erscheint ein Kontextmenü mit "Strategie Buybox-setzen" oder "Konkurrenz-ASIN setzen" ...fertig ist es und ich habe z.B. für 100 Artikel mit 5 Klicks die Strategie gesetzt. Damit in der Angebotstabelle nicht immer alle 100/1000 oder 10000 Artikel stehen, sollte es vernünftige Filter geben. Hier stelle ich mir vor: Kategorie, Warengruppe, Preis kleiner X .... Über die Filter kann man ja noch diskutieren.
4. Alle Repricer Einstellungen, wie Min-Preis, Max-Preis, Strategie, Margensteigerung usw. sollten über DotLiqid-Formeln und Zugriff auf " eigene Felder" ermöglicht werden. Diese Formeln kann man standardmäßig irgendwo hinterlgen, z.B. in einem einzigen "Repricer-definieren"-Fenster für alle Artikel. Wenn ich später ein Angebot für Amazon erstelle oder mich irgendwo draufschalte, werden die hinterlegten Formeln beim Repricer direkt für den neuen Artikel eingetragen. Somit erübrigt es sich bei jedem angelegten Artikel im Nachinein die Repreicer Einstellungen anfassen zu müssen. Außerdem sind alle Einstellungen über eigene Felder bereits im Artikel hinterlegt. Sowas wäre ein durchdachter Prozess und eine gute Usebility!

Ich wünsche mir, dass ihr immer erst an die Prozessabläufe denkt und die euch mal für 1000 Artikel überlegt und dann erst mit der Programmierung loslegt.
 

Dominic Nelle

Moderator
Mitarbeiter
18. Januar 2016
161
54
@Maritimia

Zu deinen Punkten:

1)
  • Eine Erneute Erlaubnis soll definitiv nicht erforderlich sein. Das klingt mir nach einem ungewollten Verhalten und würde ich mir gerne genauer anschauen. Erstellst du mal bitte ein Support-Ticket? Dann können wir das darüber lösen.
  • Die BuyBox-Chance wird live vom Server gezogen, sobald du diese Ansicht öffnest. Sie ist also stets brandaktuell. Diese Art der Darstellung können wir in der List-View nicht gewährleisten/Umsetzen. Sprich dann müssten wir dort (wieder) "History-Daten" reinziehen, die dann wiederum von der Live Anzeige in den Details abweichend sein könnten.
  • Im übrigen, wenn du einmal im Web-UI bist, kannst du auch dort über das Dashboard zu anderen SKUs navigieren und diese öffnen/aufrufen. Aber ja, ein ändern der Einstellungen ist nur in der Wawi möglich.

2)

Wir schauen mal, was wir hier noch optimieren und ändern können, das Web-UI aber in Gänze in die Wawi Ansicht zu packen, wird nicht möglich sein. Aber in jedem Fall vielen Dank für dein Feedback!

3 bis 4)
Danke auch für dieses Feedback, wir schauen wie wir das weiter für die Massenbearbeitung optimiert bekommen.
Mit der JTL-Ameise arbeitest du nicht, oder diese stellt keine adäquate Alternative dar?
 
Zuletzt bearbeitet:

Gual61

Gut bekanntes Mitglied
13. Juli 2009
395
19
@Dominc
ich halte zwar die sg Vorlagen weiterhin für Quatsch, aber wenn in der Tat die KRASSEN Fehler die jetzt sind ausgemertz werden und die andere Änderungen die Du im ersten Beitrag erwähnt hast implementiert worden sind, wird das ganze schon wieder einigermassen brauchbar.

Dennoch, ich schliesse mich dem vorigen Beitrag von Maritimia voll an. Die Web UI ist ein Medienbruch und die Anmeldung nervt. Wenn diese unbedingt sein muss, dann bitte die Anmeldedaten in die Wawi hinterlegbar machen und im Request übergeben.
Des Weiteren macht freilich wenig Sinn wenn man viele Artikel hat, um die Chancen zu sehen, in die WebUI zu wechsen, dort sich von Artikl zu Artikel zu angeln um dann doch Änderung wider in die Wawi vorzunehmen.
Ich muss alle nötige Informationen im ListView haben um auf einmal alle Artikel die geändert werden müssen ermitteln zu können und auch ändern.

Mit der JTL-Ameise arbeitest du nicht, oder diese stellt keine adäquate Alternative dar?
Das ist bei dem aktuellen Stand eine Zumutung.
Zum einen ist nicht möglich ein brauchbarer export zu machen die dann mit wenig Bearbeitungsaufwand wieder importier wird.
Zum zweiten, funktioniert es nicht einmal. Gerne hier nachsehen https://forum.jtl-software.de/threads/1-5-29-2-amazon-angebote-aendern-tut-nichts.137268/ Ticket ist offen.

Aus diesen Grund erlaube ich mir jetzt sehr polemisch zu sein, denn es ist äusserst unprofessionell ein Update rauszubringen die ein funktionierendes System zerstört ohne zu prüfen ob das neue bedienbar ist.
 

Maritimia

Sehr aktives Mitglied
24. März 2015
254
42
@Dominic:
zu 1.
die Zusätzliche Erlaubnis sieht so aus: erlaubnis - UI.JPG und erscheint immer nach dem Login.

Die Navigation in der UI zu einer anderen SKU ist super unglücklich. Ich muss jetzt in der WaWi in der Angebotstabelle die zu bearbeitende SKU suchen und dann noch einmal in UI die SKU eingeben. Umständlicher gehts nicht oder?

Wenn die BuyBox Chance direkt vom Server gezogen wird und das der Hinderungsgrund ist, sie in der Anbgeotstabelle darzustellen, dann macht das doch ein/ausschaltbar. Wer gern möchte kann sich 100 BuyBox Chancen vom Server ziehen und das dauert dann eben ein Bisschen oder er läßt sich die Spalte nicht anzeigen und damit ist es, wie bisher. Ziel ist es eine Tabelle zu haben, in der alle BuyBox Chancen für alle meine Artikel stehen damit ich sehen kann bei welchen Artikeln Handlungsbedarf besteht. So wie das jetzt ist, muss ich entweder für jeden Artikel einzeln die Repricer-Konfiguration aufrufen oder den Artikel in der Web-UI suchen und das einzeln pro Artikel. Wie stellt ihr euch das bei 1000 Artikeln vor? Lösung: eine Spalte der aktuellen BuyBox Chance in der Angebotstabelle. Ihr könnt die Spalte ja kontinuierlich füllen während die Tabelle bereits angezeigt wird. Es würde mir auch die BuyBox Chance von vor 20 Minuten ausreichen. Die Repricer-Parameteranpassung macht man sowieso nur einmal am Tag.

zu 2.
Einer meiner Hauptgründe JTL-WaWi zu benutzen war die vollständige Integration aller meiner nötigen Prozesse in eine Umgebung. Die Web-UI ist ein Bruch dessen und schmälert deutlich meine Akzeptanz zum Produkt JTL-WaWi. Das was heute in der Web-UI angezeigt wird, ist locker auch in der WaWi darstellbar. Die Darstellung von Grafikpunkten könnt ihr, das sieht man am Preisverlauf. Ist vielleicht optisch nicht auf dem euestem Stand, erfüllt aber den Zweck. Auch in der Statistik scheint das ja zu funktionieren. Die Logtabelle, was der Repricer gemacht hat, ist in jeder anderen Tabellenform auch integrierbar. Also schmeißt die Web-UI weg und integriert Prozesse ordentlich in die WaWi!!

Ja, ich arbeite mit der Ameise. Aber auch hier kann ich mir keinen Export herstellen in dem für alle meine Artikel die BuyBox Chance steht. Wenn das ginge, würde ich mir meine Wunschansicht mit Excel bauen. ....wenn ihr das in der Ameise hinbekommt, wäre das ein zwischenzeitlicher Workarround.

Danke und Grüße an das Entwicklerteam.
 

Maritimia

Sehr aktives Mitglied
24. März 2015
254
42
Warum wird die BuyBox-Chance für jeden Artikel nicht einfach mit dem Amazon Abgleich übertragen? Dann läßt sich diese auch ruck zuck in der Angebotstabelle darstellen. ;)

Wieso wurde die Editierfunktion in der Angebotstabelle unterbunden? Bitte denkt an "Usebility"!!
Es ist vielleicht nicht schlecht mal darüber nachzudenken, ob es nicht Sinn macht wieder beta- WaWi's rauszugeben. Wenn viele Nutzer euer Werk testen bevor es zum Release wird, ist es in der Siumme vermutlich praxisnäher. Entwickler sind eben keine User. Lasst euch das gesagt sein, ich komme aus der Softwareentwicklung.
Und so, wie es jetzt ist, muss ich mich jeden Tag darüber ärgern.
 
Zuletzt bearbeitet:

OPUS

Mitglied
11. Juni 2019
33
3
Hinzu kommt noch ein weiterer Bug: bei Artikeln die keinen Lagerbestand haben funktioniert der Repricer nicht, um den ans laufen zu bringen muss erst ein Bestand gebucht bzw. ein Bestand beim Lieferanten eingetragen werden - dann gehts.
Wäre auch von Vorteil wenn man das ändern würde, bei der alten Version hat es ja auch funktioniert.

ciao
 

OPUS

Mitglied
11. Juni 2019
33
3
Beim alten gings ja auch, max. Menge eingegeben (ich weiß ja was kommt bzw. werden die Lieferzeiten angepasst) und dann wurde die Preise eben entsprechend vom alten Repricer angepasst. Das geht jetzt nicht mehr - und damit ist das für mich ein Fehler - oder verschlimmbessert.
 

Dominic Nelle

Moderator
Mitarbeiter
18. Januar 2016
161
54
@OPUS
In der Tat war diese Bedingung mit "Artikel muss bestand aufweisen", schon seit jeher so existent und implementiert. Daher haben wir diese hier auch übernommen.
Wenn dein Produkt ohnehin nicht verfügbar ist, wird der Repricing Task deaktiviert. Sobald du Bestand einbuchst, wieder reaktiviert. So war es aber auch beim bisherigen Repricer.


@Maritimia
Danke für den Screenshot, hattest du denn schon einen Supportfall angelegt? Denn der Login und die Autorisierung muss nur einmalig durchgeführt werden.
Das diese bei dir jedesmal erscheint - oder häufiger - ist definitiv nicht gewollt und würden wir gern beheben.

Zur Spaltendarstellung der Repricing Informationen werde ich mal schauen wie wir das ganze für euch praktikabel umsetzen können.
 

OPUS

Mitglied
11. Juni 2019
33
3
Ne - da muss sich widersprechen. Sobald eine Menge bei max. Bestand eingetragen war, hat der alte Repricer gearbeitet. Egal ob physischer Bestand oder nicht.
Da wir nicht alle Artikel auf Lager haben, unser Lieferanten aber innerhalb von 1-2 Tagen die Ware liefern, hat das mit der alten Version auch wunderbar funktioniert. Und wenns mal länger dauert wurden die Lieferzeiten bei Amazon entsprechend angepasst.
Jetzt muss ich bei diesen Artikeln überall einen Lieferantenbestand angeben, dass ist nicht in meinem Sinn.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gual61

Gual61

Gut bekanntes Mitglied
13. Juli 2009
395
19
@OPUS
Danke, ich war eben am rätselraten woran das liegt.

Hoffe dass es sehr kurzfristig ein Update kommt dass all diese Missstände behebt. So kann man nicht arbeiten.
 

Maritimia

Sehr aktives Mitglied
24. März 2015
254
42
Ich möchte hier noch einmal auf die Web-UI eingehen. Stellt euch mal vor ihr habt 1000 Artikel, bei denen ihr euche Verkaufschance mit dem Repricer erhöhen möchtet. Was maht man dann? Die höchste Verkaufschance habe ich, wenn ich in der BuyBox bin. Also passe ich meine Preise so an, dass ich möglichst häufig in der BuyBox bin und trotzdem noch eine Marge habe. Bei 1000 Artikeln habe ich heute keinerlei Übersicht über alle meine Artikel, wie hoch meine BuyBox-Chance überhaupt ist. Im Moment muss ich jeden Artikel anklicken dann auf "Repricer-Einstellungen" klicken um die gewünschte Information zu sehen. Das ist nicht nur extrem aufwendig, das ist User unfreundlich und raubt Zeit. Stellt euch mal vor ihr müsst das 1000 mal am Tag machen...ein Wahnsinn. Daraus folgt:
--> Anzeige der BuyBox-Chance aller Angebotenen Artikel in der Angebotstabelle Marktplätze/Amazon/Angebote und eine Sortiermöglichkeit nach der BuyBox-Chance.
Wenn ich nun die Justage des Repricers vornehmen möchte, muss ich die Einstellungen dazu öffnen, dann die Web-UI aufrufen (Einloggen usw.) Wie umständlich ist das denn. Ich würde sagen im Bereich unbrauchbar, zumal die sich öffnen Fenster die Übersicht der Angebotstabelle verdecken und ich einen System- und Prozessbruch hinnehmen muss. Daraus folgt:
--> Stellt folgende Werte in der Angebotstabelle dar: Min-Preis, Max-Preis, aktueller Preis, EK, WaWi-VK, BuyBox-Chance, Lager Verfügbar, Preis vom günstigsten....die Min-Max-Preise müssen editierbar sein.
--> Wenn schon Web-UI dann sollte sich der in der Web-UI dargestellte Artikel mit dem in der Angebotstabelle selektierten Artikel automatisch synchronisieren. Sprich, wenn ich in der Angebotstabelle auf einen Artikel klicke, wird dieser auch in der Web-UI ausgewählt und dargestellt. Viel besser wäre soetwas, wie ein Deteilfenster im unteren Bereich der Angebotstabelle, in dem das angezeigt wird, was heute in der Web-UI steht.

So wird das System User-freundlich, prozessorientiert sowie schnell und einfach nutzbar.
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
934
176
Hoffentlich kommt hier noch was, außer einem neuen Namen und einem neuen Preismodell ...
Puh, was man hier liest hört sich aber nicht gut an.

Irgendwie habe ich in letzter Zeit leider bei diversen Releases (bzw. Neuentwicklungen) den Eindruck, dass erst lange entwickelt wird, dann was auf den Markt gebracht wird, was nicht mal zur Hälfte die Anforderungen des Marktstandards erfüllt, dafür dann aber der Preis (deutlich über Marktstandard) angezogen wird und dann lange nichts passiert.

Das ist beim
- Zahlungsmodul (keine ebay-Payment-Anbindung, keine Funktionsüberwachung, etc.)
- Track&Trace (Obwohl lange für andere angekündigt nur für DHL, kein flexibles Preismodell, etc.)
- Eazyauction (Keine Retouren, Fälle, ..., keine automatischen Zahlungen, etc.)
...

leider ähnlich.

Und leider wird dabei viel zu häufig berücksichtigt, wie es sich der Entwickler leicht machen kann und nicht wie es 1000. von Händlern leicht gemacht werden kann. Das soll kein allgemeines JTL-Bashing sein, aber auch ich würde mir wünschen nahtlos alle Prozesse aus der Wawi heraus nutzen zu können und nicht immer auf Haken & Ösen zu treffen, die es wieder erforderlich machen externe Tools & Lösungen zu suchen oder viel Arbeitszeit zu investieren, wenn man eigentlich ein Tool für den Zweck (erworben) hat.
 

Maritimia

Sehr aktives Mitglied
24. März 2015
254
42
@Verkäuferlein: Dem kann ich uneingeschränkt genau so zustimmen!!!! Mich stört vor allem, dass alles was eingebaut wird nie dem "Usebility Gedanken" unterzogen wird. Du schreibst es richtig: " Und leider wird dabei viel zu häufig berücksichtigt, wie es sich der Entwickler leicht machen kann und nicht wie es 1000. von Händlern leicht gemacht werden kann. ".

Ich hoffe auch inständig, dass JTL hier nicht nur an Funktionalität arbeitet, sondern auch die Firmenphilosophie so anpasst, dass die Produkte wieder kundenorientiert programmiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet: