Neu Identcheck+Geburtsdatum+PP-Express+Lieferadresse=Mist

  • Wenn Ihr uns das erste Mal besucht, lest euch bitte zuerst die Foren-Regeln durch.

holzpuppe

Sehr aktives Mitglied
14. Oktober 2011
1.294
105
Leipzig
#1
Hallo,
wir nutzen für unseren Versand das IdentCheckverfahren der DHL und haben dazu ein paar Probleme.
Diese Betreffen hauptsächlich den Shop aber auch in gewisserweise die Wawi ( bekannt ist: https://forum.jtl-software.de/threa...rtragen-trotz-pflichtfeld.119575/#post-653313).

1. Im Shop wird bei PayPal-Expresszahlung kein Geburtsdatum abgefragt und geprüft, obwohl es ein Pflichtfeld ist.
2. In abweichender Lieferadresse gibt es keine Möglichkeit ein Geburtsdatum des Empfängers einzugeben.
Jaja, in vielen Fällen ist das ja nie nötig. Aber durch die wachsenden Restriktionen, Auflagen und Rechtsprechungen, sollte das wohl optional hinzugefügt werden.
Das betrifft dann den Shop wie auch die Wawi. Dabei sollte dann für den Versandprozess auch das entsprechend richtige Geburtsdatum an den Versanddienstleister übergeben werden.

Ich weiß nicht wie andere JTL-User das bisher handhaben. Aber ich bin bestimmt nicht der Einzige der das benötigt.

Also es geht um das Identcheck der DHL, das ist schärfer als das einfache "Alterssichtprüfung", was aber für uns keine Rechtssicherheit bietet. Bei dem Identcheck MUSS ein korrektes Geburtsdatum angegeben werden.
Hier mal eine Auslegung von der IT-Rechtskanzlei.
https://www.it-recht-kanzlei.de/jugendschutz-online-verkauf-alkohol-faq.html#abschnitt_75

So wie ich das verstehe, ist es kein Problem die Ware an eine andere als in der Rechnungsadresse stehende Person zu senden, aber der Empfänger muss eben durch das Identcheckverfahren kommen können und das immer.
Mag man gerade versucht sein nur den Minderjährigen im Kopf zu haben, aber was ist mit Volljährigen die ein Geschenk direkt versenden möchten?

Falls mir noch was einfällt schreib ich noch was dazu. Bin gerade auf'm Sprung.

PS.: Aufgrund dieses Problems hat wenigstens ein Kunde schon mal zu verstehen gegeben, dass er bei mir nicht mehr bestellen wird. (Es sagen ja nicht alle Bescheid.) Naja. Mal schauen wie viele es noch werden.
 

holzpuppe

Sehr aktives Mitglied
14. Oktober 2011
1.294
105
Leipzig
#2
Nachtrag:
Ich hab jetzt versucht ein Kundendatenfeld einzubinden. Das geht Semigut. Man kann in Lieferadresse "out of the box" kein zusätzliches Feld einbinden.
Im übrigen ist das zusätzliche Feld, wenn man Datum als Eingabemethode wählt nicht mit dem "normalen" Geburtstag identisch.
Einerseits mit der Beschreibung "tt.mm.jjjj" und die Eingabe erfolgt mittels eines Kalenders. Das Normale ist "TT.MM.JJJJ" und man gibt das Datum direkt ein.
Zusätzlich kommt das Datum in anderer Form in der Wawi an. Also YYYY-MM-DD. Auch wenn die ISO DIN 8601:2004 mittlerweile verbindlich sein sollte, ist man doch lieber ein Gewohnheitstier und bevorzugt die DIN 5008:2011-04 in optionaler Schreibweise (TT.MM.JJJJ).

Bei erneuerter Suche warum die DHL bei IdentCheck das korrekte Geburtsdatum verlangt, habe ich mir die Broschüre nochmal durchgelesen.
https://www.dhl.de/content/dam/images/pdf/GK/Services/dhl-ident-check-infoblatt-012019.pdf
Hier wird weites gehend dem Händler überlassen ob ein Datum oder einfach das Mindestalter übergeben wird.
Interessanterweise mit einem Telefonat der DHL ist man wohl da nicht so sicher was nun verbindlich ist. Die Dame hat mir zwingend das Datum als Pflicht genannt.
Ich ruf da wohl nochmal an.
Was mich jetzt aber zu JTL bringt. Wie es scheint übermittelt "JTL versenden" immer ein Geburtstag, auch wenn das einfache "Ü18", "Ü16" auch möglich wäre. (Bestimmt gibt es auch was mit "Ü12".)
Wobei wahrscheinlich die Übergabe des einfachen Ü18, Ü16 genügt, das es nur abhängig vom gewählten Identcheck-Alter abhängig wäre und nicht zusätzlich das Feld Geburtstag übertragen werden müsste.
(Optional aber eben doch mit Übergabe des Geburtstags für "pflichtintensivere Geschäftsbranchen".)
 

vekoop

Gut bekanntes Mitglied
19. Juli 2013
483
15
#3
Hat die it-recht-kanzlei da ihre Auffassung geändert? Als ich das letztmalig etwas drüber gelesen habe, hatten die - ähnlich wieder der händlerbund - festgestellt: "Dies kann z.B. durch ein Altersverifikationsverfahren, welches in den Bestellvorgang integriert ist (z.B. Sofort-Ident) und durch die Auswahl von Spezialversand-arten, bei denen eine Altersprüfung durchgeführt wird (z. B. „Postident“ der Deutschen Post, „Adult Signature Required“-Dienst von UPS), sichergestellt werde"

Hatte mich damit dann aber deswegen nicht weiter beschäftigt...
 

holzpuppe

Sehr aktives Mitglied
14. Oktober 2011
1.294
105
Leipzig
#4
Die IT-Recht-Kanzlei hatte zwei Auffassungen. Die erste war das reine Ident Check der DHL also die Verifizierung bei Empfang. (Siehe Link)
In einer anderen Meldung die ich jetzt gerade nicht finde, empfiehlt sie auch eine Alterskontrolle bei der Bestellung, aber auch nur weil die KJM dies empfiehlt.
Bei dem BGH-Urteil war, soweit ich mich richtig erinnere, die Zustellung wichtig.
Kern der Sache ich eigentlich "nur", dass der Empfang nur von demjenigen erfolgen soll, der als Empfangsadressat angegeben ist.
Und dieser muss das entsprechende Alter nachweisen, welches erforderlich ist.

Sofort-Ident = Preverifikation
Ident Check = Postverifikation

Das Postident gibt es nicht mehr.

Meiner Meinung nach ist die Altersprüfung vor Vertragsschluss nur Geldschneiderei, denn wenn ein Minderjähriger eine Bestellung macht, ist es so oder so "schwebend unwirksam",
da schützt auch die Alterskontrolle nicht. Aber hier muss man aufpassen, das gilt nicht für besonders jugendgefährdete Produkte.
 

holzpuppe

Sehr aktives Mitglied
14. Oktober 2011
1.294
105
Leipzig
#5
So. Jetzt hab ich ein kleines Telefonat mit einem Kunden gehabt, bei dem der Ident Check fehl lief und mit unserem Postboten der nicht in der Lage war genau dieses zurück kommendes Paket an uns auszuhändigen, eben weil der Ident Check nicht durchführbar war bzw. Quatsch, weil ich mich als Versender nicht verifizieren muss. o_O
Ich denke das der Postbote den falschen Code gescannt hat, aber naja, ich als Versender bekomme das Paket zumindest heute nicht. Ich bin gespannt auf morgen.

Was ich mit dem Kunden nun herausgefunden habe (sicherlich interessant die damit, wie auch wir, noch keine echten Erfahrungen gemacht haben):
1. Der Postbote der das Paket ausliefert, sieht nicht das Geburtsdatum des Empfängers. Man muss das Geburtsdatum eintragen, entweder es stimmt oder es stimmt nicht.
2. Der Kunde mit dem ich gesprochen habe, hat immer per PP-Express bestellt. Interessanterweise steht im Geburtsdatum etwas. Woher kommt das Datum?
Es ist nicht leer und auch nicht 00.00.0000, was ich auch schon sehen konnte. Wird das Datum, sagen wir mal 01.01.1970 von PayPal, dem Shop oder in der Wawi übertragen/generiert?
Das bezieht sich jetzt nicht auf Aktualität. Der Kunde besteht seit 2017 (Auch wenn in der 360° Ansicht 2019 steht, was ich nicht verstehe). Das falsche Geburtsdatum kann auch in einer früheren Shop/Wawi/PayPal Version angelegt worden sein.
 

vekoop

Gut bekanntes Mitglied
19. Juli 2013
483
15
#6
In einer anderen Meldung die ich jetzt gerade nicht finde, empfiehlt sie auch eine Alterskontrolle bei der Bestellung, aber auch nur weil die KJM dies empfiehlt.
Ja genau, so hatte ich das auch in Erinnerung...

Ist das Alter bei der Aufnahme der Kundendaten denn überhaupt relevant? Wenn ich nur die Zustellung betrachte - also deiner Sichtweise folgend - dann buche ich doch entsprechen IdentCheck mit Mindestalter 18. Damit ist die Zustellung ja sowieso nur an Erwachsene gewährleistet? Eine Alterskontrolle übers Geburtsdatum ist ja lt. der Beiträge eh nicht gewährleistend...

In Shipping finde ich keine Vorauswahl fürs Geburtsdatum und im DHL Portal ist es auch keine Pflichtfeld
 

vekoop

Gut bekanntes Mitglied
19. Juli 2013
483
15
#8
Ich muss zugeben, ich musste es jetzt erstmal aktiv prüfen, denn im DHL-Portal lassen sich ja Etiketten mit min. 16/18 ohne Geburtsdatum erfolgreich erstellen.
Für mich war es völlig logisch, dass wenn im Shipping die Option IdentCheck mit Mindestalter zur Auswahl steht, dies auch entsprechend so zu erstellen ist, aber es kommt tatsächlich die Fehlermeldung, dass das Alter fehlt.
Dann ist das natürlich so wirklich nicht zu gebrauchen, da man ja nicht pauschal die Geburtsdaten abfragen darf - oder eben über die Zahlungsart nicht bekommt.
 

holzpuppe

Sehr aktives Mitglied
14. Oktober 2011
1.294
105
Leipzig
#9
Das Geburtsdatum darf man schon abfragen, wenn ein gewichtiges Interesse besteht und ich denke, dass dies mit Mindestalterartikeln gerechtfertigt ist.
Das kann dann aber nur die örtliche Datenschutzbehörde klären. ;) (Wer da jetzt anruft um Nachzufragen, braucht sich um einem eventuellen "Rattenschwanz" nicht wundern.;))

Mir stößt es nur sehr sauer auf, dass JTL seit 2017 keine logische Lösung gefunden hat, um den Händler diesen Mist abzunehmen.
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-19358
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-17483
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-25634 (Was is'n daraus geworden???)
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-34243

Es ist nicht so, dass es nur ein Problem ist, bzw. nur diese vier "Issues".
Schön, dass man selbst in der Wawi nicht richtig mit Workflows arbeiten kann:
https://forum.jtl-software.de/threa...eburtstag-mit-ident-check.119903/#post-655111
 

holzpuppe

Sehr aktives Mitglied
14. Oktober 2011
1.294
105
Leipzig
#10
Neues zur Geburtstagsproblematik:
Heute hatte ich mal den Fall das in der Shop DB 00.00.0000 stand und somit auch in der Wawi.
Interessant ist, das in der Bestellbestätigung die direkt vom Shop rausgeht, ein logisches Geburtsdatum stand (20.03.1999).
Der Kunde hat kein Kundenkonto und hat mit PayPal gezahlt. (Nicht PP-Express)
Mir scheint, dass nachdem die Bestellbestätigung raus ging die Datenbank noch einmal geändert wurde. Ist hier vielleicht PP daran schuld?
4.06 (Build: 11)
PP: 109