Feature Request: Bulk Bearbeitung in Listenansichten

MarcoWue

Aktives Mitglied
20. Dezember 2018
37
11
Es wäre super, wenn ListViews in eine Bearbeitungsansicht umgestellt werden könnten, um Artikel, Aufträge etc. direkt in der Listenübersicht bearbeitet werden könnten, ohne eine Detailansicht zu öffnen.
Genial wäre hierbei, wenn auch mehrere Zellen gleichzeitig überschrieben werden könnten (ähnlich Excel).

Dies würde die Effizienz im Umgang mit der Wawi in vielen Fällen extrem steigern.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Verkäuferlein

Enrico W.

Administrator
Mitarbeiter
27. November 2014
7.308
1.348
Ich fürchte, dass ich auch hier der Böse sein muss.
Wenn jemand einen Artikel zum Beispiel geöffnet hat, dann gibt es bei jedem anderen Nutzer eine Warnung, dass der Artikel aktuell bearbeitet wird und dass das damit zu Datenverlusten kommen könnte.
So eine Prüfung ist in einer solchen Liste meines Wissens gar nicht möglich. Ausnahme wäre, wenn alle Artikel/Aufträge/Kunden etc. für alle anderen Kollegen gesperrt würden. Das ist, denke ich, nicht das, was gewünscht wird.
Ansonsten drohen schlichtweg inkonsistente Daten und Datenverluste ohne Rückmeldung.
 

MarcoWue

Aktives Mitglied
20. Dezember 2018
37
11
Du bist hier nicht der Böse, sondern der, dessen Job es zu sein scheint, Featurewünsche von der Entwicklungsabteilung fern zu halten ;)

Deine Argumentation hinkt, da die Inkonsistenzen bei Nutzung der Ameise (kennst du die? :p) genauso auftreten können.

Davon abgesehen lassen sich deine Bedenken programmatisch leicht lösen - Artikel, die aktuell bearbeitet werden (ob in Listenansicht oder in der Maske ist egal), sind bereits jetzt in der DB entsprechend vermerkt. Das lässt sich am Artikel ganz leicht als Icon in der Listenansicht darstellen und beim Speichern im Bulk Modus entsprechend eine Warnung ausgegeben. Wenn euch das zu kompliziert ist: Eine Warnung beim Wechsel in die Bulk Bearbeitung ausgeben, dass die Nutzung auf eigene Gefahr ist.
 
  • Ich liebe es
Reaktionen: Stephan Handke

Enrico W.

Administrator
Mitarbeiter
27. November 2014
7.308
1.348
Sicherlich können diese Inkonsistenzen auch mit der Ameise auftreten, hier ist aber der Bruchteil einer Sekunde für die Bearbeitung der Artikel zu berücksichtigen, während eine solche Liste über Stunden offen sein kann ohne verändert zu werden. Du siehst, dass die Ameise da das wesentlich kleinere Problem darstellt.
Eine einfache Filterung aller Artikel würde dann schon dafür sorgen, dass kein Artikel mehr von anderen bearbeitet werden könnte.
Hinzu kommt der damit ständig nötige Zugriff auf die Datenbank. Wenn man nur eine Person ist, die darauf zugreift... klar. Aber darauf ist die Wawi nicht ausgelegt.
 

MarcoWue

Aktives Mitglied
20. Dezember 2018
37
11
Bulk Bearbeitung wäre ein unglaublich hilfreiches Feature. "Nutzung auf eigene Gefahr" würden wir hier in Kauf nehmen. Ich bitte dich, setze das doch zumindest mal in den Issue Tracker als "zukünftig". Danke!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Verkäuferlein

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
1.812
603
Bulk Bearbeitung wäre ein unglaublich hilfreiches Feature. "Nutzung auf eigene Gefahr" würden wir hier in Kauf nehmen. Ich bitte dich, setze das doch zumindest mal in den Issue Tracker als "zukünftig". Danke!

Das sehe ich genauso wie Du und habe dies auch schonmal mit @Enrico W. durchdiskutiert.

Aus meiner Sicht sind die Gegenargumente auch nur Punkte, die man bei einer entsprechenden Konzeption berücksichtigen müsste, weil eben alles exakt genauso für die Ameise gilt, außer dass die Ameise noch zusätzliche Einschränkungen und Probleme mit dazu bringt.

Pflege ich meine Produkt-Excel-Datei auf dem Rechner, kann trotzdem währenddessen jemand in der Wawi die Produktdaten verändern. Importiere ich dann mit der Ameise, überschreibe ich ebenfalls diese Änderungen.

Werde ich während der Bearbeitung unterbrochen und komme erst ein paar Tage später wieder dazu weiter an den Daten in Excel zu arbeiten, hat sich möglicherweise zwischenzeitlich schon etwas in der Produkt-Datenbank geändert und ich überschreibe dies ungewollt mit veralteten Daten. Excel ist halt einfach statisch und die Produktdaten sind ständig in Bewegung.

Also bräuchte man nur einen abgekoppelten Bearbeitungsmodus (ähnlich einer Exceltabelle), in dem man sich bestimmte Felder bestimmter Artikel laden kann und diese wie in einer Excel-Tabelle verändern kann. Erst beim Klick auf "Speichern" würden dann die erfassten Werte in die Datenbank geschrieben, ggf. wird in diesem Moment auch die Bearbeitung der Artikel gesperrt und mir aufgezeigt, was aktuell in der DB steht und womit dies überschrieben würde, wenn ich endgültig speichere. Und schon hätte ich ein mächtiges Tool, mit welchem ich die Artikelpflege deutlich präziser und deutlich schneller erledigen könnte und eine deutlich geringere Fehleranfälligkeit als mit der Ameise hätte.

Die Wawi ist als PIM leider momentan eher schlecht geeignet und ein externes PIM zu erstellen oder zu installieren, aus dem dann die Daten in die Wawi per API, Datenbankeingriff oder über die Ameise importiert werden, ist doch eigentlich doppelt gemoppelt.
 
  • Ich liebe es
Reaktionen: Stephan Handke

Enrico W.

Administrator
Mitarbeiter
27. November 2014
7.308
1.348
Verstehe ich das richtig, du möchtest also einen abgekoppelten Bearbeitungsmodus ähnlich einer Exceltabelle, aber es soll keine Exceltabelle sein.
Beim Speichern sollen dann erst alle Werte noch mal gegengeprüft werden und der User muss dann Wert für Wert entscheiden, was gelten soll.
Also im Fazit dann eine Ameise in richtig langsam?

An welchen Stellen ist denn die Ameise sehr fehleranfällig für Dich?
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
1.812
603
Verstehe ich das richtig, du möchtest also einen abgekoppelten Bearbeitungsmodus ähnlich einer Exceltabelle, aber es soll keine Exceltabelle sein.
Beim Speichern sollen dann erst alle Werte noch mal gegengeprüft werden und der User muss dann Wert für Wert entscheiden, was gelten soll.
Also im Fazit dann eine Ameise in richtig langsam?

An welchen Stellen ist denn die Ameise sehr fehleranfällig für Dich?
Als wir das letzte mal über einen derartigen Sachverhalt diskutiert haben und Du mit einer provokativen Fragestellung reagiert hast, haben Dir meine Argumente nicht gefallen und ich habe eine Foren-Sperre kassiert.

Ich möchte eine funktionierende Massenbearbeitung, bei der ich mal eben schnell Werte ändern und speichern kann ohne 25 Excel-Tabellen im Dateisystem zu haben, die möglicherweise (Deiner Argumentation entsprechend) in der Zwischenzeit in der Wawi geänderte Daten nicht abbilden und mir gleichzeitig noch Daten ändern, die ich gar nicht ändern will.

An welchen Stellen ist denn die Ameise sehr fehleranfällig für Dich?
https://forum.jtl-software.de/threa...nartikeln-insbes-mit-dropshipping-vpe.182500/

https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-62456 <- Nach knapp 6 Monaten wird immer noch keine Warnmeldung im Trockenlauf ausgegeben und die Funktion im Echt-Durchlauf ist immer noch nicht gegeben. Davon gibt es genügend Beispiele, deren Meldung aber scheinbar auch nichts ändert, womit man sich weiterhin fleißig die Produktdaten mit der Ameise zerschießen kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Stephan Handke

Leventinio

Sehr aktives Mitglied
26. Juli 2020
208
38
Hanau
Ich möchte eine funktionierende Massenbearbeitung

Hallo Verkäuferlein,
ich würde so eine Massenbearbeitung auch toll finden (so ähnlich wie es z.B. Shopify macht).

Generell handhaben wir es aber wie folgt:

Wir haben einen Artikel der heißt einfach nur Artikelnummer 123 Artikelname Attribute.
Wir gehen in diesen Artikel rein, ändern dort die Sachen und fügen diese dann z.B. über "Artikel/Stammdaten kopieren" und "Artikelstammdaten einfügen" in z.B. knapp 4.500 Artikel ein.

Geht diese Methode bei euch nicht, weil entsprechende Felder in dieser Funktionen fehlen?

@Enrico W. Bezüglich des Bearbeitungsstatus: Du hattest ja angemerkt, dass es dazu kommen kann, das jemand den Artikel in der Zeit wo ich Ihn bearbeite auch bearbeitet. Wenn ich hetzt z.B. unter F2 Artikel meine Artikelliste offen habe und dort z.B. die Spalte "UVP" aktiviert habe, ist diese standartmäßig ja nur ein DisplayFeld (zeigt den UVP an). Wäre es denn nicht denkbar, dass man dort wo man die Spaltenfilter setzen kann, z.B. noch ein Menü einbaut mit "Eingabemaske aktivieren / deaktivieren"? Aktiviert man diese Eingabemaske wandelt man die UVP Preisliste von einem DisplayFeld in ein Eingabefeld um. Da ja (hoffentlich) jeder Mitarbeiter sein eigenen Benutzer hat, könnte man dieses Eingabefeld ausgrauen, wenn gerade ein anderer Benutzer in diesem Eingabefeld mit seiner Maus drin ist. Klar sind das deutlich mehr Datenbankabfragen, aber genau deshalb sollte diese Funktion deaktivierbar sein, generell immer auf false stehen.

Vielleicht ein kleiner Gedankengang. Ich kann es relativ schlecht in Worte fassen, wir haben so ein ähnliches System aber z.b. bei Noloco.io mit dem Display und Edit Modus.
 

John

Sehr aktives Mitglied
3. März 2012
2.101
344
Berlin
Aus Entwicklersicht ist das gewünschte Feature echt totaler Albtraum, alleine schon, weil man alle Eingaben einer Plausibilitätsprüfung unterziehen muss ;)

Aber es gibt doch einen relativ einfachen Workaround.

1. Aktuelle Artikelliste per Rechtsklick in den Spaltenkopf als CSV exportieren
2. Editieren mit Excel
3. Import via Ameise. Einmal eine passenden Vorlage anlegen, die nur die gewüschten Spalten berücksichtigt

Find ich jetzt nicht soooo arbeitslastig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Verkäuferlein

Enrico W.

Administrator
Mitarbeiter
27. November 2014
7.308
1.348
Machbar ist alles. Aber sind wir realistisch.
Einerseits schimpfen, weil auch relativ kleine Tickets auf sich warten lassen, andererseits quasi eine komplett neue Software wünschen. Das passt nicht ganz zusammen.
Klar kann ich viele Wünsche verstehen. Aber wenn ich mir anschaue, was aktuell alles noch auf der Agenda steht, kann ich mir sehr gut vorstellen, was mit diesem Wunsch passiert. Er wird abgelehnt, weil wir für die Massenbearbeitung bereits die Ameise haben.
Oder er wird so weit nach hinten geschoben, bis Ressourcen dafür frei sind, so dass ich das wohl auch nicht mehr erleben werde.
Und zur Info: Auch bei der Ameise tut sich aktuell einiges, so dass es da künftig hoffentlich nicht mehr zu solchen Staus kommt.

Und bitte nicht falsch verstehen: Ich stehe zu 100% hinter JTL so wie auch zu den Usern. Aber ich halte nichts davon, einfach nur blind Tickets anzulegen, damit ich meine Ruhe habe.
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
1.812
603
Geht diese Methode bei euch nicht, weil entsprechende Felder in dieser Funktionen fehlen?

Vielleicht habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt, es geht mir nicht um eine Massenbearbeitung der Artikel, um gleiche Werte zu setzen, sondern z.B. die VPE, den VK, kleine Änderungen an der Artikelbezeichnung, etc. pp. vorzunehmen (und bevor Enrico wieder um die Ecke kommt: auch noch einiges mehr an Feldern und Daten). Also schon eine Menge von Artikeln in einem Abwasch zu bearbeiten, aber eben nicht mit identischen sondern mit individuellen Werten.

Aus Entwicklersicht ist das gewünschte Feature echt totaler Albtraum, alleine schon, weil man alle Eingaben einer Plausibilitätsprüfung unterziehen muss ;)

Ehrlich gesagt sollte das für einen Entwickler die einfachste Übung sein. Es gibt doch alles dafür notwendige (Validierungsfunktion, Klassen für das Aktualisieren von Artikeln,...) vermutlich in der Wawi schon, es muss halt vereinfacht gesagt nur noch ein Eingabe-Interface geschaffen werden und die restlichen Hintergrundfunktionen entsprechend adaptiert werden um sie mit diesem Eingabe-Interface nutzen zu können.

Bin kein C, C++ oder C# Entwickler, aber mit PHP und MySQL habe ich soetwas in etwas komplexer schon in 1 1/2 Tagen umgesetzt.

Aber es gibt doch einen relativ einfachen Workaround.

1. Aktuelle Artikelliste per Rechtsklick in den Spaltenkopf als CSV exportieren
2. Editieren mit Excel
3. Import via Ameise. Einmal eine passenden Vorlage anlegen, die nur die gewüschten Spalten berücksichtigt

Find ich jetzt nicht soooo arbeitslastig.

Das ist wenigstens mal ein Lösungsansatz, allerdings müsste die Ameise dann 1zu1 importieren können, sprich die Spaltenbezeichner auslesen und in die DB schreiben, ohne dabei noch irgendwelche anderen Einstellungen zu bearbeiten und das tut sie eben leider aktuell nicht (zuverlässig).

Im Übrigen habe ich vermutlich schneller z.B. bei 200 Artikeln die VK-Preise geändert, wenn ich das on the fly mache, als wenn ich mir ersteinmal einen Export ziehe, den in Excel öffne, dort die Preise ändere, die Ameise starte, eine Importvorlage anlege, die Zuordnungen prüfe, den Trockenlauf durchführe, dann den Echtdurchlauf starte und hinterher prüfe, ob es korrekt geklappt hat. Für jeden möglichen Änderungsprozess bräuchte ich also vorab eine Konzeption und müsste mich dann noch wieder zurechtfinden in den gesammelten Vorlagen (die dann auch noch mandantenübergreifend in der Ameise aufgeführt werden).

Insofern wäre mein Ansatz eher Vollintegration, statt Insellösung. Ich bearbeite Feld X und in Feld X steht hinterher genau das drin, was ich eingegeben habe. Ohne Drittsoftware und zusätzliche Fehlerquellen.

Einerseits schimpfen, weil auch relativ kleine Tickets auf sich warten lassen, andererseits quasi eine komplett neue Software wünschen. Das passt nicht ganz zusammen.

Ersetzen wir "komplett neue Software" durch "funktionierende Software", dann hast Du Recht und es passt auch wieder zusammen.

Kleiner Tipp: Eine BI lässt sich übrigens auch per Excel umsetzen, wenn die Entwickler-Ressourcen so knapp sind, dass selbst kleine Tickets nicht umgesetzt werden können...

Und zur Info: Auch da tut sich aktuell einiges, so dass es da künftig hoffentlich nicht mehr zu solchen Staus kommt.

Auch das ist ja eine wichtige Info, bin ich mal gespannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
1.812
603
So, dann machen wir mal ein konkretes Szenario daraus:

Ich habe eine neue Lieferantenpreisliste erhalten, folgendes muss erledigt werden (es dürfen aber nur Artikel des Lieferanten bzw. Artikel, die als Stückliste mit dem Artikel mit dem Lieferantenartikel verknüpft sind ex- und importiert werden, da an den anderen Artikeln möglicherweise gearbeitet wird):
  1. Lieferantenpreise im Lieferantenartikel anpassen.
  2. Artikel sind alle per Dropshipping lieferbar / Lieferanten VPEs werden für unseren Einkauf gepflegt
  3. VK-Preise neu setzen
  4. VK-Preise für Stücklisten, die den Artikel beinhalten, neu setzen
  5. VK-Preise für Zustandsartikel pflegen
  6. ebay-VK-Preise (inkl. zugehörigen Varkombis und Stücklisten) auch in bereits laufenden ebay-Angeboten neu setzen
  7. Andere Shop und Plattform VK-Preise pflegen
Wieviele Ex- und Importe sind jetzt notwendig, wieviele mögliche Fehlerquellen entstehen dabei und wie genau würdet Ihr das jetzt schnell und einfach mit der Ameise umsetzen?
Welche Vorlagen und Filter würdet Ihr anlegen?

Da fällt mir ein, ich muss auch noch an den Artikelbeschreibungen was verändern, die sind in der Wawi als strukturiertes HTML gepflegt (ohne den Blödsinn, den der HTML-Editor fabriziert), exportiere ich diese mit der Ameise und importiere wieder, ist die ganze schöne Struktur dahin und ich habe nur noch einen durchlaufenden Satz.
 
Zuletzt bearbeitet:

John

Sehr aktives Mitglied
3. März 2012
2.101
344
Berlin
So, dann machen wir mal ein konkretes Szenario daraus:

Ich habe eine neue Lieferantenpreisliste erhalten, folgendes muss erledigt werden

Sorry, aber so etwas direkt in der Artikeltabelle der Wawi editierbar zu machen, ist total illusorisch.
Schon alleine weil die Lieferanten zu einem Artikel eine 1:n Beziehung und damit eine eigene Untertabelle zu jedem Artikel sein können.
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
1.812
603
Sorry, aber so etwas direkt in der Artikeltabelle der Wawi editierbar zu machen, ist total illusorisch.
Schon alleine weil die Lieferanten zu einem Artikel eine 1:n Beziehung und damit eine eigene Untertabelle zu jedem Artikel sein können.
Das würde ich noch akzeptieren, der Lieferantenartikel bzw. Lieferantenpreis lässt sich ja sicherlich auch gut über die Ameise pflegen oder auch automatisiert holen, das ist eine Möglichkeit.
Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit, wie man Daten vom Lieferanten bekommt. Meine leidliche Erfahrung: PDF-Datei die so genial umgewandelt wurde, dass Sie sich nicht als Excel-Datei mit sinnvollem Inhalt exportieren lässt. Soll ich die jetzt in eine Excel-Tabelle abtippen, um sie dann mit der Ameise zu importieren oder gibt es vielleicht einen einfacheren Weg?

Mir geht es mehr um die Prozessschritte, also Prozesse aufteilen und vereinfachen zu können, als nur Argumente gegen die Ameise zu finden.

Allerdings gibt es auch bei den Lieferantenartikeln und der 1:n Beziehung einen anderen Ansatz: Der Lieferantenartikel hat nämlich immer exakt einen Bezug zu einem Lieferanten und meine Lieferantenpreisliste auch.
Soll heißen: Gäbe es eine Bearbeitungsmöglichkeit, in der ich mir Lieferantenartikel anhand des Lieferanten aufrufen kann, wäre das Problem gelöst und ich könnte meine EK-Preise direkt in der Wawi pflegen.

Denken wir doch also mal von der Prozessseite und den realen Gegenbenheiten und nicht von den technischen Beschränkungen her. Sprich lösungsorientiert, anstatt problemorientiert...

Also wie gehts nach #1 dann weiter?
 

John

Sehr aktives Mitglied
3. März 2012
2.101
344
Berlin
Meine leidliche Erfahrung: PDF-Datei die so genial umgewandelt wurde, dass Sie sich nicht als Excel-Datei mit sinnvollem Inhalt exportieren lässt. Soll ich die jetzt in eine Excel-Tabelle abtippen, um sie dann mit der Ameise zu importieren oder gibt es vielleicht einen einfacheren Weg?

Weil Dein Lieferant unzureichende Daten zu Verfügung stellt, wünscht Du Dir ein Möglichkeit, mit der Wawi mit diesem Missstand besser ungehen zu können?
Ich sags jetzt mal direkt. Das Problem ist dein Lieferant und seine mangelnde Digitalkompentenz. Dort gilt es anzusetzen.

Für den Rest gilt analog: (Entwicklungsintensive) Features sollten einer möglichst großen Gruppe von Nutzern zukommen. Neue Funktionen der Ameise tun das z.B.
Die Restprobleme, die Du dann noch beim Import hast, kannst Du Dir auch durch einen Diensteister lösen lassen, wenn Dir eine Sequenz von mehreren Ameisenläufen zu kompliziert ist.

Last but not least: Handarbeit beim Editieren in Daten mit vielen Zeilen und Zellen ist im Vergleich zu einer Eingabemaske für einen Artikel oder einem automatisierten Import deutlich anfälliger für Eingabefehler.

Unterm Strich sehen ich den großen Vorteil für die breite Userschaft für dieses Feature in Relation zum Entwicklungsaufwand überhaupt nicht.
Da gibt es vieeeel wichtigere Baustellen.

Beispiel? Import von Kategorieattributen/Merkmalen für SCX.
 

dercoderkm

Aktives Mitglied
21. Dezember 2019
49
11
Ich habe eine neue Lieferantenpreisliste erhalten, folgendes muss erledigt werden (es dürfen aber nur Artikel des Lieferanten bzw. Artikel, die als Stückliste mit dem Artikel mit dem Lieferantenartikel verknüpft sind ex- und importiert werden, da an den anderen Artikeln möglicherweise gearbeitet wird):
  1. Lieferantenpreise im Lieferantenartikel anpassen.
  2. Artikel sind alle per Dropshipping lieferbar / Lieferanten VPEs werden für unseren Einkauf gepflegt
  3. VK-Preise neu setzen
  4. VK-Preise für Stücklisten, die den Artikel beinhalten, neu setzen
  5. VK-Preise für Zustandsartikel pflegen
  6. ebay-VK-Preise (inkl. zugehörigen Varkombis und Stücklisten) auch in bereits laufenden ebay-Angeboten neu setzen
  7. Andere Shop und Plattform VK-Preise pflegen
Wieviele Ex- und Importe sind jetzt notwendig, wieviele mögliche Fehlerquellen entstehen dabei und wie genau würdet Ihr das jetzt schnell und einfach mit der Ameise umsetzen?
Welche Vorlagen und Filter würdet Ihr anlegen?

Wenn du vom Lieferanten eine ordentliche Datei bekommst lässt du dir einmal eine ordentlich Batch/Powershell Datei zaubern und legst die entsprechenden Vorlagen in der Ameise an.
Danach legst du die Preisliste immer wieder nur einmal in ein INPUT Verzeichnis drückst auf Go und alles ist direkt importiert.

Solche Szenarien haben wir schon oft bei Kunden umgesetzt und dieses läuft völlig automatisiert.
Lieferant schickt Preisliste -> Preisliste wird verarbeitet ( Formeln laufen drüber // Importlisten erstellt usw ) -> Es werden mit den CSV Dateien Importvorlagen der Ameise getriggert und importiert ohne zutun eines Menschen.
Gerne kannst du mich dafür mal anschreiben und wir arbeiten einen Plan aus damit auch du deine 7 Punkte nicht mehr händisch machen musst. Kostet ein wenig Stundenaufwand dafür hast du danach ruhe und du musst im
schlimmsten Fall nur noch auf ein Knopf drücken wenn gewollt.
 
  • Ich liebe es
Reaktionen: Leventinio

Enrico W.

Administrator
Mitarbeiter
27. November 2014
7.308
1.348
...z.B. noch ein Menü einbaut mit "Eingabemaske aktivieren / deaktivieren"? Aktiviert man diese Eingabemaske wandelt man die UVP Preisliste von einem DisplayFeld in ein Eingabefeld um. Da ja (hoffentlich) jeder Mitarbeiter sein eigenen Benutzer hat, könnte man dieses Eingabefeld ausgrauen, wenn gerade ein anderer Benutzer in diesem Eingabefeld mit seiner Maus drin ist. Klar sind das deutlich mehr Datenbankabfragen, aber genau deshalb sollte diese Funktion deaktivierbar sein, generell immer auf false stehen.

Vielleicht ein kleiner Gedankengang. Ich kann es relativ schlecht in Worte fassen, wir haben so ein ähnliches System aber z.b. bei Noloco.io mit dem Display und Edit Modus.
Meines Erachtens unterschätzt Du die Problematik ein wenig.
In der Folge dürften dann während dessen keine Ameisenimporte durchgeführt werden bzw. müssen auf einen Fehler laufen und Artikel öffnen muss dann auch darauf reagieren und Felder deaktivieren oder das Speichern von Artikeln muss dann unterbunden werden oder es muss ein immenser Programmieraufwand betrieben werden, damit nur die Felder innerhalb des Artikels geändert werden können, die nicht gerade durch andere User gesperrt sind.
Das ist nicht mal eben ein kleines select, das zieht Kreise.
Deshalb sag ich ja, der Wunsch ist verständlich, aber das wäre eine komplett neue Software.

Die Kritik, dass die Ameise nicht immer die Spaltenbenennungen 1:1 erkennt ist sicherlich berechtigt, ist aber letztlich schlichtweg der Tatsache geschuldet, dass die CSV letztlich auch ohne den Kontext der Ameise bearbeitbar sein muss. Dafür muss man als menschlicher Bearbeiter auch ohne Ameise erkennen, was in der CSV steht und die Benennung muss eindeutig sein.
Diese eindeutige Benennung würde innerhalb der Wawi aber sehr merkwürdig anmuten, da wir hier natürlich den Kontext immer allein schon durch die geöffneten Elemente haben..
Umgekehrt sehe ich persönlich es nicht gerade als sonderlich schwer an, im Falle des UVP-Beispiels, diese 2 Spalten manuell zuzuweisen.
Dass es dabei natürlich auch noch zu Fehlern kommen kann, weil bei der Programmierung etwas nicht beachtet oder vergessen wurde ist davon erst einmal außen vor. Die Tatsache, dass es Fehler gibt, die noch nicht gefixt sind, ist für mich kein Argument für "Deshalb brauchen wir eben eine komplett andere Lösung".

Es wäre schade, wenn man eine gute Lösung, die es bereits gibt, ablehnt, weil es theoretisch eine ideale Lösung gäbe, diese aber derzeit unerreichbar ist.
Daher lasst uns doch lieber die Zeit und Energie darin investieren, die bestehenden Fehler auszumerzen und die bestehenden Lösungen zu verbessern. Selbst das ist an manchen Stellen schwer genug, wie das Warten auf einige Tickets deutlich zeigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
1.812
603
Weil Dein Lieferant unzureichende Daten zu Verfügung stellt, wünscht Du Dir ein Möglichkeit, mit der Wawi mit diesem Missstand besser ungehen zu können?
Ich sags jetzt mal direkt. Das Problem ist dein Lieferant und seine mangelnde Digitalkompentenz. Dort gilt es anzusetzen.
Willkommen in der Realität! Das wird hier so ziemlich jeder Händler und Wawi-Nutzer kennen. Das Argument ist dann immer keine Ressourcen oder die IT sagt: "Geht nicht..." (Ich habe gerade ein Deja vu zu diesem Thread hier... ;) )

Das schöne ist, dass in diesen Unternehmen auch das Führen von Excel-Listen ggüb. Papierlisten als Digitalisierung verstanden wird. Aber das versucht Ihr mir hier ja auch gerade als digitalen Prozess zu verkaufen.

Sorry, aber da müssten wir eigentlich schon einen Schritt weiter sein und der Lieferant pflegt direkt die Daten im Kundensystem (das ist eigentlich Industrie-Standard im eCommerce). Wie digital der Prozess dann beim Lieferanten ist, kann mir dann vollkommen egal sein.

Für den Rest gilt analog: (Entwicklungsintensive) Features sollten einer möglichst großen Gruppe von Nutzern zukommen. Neue Funktionen der Ameise tun das z.B.

PIM betrifft also nur eine kleine Gruppe der Wawi-Nutzer?
Auch habe ich kein Problem mit neuen Funktionen der Ameise, ich versuche nur eine zeitgemäße PIM-Lösung, die sich an realen Gegebenheiten orientiert konzeptionell darzustellen, da kann auch die Ameise durchaus eine Rolle spielen und sollte sie auch, indem sie nämlich z.B. auch Produktabhängigkeiten mit berücksichtigt.

Auch das ist ein Bestandteil von modernem PIM, dass ich eben nicht an 5 Orten für ein und dieselbe Änderung tätig werden muss oder 5-Excellisten importiert werden müssen, weil sich ein Wert verändert hat.

Last but not least: Handarbeit beim Editieren in Daten mit vielen Zeilen und Zellen ist im Vergleich zu einer Eingabemaske für einen Artikel oder einem automatisierten Import deutlich anfälliger für Eingabefehler.

Und deshalb sollte man es dann lieber per Export in Excel und anschließendem Import machen, wo dann noch zusätzliche Fehlerquellen hinzukommen?
Man müsste vielleicht auch die Grundanlage von der Produktpflege, sowie den reinen Austausch von Bestands- und Preisdaten, von der inhaltlichen Pflege unterscheiden.

Ich verstehe ja vollkommen, dass Ihr mit der Lösung solcher Probleme Geld verdient und Euch das natürlich nicht weiterhilft, wenn der Kunde selber die Produktdaten in der Wawi pflegen kann, aber das ist kein Argument gegen mehr Möglichkeiten / Vereinfachungen in der Wawi.

Wenn ich mir Deine Internetseite anschaue, hast Du das Problem ja auch bereits erkannt und (wenn ich zitieren darf) schreibst selber:
...
Dann kennen Sie das Problem.
Bisher müssen Sie jeden Artikel mühevoll in der Wawi einzeln bearbeiten oder sie pflegen unübersichtliche Excel Listen für die Ameise.

Sie investieren viel Arbeit für ein mittelmäßiges Ergebnis. Oft sind ihre Daten falsch, unvollständig oder fehlen aus Zeitgründen.
...

Beispiel? Import von Kategorieattributen/Merkmalen für SCX.

Habe ich nichts dagegen, für Verbesserungen bin ich immer zu haben. ;)

Gerne kannst du mich dafür mal anschreiben und wir arbeiten einen Plan aus damit auch du deine 7 Punkte nicht mehr händisch machen musst. Kostet ein wenig Stundenaufwand dafür hast du danach ruhe und du musst im
schlimmsten Fall nur noch auf ein Knopf drücken wenn gewollt.

Danke für das Angebot. Da komme ich bei Bedarf gerne drauf zurück.
Allerdings haben wir den von mir beschriebenen Ablauf bereits intern gelöst. Dieser muss nur eben auch immer wieder mit den Entwicklungen der Wawi Schritt halten und dient hier nur als Beispiel dafür, wie ein reales (und noch relativ simples) Problem im Online-Handel in Sachen PIM aussieht. Gleichzeitig zeigt es auf, dass die Ameise dies nur begrenzt abfangen kann.
Und natürlich ist das nur ein Prozess von vielen in der Artikelpflege.

Folglich kann sich dann jeder sein eigenes PIM-System basteln, um das abzubilden oder es gibt halt irgendwann eine allgemeine Lösung dafür oder zumindest für einzelne Schritte daraus.

Deshalb sag ich ja, der Wunsch ist verständlich, aber das wäre eine komplett neue Software.

Ich gehe mal von Folgendem im aktuellen Status der Wawi aus:
Ihr habt ein Datenmodell,
darauf basierend eine Datenbank,
eine Listview, die die Daten abfragt und anzeigt
und eine Artikelmaske zur Erfassung der Artikel,
bzw. auch einen Ameisenimport für Artikeldaten.

Insofern war der Ansatz von @John ja schon nicht schlecht, die Listview zu exportieren (ist ja auch schon möglich).
Wenn man diese dann bearbeitet 1zu1 wieder importieren könnte (da wäre ja auch die Ameise für prädestiniert) und dabei einfach nur die Daten aus den Export-Spalten in den zugehörigen Datenbankfeldern landen, sehe ich da keine komplett neue Software, aber eine vereinfachende Lösung für die Massenbearbeitung von Artikeln mit gleichzeitiger Reduzierung von Fehlerquellen.

Die Tatsache, dass es Fehler gibt, die noch nicht gefixt sind, ist für mich kein Argument für "Deshalb brauchen wir eben eine komplett andere Lösung".

Vollkommen richtig, es ist aber ein Argument dafür, dass mehr Augenmerk auf PIM und damit korrelierende Probleme in der Ameise gelegt werden sollte, weil diese Fehler eben möglicherweise niemanden stören, weil die Ameise möglicherweise sowieso nicht eingesetzt wird, sondern der händische Bearbeitungsweg genutzt wird (das wiederum wirft dann die Frage auf, warum die Ameise nicht genutzt wird und ob es nicht doch einer Lösung bedarf).

Es wäre schade, wenn man eine gute Lösung, die es bereits gibt, ablehnt, weil es theoretisch eine ideale Lösung gäbe, diese aber derzeit unerreichbar ist.
Daher lasst uns doch lieber die Zeit und Energie darin investieren, die bestehenden Fehler auszumerzen und die bestehenden Lösungen zu verbessern. Selbst das ist an manchen Stellen schwer genug, wie das Warten auf einige Tickets deutlich zeigt.

Volle Zustimmung, aber um nichts anderes geht es (zumindest mir) hier.
Es gibt Probleme in der Ameise, die können und sollten behoben werden und es gibt Möglichkeiten Prozesse (im PIM) zu verbessern. Das sollte umgesetzt werden und schließt Verbesserungen in der Ameise ein.

Es geht aber nicht darum die Ameise abzulehnen, sondern um möglichst gutes und einfaches PIM.