Neu Was hält dich noch auf der 1.5?

Manuel Pietzsch

JTL-Wawi
Mitarbeiter
2. Januar 2012
2.851
1.017
Hückelhoven
Hi Freunde,

wie immer bei neuen Versionen wird der Support für viel ältere Versionen irgendwann abgekündigt werden. Da jedoch gerade bei dem Sprung auf die 1.6 viel passiert ist, wollen wir zunächst euer Feedback, um die 1.7-Version noch besser zu machen.
Einige von euch nutzen noch die JTL-Wawi 1.5, einige haben ein Update auf die aktuelle Version bereits geplant, andere warten noch ab.
Wir möchten wissen was wir tun können um zu einem Update auf die JTL-Wawi 1.7 (oder bald auch höher) zu motivieren. Wir sind dazu bereits mit einigen Kunden und Partnern im Gespräch. So nehmen wir z.B. noch Anpassungen an den Bestellvorschlägen vor, ermöglichen wieder den Auftragssplit (wie in der 1.5) und implementieren Funktionen in der Datenbank, um individuelle Anpassungen nach Möglichkeit auch in der 1.7 ohne Anpassung lauffähig zu halten.

Wir fänden es klasse wenn hier Bedenken konkret aufgeführt werden, damit wir diese aufbereiten und mit in die Entwicklung nehmen können.

vielen Dank für euer konstruktives Feedback

Manuel
 

hula1499

Sehr aktives Mitglied
22. Juni 2011
5.164
1.077
1.)
https://issues.jtl-software.de/issues?project=wawi&type=bug&status=in_progress,short_term,medium_term,long_term
14 Seiten x 100 Einträge = 1400 potentielle Bugs (und wir wissen ja alle, dass hier nicht alles drinnen ist).

2.)
Vorlagen / Variablen
Sobald das Thema nicht angegangen wird und es dafür endlich mal vernünftige Dokus gibt (was gabs, was gibts, DE/EN, oder mal endlich viell. eine Möglichkeit eigene Vorlagen zu testen für 1.7.x), gibt es ebenso kein freiwilliges Update von uns
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.821
1.545
Lagerpackliste fehlt, das nervt alle bei uns.

Der vollständige Test für die 1.7 ist mir aktuell zu aufwändig, weil ich zu wenige Vorteile erkenne und trotzdem ein erheblicher vorab Schulungsaufwand besteht, weil wir wirklich alle Geschäftsfälle durchtesten müssen inkl. Zahlungssplitting etc., sämtliche Formulare prüfen und auch die Schnittstellen komplett getestet werden müssen - also ein wirklich erheblicher Aufwand für eine Firma ohne ITler bzw. ohne IT-Abteilung.
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.821
1.545
Ergänzung:
Nicht schlagen bitte, aber ich habe in den letzten Jahren den Eindruck gewonnen, dass es JTL nicht mehr so sehr um "mach es so einfach wie möglich für unsere Kunden" geht.
Dass ein paar oder eine Handvoll oder sogar mehr erhebliche Probleme haben könnten wird in Kauf genommen, natürlich wird "Support" und eine Lösung versprochen, aber ob dies letztlich den Alltag rettet kann ich nicht beurteilen.

Meine Firma muss funktionieren und laufen so wie wir uns organisiert haben, wenn die Software dies verhindert (ist schon offensichtlich und auch im Verborgenen), dann entsteht automatisch eine Unlust für einen Update.

Kurz gesagt: Es kommt keine wahre Freude auf.

PS: Wie aktuell die Regierung - Bargeld abschaffen, Verbrenner nur mehr bis XY, Austausch der Heizung bis ZY, Verzicht auf das Auto, Bahn kommt zu spät, Busse fahren nur in der Großstadt denn auf dem Land lebt ja keiner, Gendern wird Pflicht, Kiffen ist besser als Saufen, alles aus Bayern ist schlecht nur weil der Söder kein Linker ist und alles so toll organisert und sonnenklar dass sich jeder darauf freut.
Ich hoffe so ist es verständlicher formuliert.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
2.408
1.002
Als ein Langzeitwarter kann ich vielleicht ein paar Einblicke teilen, warum wir die 1.6. de facto übersprungen, letztendlich vor 3 Wochen dann aber doch ein Update auf die 1.7. durchgeführt haben.

Was uns insbesondere abgehalten hat: Der Umfang. Die 1.6. hat an jedem einzelnen Schraubrädchen etwas geändert. Hölle. Wenn ich als Admin eh schon jede einzelne Vorlage prüfen, jeden einzelnen Prozess abklopfen, jeden einzelnen Workflow durchgehen und jeden einzelnen Teilbereich durcharbeiten muss, dann will ich am Ende der verlängerten Wochenendschicht nicht auch noch an jedem Versandrechner die Druckereinstellung neu setzen müssen. Das Upgrade war in Vorbereitung und Umsetzung komplexer als unser Umstieg von einem Drittsystem vor fünf Jahren. Brutal was da an Mannstunden rein ging, damit zumindest die problematischten Sachen im Vorfeld abgefedert werden konnten.

Hinzu kommen Baustellen wie die Packliste oder der Auftragssplit. Die Menge an Änderungen, die von der 1.5. auf die Folgeversionen gemacht wurden waren schlicht zu groß. Das habt Ihr ja selber auch schon so kommuniziert und hatte ja auch die Entwicklung der 1.6. bereits deutlich verzögert.

Diese Komplexität ist bei Systemen ab einer gewissen Größe kaum noch einzufangen. Und auch nicht vollumfänglich zu testen. Bei den Marktplatzanbindungen musste ich zb schlicht auf das Prinzip Hoffnung setzen. Unsere Buchhaltung war allein 7-8 Stunden damit beschäftigt die neuen Steuerklassen zu pflegen. Unser Einkauf musste sich neu einarbeiten. Dazu neue Rechnungslogik, neue Logiken in den WMS Picklisten usw usf. Im Endeffekt war in jedem Teilbereich Neu- oder zumindest Nachschulung angesagt.

Ich stelle gerade parallel unser Shopsystem um. Im Vergleich ist das ein Pappenstiel.

Nimmt man die Qualitätsprobleme insbesondere aus der Startzeit der 1.6. hinzu, die man als Beobachter von Forum und Issue Tracker ja durchaus einschätzen kann, dann fällt die Entscheidung das Update erstmal auf unbestimmte Zeit auszusetzen extrem leicht.

Warum wir trotzdem gewechselt sind? SCX und die entsprechenden Möglichkeiten auf weiteren Marktplätzen, P&P (wobei wir da aus Kostengründen jetzt erstmal deutlich davon Abstand nehmen - die Preise sind in unseren Prozessen nicht vermittelbar) und die feste Überzeugung, dass der Umstieg nur noch schwieriger wird je länger wir weiter warten. Ich mache drei Kreuze, dass ich das hinter mir habe.
 

Shopworker.de

Offizieller Servicepartner
SPBanner
4. Januar 2011
4.114
542
Arnsberg, Sauerland
Hallo @Manuel Pietzsch,

bei einigen unserer Kunden ist der größte "Showstopper" die nicht funktionierende DragnDrop-Funktionalität bei Bildern.
Ich habe einige Kunden die Artikel in größeren Stückzahlen neu anlegen und dort funktioniert es nicht mehr bei der 1.6. und 1.7.

Es gibt einen Thread, in dem Enrico sich bemüht hat eine Lösung bzw. einen Workaround zu finden ... funktioniert leider alles nicht.

So wie ich es aktuell sehe gibt es noch kein Ticket zu der Problematik "DragnDrop", vielleicht kannst du uns hier mal auf dem Laufenden halten bzw. vielleicht gibt es ja auch in der Entwicklung schon einen funktionierenden Lösungsansatz.

Ansonsten funktioniert die 1.6 im großen und ganzen gut, und die 1.7 mit dem Ansatz der SharpWawi ist auch super.
 

HMS_IT

Sehr aktives Mitglied
29. Januar 2014
780
110
Leipzig
Hallo Manuel,
ein weiteres Thema ist die Kompatibilität der Peripheriegeräte zur JTL-Software.

Wir bspw. haben Android-MDEs im Einsatz, und das Androidsystem lässt sich nicht weiter updaten. Die 1.6er-Version von WMSmobile erfordert jedoch ein neueres AndroidOS, sodass wir alle im Einsatz befindlichen MDEs ersetzen müssten, da reden wir schnell über 2.500€ Kosten. Da sagt jeder Kaufmann erstmal gern: Update verschoben...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Manuel Pietzsch

3jojojo

Sehr aktives Mitglied
20. Januar 2016
766
34
1) Rechnungen nicht mehr löschbar oder änderbar. Ich weiß das Thema ist schwierig. Wir arbeiten aber in einem Bereich wo der Kunde leider immer mal wieder erwartet das die Rechnungsadresse geändert werden soll oder doch noch ein Artikel mit dazu muß. Bevor dann eine Zahlung nicht eingegangen ist will mir nicht in den Kopf wieso ich dies nicht noch auf der Rechnung ändern soll. (Ja ich wei......)

2) Der Umfang der Änderungen sorgt dafür das wir das Update immer wieder verschieben. Die Version 1.5 läuft und da die 1.7 für uns keine großen Vorteile sondern eher Nachteile bietet wozu updaten

3) Zustimmung für @hula1499 in beiden Punkten.
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
2.344
839
Wir fänden es klasse wenn hier Bedenken konkret aufgeführt werden, damit wir diese aufbereiten und mit in die Entwicklung nehmen können.

Das wollt Ihr jetzt wieder nicht hören, aber mangelndes Vertrauen und fehlende Verbesserungen sind für uns der Hauptgrund auf Updates möglichst zu verzichten. Die Wahrscheinlichkeit ist viel zu hoch, dass in der Problembilanz eine Verschlechterung entsteht, weil neue Probleme hinzukommen und alte Probleme fortbestehen.

Konkrete Punkte:
- Track & Trace für GLS (liest falsche Daten / Zeiten ein, bricht nach der Zustellung im Paketshop die Sendungsverfolgung ab, etc. pp.). Es wäre genial, wenn man den Kunden über die Paketshop-Zustellung (am besten inkl. Adresse und Öffnungszeiten) informieren könnte und auch erinnern könnte, wenn nach x Tagen das Paket immer noch im Paketshop liegt. Aber es wäre schon hilfreich, wenn die Daten zumindest korrekt eingelesen würden.
- Ausgabe 2.0: Es fehlen Variablen, es gibt keine Infos zum Stand und keine erkennbare Entwicklung
- Es fehlen Infos im Guide (z.B. zum neuen Beta-Nachdruck und überhaupt zur 1.7)
- Verhaltensänderungen: Z.B.: Ebay-Stornos (Kaufabbrüche) werden nicht mehr eingelesen und der Auftrag nicht mehr automatisch storniert
- Vorlagen / PDF-Dateigrößen-Optimierung (PDF-Dateien sind zu groß): Z.B. PNG-Bilder werden nicht mit ihrer Kompression 1zu1 im L&L PDF-Export eingebettet. Combit sagt, damit muss sich JTL bei denen melden, JTL prüft die Funktion (seit 2 Monaten) aber noch im Detail.
- Der Haken für abweichende Lieferadresse in der Auftragserfassung fehlt (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-67729)
- Die Fernabmeldung von Benutzern im WMS ist nicht mehr so einfach möglich (man braucht direkten Zugriff auf den angemeldeten Rechner)
- Im Einkauf können aus einer Einkaufsbestellung nicht die Frachtkosten sauber gelöscht werden, bzw. werden diese bei jedem Aufruf der Lieferantenbestellung wieder einfach automatisch eingetragen (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-62386 / https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-55697)
- Überzahlungen von Aufträgen waren früher leichter zu erkennen (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-54251)

Nicht behobene Altlasten:
- Variable "Vorgang.Sonstiges.ZusammenfassbareAufträge.ErstesObjekt.ExterneAuftragsnummer" für Workflow gibt keinen Wert zurück (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-62710)
- Variablen werden doppelt angezeigt (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-62711)
- Unvollständige Daten (Companyname) werden von ebay eingelesen (https://issues.jtl-software.de/issues/EA-4405)
- Auslösen von Workflows durch Bestandsveränderungen (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-51411 https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-10099)
- Namen von ebay-Rahmenbedingungen vollständig anzeigen (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-50321)
- Es ist nicht möglich, die ebay-Kundenanfragen aus der Wawi mit formatiertem Text zu beantworten (z.B. https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-46123)
- Dropshipping-Bestellungen fließen nicht mit in die Lagerstatistik ein (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-45808)
- Neuversand / Ersatzversand von Bestellungen bei Verlust, Schäden, etc. (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-45683)
- Ändern von Artikelzuständen läuft über falsche Buchungsart (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-43774)

Sonstiges:
- Im Kundencenter beim Erstellen von Support-Tickets heißt "Beschaffung" immer noch "Einkauf"
...

Mit jedem Update hole ich mir also in erster Linie zusätzliche Probleme und Verwirrung ins Haus, die ich im Blick behalten muss, während nur wenige Probleme gelöst werden, die ich auf die lange Bank schieben muss, weil die Lösung von JTL auf sich warten lässt.
 

Harald Weingaertner

Sehr aktives Mitglied
2. Oktober 2006
362
48
Wir haben Tausende Euro für eigene Vorlagen ausgegeben und uns wurde mit Nachdruck abgeraten auf die neuen Version zu aktualisieren, weil die Vorlagen dann alle neu überarbeitet werden müssen. Das kostet wieder Tausende Euro. Und bisher haben wir auch nur die Zusage, dass man versucht so nah wie möglich an die aktuelle Version unserer Vorlagen heranzukommen, weil angeblich immer noch nicht alle Variablen zur Verfügung stehen.

Und selber können wir das nicht updaten. Hier versteht niemand, warum identische Daten in unterschiedlichen Vorlagen mit unterschiedlichen Variablen abgerufen werden müssen. Mir persönlich kommt die Wawi in diesem Bereich ziemlich zusammengefrickelt vor. Als hätten 4 Abteilungen unabhängig voneinander an den Vorlagen gearbeitet.

In letzter Zeit werden die JTL Shops mit jedem Update nicht unbedingt besser, sondern teilweise schlechter. Ich würde mir wünschen, dass man die Entwicklung erstmal eifriert und zuerst mal den Bug-Tracker abarbeitet, bis der einigermaßen übersichtlich ist. Für Wawi und den Shop selbst.

Oben stehen ja schon genug konkrete Probleme. Wir versuchen das "große Update" so lange wie möglich hinauszuzögern. Leider...
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
2.344
839
Wir haben Tausende Euro für eigene Vorlagen ausgegeben und uns wurde mit Nachdruck abgeraten auf die neuen Version zu aktualisieren, weil die Vorlagen dann alle neu überarbeitet werden müssen. Das kostet wieder Tausende Euro.

Auch wenn das nicht ganz hier hinpasst: Was habt Ihr denn für spezielle Vorlagen, dass Euch da jemand Tausende Euro für abnimmt?

Tatsächlich funktionieren doch auch die alten Vorlagen noch in der 1.6 und 1.7, es besteht also auch kein Zwang, mit dem Update auf Vorlage / Ausgabe 2.0 umzustellen.

Grundsätzlich würde ich aber schon sagen, dass Ausgabe 2.0 einiges an Vorteilen (strukturierter, schneller, stärkere Trennung von Inhalt und Design,...) mitbringt. Nur müsste es mal "fertig" werden oder zumindest "supportet" werden, so dass man schnell mit Verbesserungen / Änderungen rechnen kann, wenn irgendwas nicht läuft.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Manuel Pietzsch

Thomas

Sehr aktives Mitglied
15. Juli 2010
213
38
Hallo Manuel,

was hält uns davon ab, ein Update von der 1.5 durchzuführen.

Es ist schlicht der Zeitaufwand.

Wir arbeiten jetzt seit 13 Jahren mit den jtl Produkten.

Gerade sind sämtlich Formulare an eine neue Version angepasst. Dann kamen die Variablen in englischer Sprache.
Dann wurde alles angepasst und lief , dann fallen wieder Variablen weg. Sql-Abfragen müssen dann her.
Dann ist man froh, daß alles wieder läuft und jetzt wieder alles prüfen und ändern.

Ich werde langsam müde immer hinterher zu arbeiten, um Abläufe welche prima funktionierten, wieder anpassen zu müssen.
 

JohnFrea

Sehr aktives Mitglied
21. September 2017
718
214
Der Sprung zwischen 1.5 und 1.6 ist zu groß und 1.6 erscheint uns zu beta.
Wir werden mit dem Hautpsystem von 1.5 auf 1.7 gehen.

Aber auch nur, weil man es halt nicht aussitzen kann.

Vorteile sehen wir in 1.6/1.7 keine.

Neue Baustellen wurden aufgemacht, alte nicht beendent. Stichwort Vorlage 2.0, eBay Lister, Amazon.

Leider will die Wawi in den letzten 7 Jahren zu viel sein ( Ticket System, jetzt Plan & Produce) ist dabei in den Kernkoponenten (neben Shop vor allen Dingen eBay & Amazon) deutlich zu wenig.
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.821
1.545

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
2.408
1.002
Ah ja, als weitere Anmerkung, so was meint ich:
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-68645

Oder so was wie der Auftragssplit der seit 5 Jahren problemlos funktioniert und schlicht gestrichen wurde.

Es werden ständig "Kleinigkeiten" geändert, ohne Fallbacks für Anwender zu erhalten, die den alten Prozess brauchen.
Die 1.7. stellt uns am laufenden Band vor solche Probleme. Auftragssplit funktionert anders. Picklisten funktionieren anders. Vorlagen werden entfernt. Ständig werden irgendwelche Prozesselemente "optimiert" und dabei habt Ihr offensichtlich nicht auf den Schirm, dass Eure Anwender ihre Prozesse über Jahre rund um solches Verhalten gebaut haben.
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
2.344
839
Und verfügt auch im Jahr 2023 über kein Artikelkonto das einen Mehrwert gegenüber 2008 hätte.
- Plattformen (entwickelt sich ja langsam, aber die Deckung mit z.B. ebay ist ja auch immer noch viel zu gering)
- Dropshipping
- Einkauf / Beschaffung (und die zugehörige Logistik mit Lieferantenretouren und Logistikkennzahlen)
...
sind ja weitere Themen, die sich nur so nach und nach mal den Marktgegebenheiten und Anforderungen anpassen und eigentlich seit Jahren die "Trendthemen" im E-Commerce sind.


Ah ja, als weitere Anmerkung, so was meint ich:
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-68645

Oder so was wie der Auftragssplit der seit 5 Jahren problemlos funktioniert und schlicht gestrichen wurde.

Es werden ständig "Kleinigkeiten" geändert, ohne Fallbacks für Anwender zu erhalten, die den alten Prozess brauchen.
Die 1.7. stellt uns am laufenden Band vor solche Probleme. Auftragssplit funktionert anders. Picklisten funktionieren anders. Vorlagen werden entfernt. Ständig werden irgendwelche Prozesselemente "optimiert" und dabei habt Ihr offensichtlich nicht auf den Schirm, dass Eure Anwender ihre Prozesse über Jahre rund um solches Verhalten gebaut haben.
Was soll ich z.B. mit einer BI, wenn die Punkte oben schon nicht vernünftig laufen und ich schon die Basis-Kennzahlen nicht in der Wawi erfassen kann.
Plan & Produce - für uns am Rand interessant -, aber WMS- und P&P sind nur mit der Workbench kompatibel, Kosten-/Nutzen-technisch nicht zu realisieren, weil halt kein produktionslastiger Betrieb.
Track & Trace wäre auch super, um proaktiv den Kunden über Paket-Störungen zu informieren oder zur Abholung von Paketen aus dem Paketshop (bei nicht eingeworfener Benachrichtigungskarte / fehlender Einwilligung zur Weitergabe der Mailadresse) zu motivieren, ist aber leider nichts anderes als eine nicht gerade zuverlässige Sendungsdaten-Aufbereitung mit eingeschränkten Reaktionsmöglichkeiten.

Das Ticket-System (so leid mir das tut) ist aus meiner Sicht auch ein "Rohrkrepierer". Wenn ich mir Greyhound und Co. im Vergleich anschaue, ist es nur ein zusätzlicher e-Mail-Client ohne große ergänzende Funktionalität, der aber "unlösbar" mit der Wawi verstrickt ist und alles sehr starr, aber nicht gerade intuitiv anordnet.

Man könnte mit der Wawi richtig geilen E-Commerce betreiben, aber es wirkt halt vieles leidenschaftslos und nicht zu Ende gedacht.
Es gibt viele coole Ansätze, aber leider nichts wirklich fertiges (komplett rundes), auf dem man - wie meine Vorredner schon sagen - stabile nach vorne gerichtete Prozesse aufbauen kann.
In der 1.5 läuft der Prozess so und es fehlt Feature X, in der 1.6 läuft der Prozess anders Feature X ist da, weil der Prozess aber anders ist, fehlt jetzt Feature Y, um ihn rund zu machen. In der 1.7 ist dann Feature Y da, funktioniert aber nicht korrekt und Feature W wurde rausgenommen, so dass der Prozess wieder nicht rund ist.

- Der Haken für abweichende Lieferadresse in der Auftragserfassung fehlt (https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-67729)

Was mir jetzt auch noch ergänzend zu dem Haken "Abweichende Lieferadresse" in der Auftragserfassung aufgefallen ist:
Es fehlt immer noch die Möglichkeit, eine Rechnungsadresse (per One-Click) zur Standard-Lieferadresse zu duplizieren bzw. sowohl als Standard-Rechnungsadresse, als auch als Standard-Lieferadresse zu hinterlegen, wenn der Kunde mit einer veralteten Lieferadresse in die Wawi von einer Plattform importiert wurde.

Fällt hier mit rein:
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-67729
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-34165
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-49755

Ansonsten fehlt mir (und anderen scheinbar auch) auch seit langem das Ändern von Artikelnummern per Workflow, um diese z.B. bei Zustandsartikeln entsprechend automatisiert anpassen zu können (nicht nur mit Präfix oder Suffix):
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-22909

Ganz viel, was man selber irgendwie lösen könnte scheitert halt an fehlenden oder fehlerhaften Variablen, Workflow-Triggern oder Workflow-Funktionen, deren Umsetzung dann in der Folge auch zu einer höheren Update-Bereitschaft führen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas

Sehr aktives Mitglied
15. Juli 2010
213
38
Manuel hat uns gefragt, welche Motivation wir benötigen, um von der 1.5 auf die 1.7 umzusteigen.

Daher glaube ich, sind die Kritiken im Detail hier nicht der richtige Platz, da nach unserer sehr langen Nutzung der Wawi immer Vorteile in der Weiterentwicklung waren und sind.
Mit großer Sicherheit reizt uns die Umstellung einerseits, weil es viele Vorteile bringt.

Wenn ich allerdings auf die gesamten Prüfungen sämtlicher Formulare, Dotliquid-Formulare, Workflows, Druckereinstellungen usw. denke, dann fällt es mir nicht schwer noch bei der 1.5 zu bleiben.
Es sind ja auch wieder Variablen nicht mehr vorhanden, welche bisher vorhanden waren.

Ich glaube ich kann da aus Erfahrung seit der Wawi 0.780 reden.

Das scheint hier für jeden die größte Demotivation zu sein.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
2.408
1.002
Was imho für JTL in diesem Zusammenhang besonders ungünstig ist: Das eigentliche Ziel ist es ja neue User mit der kostenlosen Wawi anzufixen und dann mit guten additiven Modulen am Wachstum dieser Kunden zu profitieren.
Einfacher Einstieg und Entwicklungspotential. An sich ein brilliantes Konzept.
Leider beisst Ihr aber genau den Usern, die diesen Wachstumsweg mit Euch gegangen und eigentlich Kunden für Eure weiteren Modulentwicklungen sind, mit großen Anpassungen wie 1.5. -> 1.6. am Ende in den Allerwertesten.

Kleine Systeme sind eher unproblematisch umzuziehen. Aber kleine Systeme bringen auch kein Geld. Und je komplexer eine Umgebung vor der 1.6. war, desto schwieriger ist sie jetzt auch umzuziehen. Bis zur 1.5. war vieles in der Wawi so lange stabil, dass sich sicher bei den meisten etwas größeren Anwendern eigene Ökosysteme entwickelt haben. Hier ein automatisierter Export, da eine Auswertung, dann noch 1-2 Eigenentwicklungen oder zugekaufte Systeme um fehlende Prozesse abzudecken. Und bam, auf einmal kommt eine Version, die dieses Ökosystem vor massiven Anpassungsaufwand stellt.

Das alles macht den Wechsel auf eine neue Major, die so viel ändert wie die 1.6., extrem schwierig. Und der Umstand, dass die Preise bei eigentlich interessanten neuen Modul wie P&P dann so deutlich über dem von Alternativen liegen macht den Ansporn, diese Majorwechsel mitzugehen, dann auch nicht unbedingt größer.