Neu Alternative zu ecoDMS ... OneDrive GoBD konform konfigurieren?

  • Wichtiger Hinweis Liebe Kunden, solltet Ihr den DATEV Rechnungsdatenservice 2.0 nutzen, dann müsst Ihr bis zum 30.06.2024 JTL-Wawi 1.9 installieren. Danach wird die Schnittstelle für ältere Versionen nicht mehr unterstützt.

wawi-dl

Sehr aktives Mitglied
29. April 2008
5.992
581
Hallo,

wir wollen weg von ecoDMS, wir wollen damit einfach nicht mehr arbeiten bei dem ganzen Theater.

Wir haben immer wieder gelesen, dass man OneDrive (Sharepoint) so konfigurieren kann, dass man revisionssicher archivieren kann???
Hat das schon jemand gemacht und gibt es Anleitungen dafür? Oder bietet das jemand an?

Danke.
 

tbrenner

Sehr aktives Mitglied
5. September 2019
140
25
Hallo,
wir werden auch von ecoDMS weg gehen, es nervt uns ständig daß nichts sauber läuft und man für Bugs bezahlen muss.
Wir haben uns den Office Manager angeschaut. Ist DSGVO konform und schaut erstmal gut aus.
Vielleicht interessant für den ein oder anderen
 

recent.digital

Offizieller Servicepartner
SPBanner
8. Juli 2015
1.577
481
Wuppertal
Hallo,

wir wollen weg von ecoDMS, wir wollen damit einfach nicht mehr arbeiten bei dem ganzen Theater.

Wir haben immer wieder gelesen, dass man OneDrive (Sharepoint) so konfigurieren kann, dass man revisionssicher archivieren kann???
Hat das schon jemand gemacht und gibt es Anleitungen dafür? Oder bietet das jemand an?

Danke.
Ich meine du hättest deine Kritikpunkte mal irgendwo erwähnt, ich finde es aber gerade nicht - was bewegt euch zum Wechsel?
 

wawi-dl

Sehr aktives Mitglied
29. April 2008
5.992
581
Whitetext funktioniert seit Jahren nicht, in Facebook haben wir viel dazu diskutiert.
Musst mal Robert @T4DT.GmbH dazu befragen, welche Meinung er zu ecoDMS hat ... Support ist das letzte, da sieht man wo gespart wird.
Vor allem werden Bugfixes versprochen, nichts passiert.

Zudem darf man nicht verkennen, dass man sich immer um die Backups kümmern muss, wenn ich das gleich in der Cloud habe, wäre mir das sogar lieber.
Mit einem MS Account hat man schnell 1TB, das reicht ewig und ist schnell.


@tbrenner
Office Manager, muss gestehen ich habe von all den Modulen so nichts gehört, hast du dazu mehr Input?
Es wäre schön, wenn man schon Microsoft Business hat, dass man hier die Cloud revisionssicher verwenden könnte.
Noch schöner wäre es, wenn man per PowerAutomate dann jedem Kunden "Zugriff" auf seine Rechnung ermöglicht :D ... das wäre aber jetzt gespunnen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: recent.digital

wawi-dl

Sehr aktives Mitglied
29. April 2008
5.992
581
Grundsätzlich uns mal egal, das Thema soll mal zur Diskussion dienen und um Erfahrungen zu sammeln, falls jemand schon etwas umgesetzt hat.

Natürlich sollte alles "bezahlbar" bleiben, wenn ich später wieder bei 50€/Monat bin, wäre das schon wieder keine Option.
Da wir Microsoft ja schon haben, ich gelesen habe, dass man wohl Revisionierung aktivieren kann, war das eben für mich eine Option?!

Dann müssen wir wohl mal eine Firma dazu anfragen, die soetwas umsetzt/konfigurieren kann.
 

wawi-dl

Sehr aktives Mitglied
29. April 2008
5.992
581
Danke, ist also eine weitere Software, diese kostet 250€ aufwärts ... scheint aber kein Abo zu sein, sondern Lifetime-Lizenzen, ab 900€ kann man auch alles für SQL Datenbank erhalten.

Grundsätzlich mal nicht schlecht, dann muss aber wieder eine Schnittstelle eingerichtet werden, damit man das DMS auch umfänglich nutzen kann.

Wir wollen im Grunde einfach nur Dokumente PDF archivieren, also lediglich Dokumente die zur Aufbewahrung vorgeschrieben sind.
Wir selbst bräuchten dazu keine Software, OCR, Schnickschnack, nur revisionssicher und fertig.

Microsoft Sharepoint revissionssicher? Das hatten wir damals gefunden!
https://www.d-velop.de/blog/compliance/sharepoint-revisionssicher/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: recent.digital

Jens Falk

Offizieller Servicepartner
SPBanner
14. Mai 2020
276
105
Wir wollen im Grunde einfach nur Dokumente PDF archivieren, also lediglich Dokumente die zur Aufbewahrung vorgeschrieben sind.
Wir selbst bräuchten dazu keine Software, OCR, Schnickschnack, nur revisionssicher und fertig.
Dann schaufelt die Belege in eine Ordner in der Verzeichnisstruktur, nehmt dieses in Euere Backup auf. Monatlich, Quartal, halbjährlich oder Jährlich brennt ihr ein optischen Datenträger. Schreibt dies so in Eurer Verfahrendoko, Fertig ist die Laube. Cloud ist genausowenig und genausoviel revisionssicher wie Eurer Verzeichnisstruktur.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Alxk und wawi-dl

wawi-dl

Sehr aktives Mitglied
29. April 2008
5.992
581
Gebe ich dir grundsätzlich recht, machen wir auch so, wenn die Daten bei einer Prüfung angefordert werden.

Ach stimmt, da kommt ja noch ein wichtiges Thema hinzu!
Dem Prüfer muss ein Zugang ermöglicht werden, auf dieses Archivierungssystem, das könnte dann schon schwieriger werden.

Och, müssen wir also wircklich bei optischen Datenträger bleiben?! :rolleyes:
 

T4DT.GmbH

Offizieller Servicepartner
SPBanner
6. November 2018
318
129
Hannover
Gebe ich dir grundsätzlich recht, machen wir auch so, wenn die Daten bei einer Prüfung angefordert werden.

Ach stimmt, da kommt ja noch ein wichtiges Thema hinzu!
Dem Prüfer muss ein Zugang ermöglicht werden, auf dieses Archivierungssystem, das könnte dann schon schwieriger werden.

Och, müssen wir also wircklich bei optischen Datenträger bleiben?! :rolleyes:
Nein, es gibt mittlerweile dutzende Anwendungserlässe, Urteile, Kommentare etc., dass eine PDF in sich hinreichend unveränderbar ist, wenn der Ablageort revisionssicher ist, sprich die Zugriffe begrenzt sind, Änderungen, Speicherzeitpunkt etc. erfasst wird. Auch eine CD ist "nur" hinreichend unveränderbar.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: wawi-dl

Jens Falk

Offizieller Servicepartner
SPBanner
14. Mai 2020
276
105
Gebe ich dir grundsätzlich recht, machen wir auch so, wenn die Daten bei einer Prüfung angefordert werden.

Ach stimmt, da kommt ja noch ein wichtiges Thema hinzu!
Dem Prüfer muss ein Zugang ermöglicht werden, auf dieses Archivierungssystem, das könnte dann schon schwieriger werden.

Och, müssen wir also wircklich bei optischen Datenträger bleiben?! :rolleyes:
Tatsächlich reicht es dem Prüfer die Datenträger zu geben, bzw. eine Kopie davon. Naja bei einem DMS passiert nicht wirklich was anderes. Da wird auch nur der Archivbereich mit den Belegen exportiert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: wawi-dl

T4DT.GmbH

Offizieller Servicepartner
SPBanner
6. November 2018
318
129
Hannover
Da ich jetzt die Nase voll habe, habe ich mich mit den DMS-Anbietern zusammengesetzt und mich umgehört, wer auf eine integrierte und elegante Lösung Lust hat.

Schlussendlich haben wir uns mit GetMyInvoice geeinigt und werden dafür bald eine Lösung bereit stellen. Stay tuned, bzw. gibt mir einen Hinweis, wenn ihr in einem sehr frühen Stadium in das Pilotprogramm mit aufgenommen werden möchtet. Es wird auch ein gesondertes Pricing geben.

Meine Meinung: Es kann und darf nicht sein, dass man 4-5 Anbieter prüfen muss, bis man seine Belege revisionssicher irgendwo gespeichert bekommt. Das geht mal gar nicht.
 
  • Ich liebe es
  • Gefällt mir
Reaktionen: Care21 und wawi-dl

Jens Falk

Offizieller Servicepartner
SPBanner
14. Mai 2020
276
105
Da ich jetzt die Nase voll habe, habe ich mich mit den DMS-Anbietern zusammengesetzt und mich umgehört, wer auf eine integrierte und elegante Lösung Lust hat.

Schlussendlich haben wir uns mit GetMyInvoice geeinigt und werden dafür bald eine Lösung bereit stellen. Stay tuned, bzw. gibt mir einen Hinweis, wenn ihr in einem sehr frühen Stadium in das Pilotprogramm mit aufgenommen werden möchtet. Es wird auch ein gesondertes Pricing geben.

Meine Meinung: Es kann und darf nicht sein, dass man 4-5 Anbieter prüfen muss, bis man seine Belege revisionssicher irgendwo gespeichert bekommt. Das geht mal gar nicht.
Phillip Strauch von https://www.invoicefetcher.com ist da bereits auch sehr weit, für jene die ihre Dokumente bei einem Cloudanbieter haben wollen und einen Export der Buchungsdaten wünschen. Das Problem der Revisionsicherheit bleibt bei der Cloudlösung. Man muß seine Belege revisionsicher abspeichern.
 

Jens Falk

Offizieller Servicepartner
SPBanner
14. Mai 2020
276
105
Gebe ich dir grundsätzlich recht, machen wir auch so, wenn die Daten bei einer Prüfung angefordert werden.

Ach stimmt, da kommt ja noch ein wichtiges Thema hinzu!
Dem Prüfer muss ein Zugang ermöglicht werden, auf dieses Archivierungssystem, das könnte dann schon schwieriger werden.

Och, müssen wir also wircklich bei optischen Datenträger bleiben?! :rolleyes:
Nein dem Prüfer muß kein Zugang eingerichtet werden, sondern nur ein Export der Daten. Der Prüfer muß nur wissen (deshalb die Verfahrensdoku) wie Belege produziert und abgelegt werden. DMSsystem haben meist eine Exportfunktion bei der nur die prüfungsrelevanten Dokumente exportiert werden können.

Übrigens, bei einem DMS wie ecoDMS werden automatisch nach den Aufbewahrungsfristen die Belege gelöscht, was die Verzeichnisstruktur und die Cloud nicht so sauber hinbekommt, zumindest derzeit.

Einen Prüfer einen Zugang zum DMS einzurichten, davon rate ich meine Kunden ab. Man muß dann nämlich die Rechte so gestalten, daß er keine Daten sieht die er nicht zu sehen hat. Z.B. Personaldokumente. Export ist da immer sicherer und einfacher. Außerdem kann damit die Außenprüfung abgekürtzt werden und es sitzen keine Fremdpersonen an der Kaffemaschine.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: wawi-dl und Alxk

Jens Falk

Offizieller Servicepartner
SPBanner
14. Mai 2020
276
105
Nein, es gibt mittlerweile dutzende Anwendungserlässe, Urteile, Kommentare etc., dass eine PDF in sich hinreichend unveränderbar ist, wenn der Ablageort revisionssicher ist, sprich die Zugriffe begrenzt sind, Änderungen, Speicherzeitpunkt etc. erfasst wird. Auch eine CD ist "nur" hinreichend unveränderbar.
In der Praxis der Rechtssprechung werden CD als revisionssicher anerkannt. Hier nur ein Link auf die Rechtsliteratur: https://www.haufe.de/finance/buchfu...bei-elektronischen-rechnungen_186_154276.html
 

Jens Falk

Offizieller Servicepartner
SPBanner
14. Mai 2020
276
105
Die Rechnungen per Workflow in Unterordner pro Jahr auf ein NAS mit WORM abzuspeichern, dazu eine Verfahrensdokumentation reicht doch vollkommen und produziert keine laufenden Kosten.
Ein ganz klares ja, wenn es nur darum geht AR abzuspeichern. Wenn man wenige ER hat, kann man diese als Belegbild an den Buchungssatz anhängen.

Braucht man mehr, z.B. Freigabeprozesse. Gemeinsammes arbeiten mit Dokumenten, will man mit dem Smartphone auf Dokumente zugreifen, dann greift man zu einem DMS, z.B. ecoDMS. :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: wawi-dl