Neu Wareneingang melden vorm einbuchen melden

Rfunden

Mitglied
19. Juni 2018
38
5
Hamburg
Moin,

ich möchte gerne eine Meldung (Mail) an die Zentrale geben, sobald eine Palette im Lager ankommt, ohne den Wareneingang durchzuführen.
Grund hierfür ist dass das Marketing dann bereits geplante Kampagnen starten kann ohne auf das einbuchen der Artikel warten zu müssen.
Da wir täglich sehr viel Ware bekommen, ist es nicht möglich, jeden Artikel der neu angeliefert wird sofort auf den Wareneingangsplatz zu buchen.

Gibt es in JTL die Möglichkeit dies umzusetzen?

Beste Grüße
 

Rfunden

Mitglied
19. Juni 2018
38
5
Hamburg
Was spricht dagegen auf dem Wareneingangsrechner einfach einen Mailaccount einzurichten?
Ist natürlich eine Option, frisst aber Zeit.
Ich automatisiere, wenn möglich, jeden Schritt um unnötige Arbeitsabläufe zu vermeiden. Wenn die Mitarbeiterin wegen jeder Palette die ankommt, eine Mail schreiben muss, hat sie keine Zeit die Ware in den Wareneingang zu buchen. Das bedeutet wieder Verzug beim einbuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.094
231
Ja, aber der Wareneingang muss ja sowieso irgendwie registriert werden. Auch die Wawi bräuchte ja in irgendeiner Form die Meldung "Palette XYZ zu Auftrag ABC da".
Bevor Du dafür die Wawi einspannst ist Bluetooth Scanner + Mailvorlage die schnellste Lösung, sehr wahrscheinlich schneller als in der JTL Maske rumzuklicken. Wenns automatisiert sein soll:
Spezieller Scanner nur für diese Anmeldung -> Code speichern in Datei auf Laufwerk -> automatische Mail via Mailsend.
Imho ist da die Wawi zu bemühen eher die langsamste Lösung.

Alternativ kannst Du einen Workflow über Plusbuchung im Wareneingang ansteuern, wirst dabei aber wahrscheinlich bei Eurem Arbeitsablauf dutzende sinnlose Mails generieren.
Weitere Möglichkeit ist n SQL Script dass anspringt wenn eine Bestellung von in Bearbeitung auf teilgeliefert springt.
Oder eben alle offenen Bestellungen im Status freigegeben lassen und ne Mail auslösen wenn Status "in Bearbeitung" gesetzt wird.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.094
231
Indem Du bspw eine Fremdbelegnummer dem Auftrag zuordnest und diese dann beim Eingang scannst und Eure Lieferanten dazu bringst diese auf den Paletten anzubringen, oder eben Eure eigene Auftragsnummer.
Auch das ist aber Arbeitszeit. Die Frage ist: Wie kompliziert willst Du die Lösung machen um eine einfache Kommunikation weiterzugeben.
So wie ich Dich verstehe willst Du ja Eingänge kommunizieren bevor diese gebucht werden.
Und da sehe ich ehrlich keine einfachere Lösung als eine schnelle Mail aus dem Wareneingang "Palette von der Hummerdinger GmbH ist jetzt da, packen wir aber erst morgen aus".
Irgendwie muss der Wareneingang das Eintreffen der Palette ja so oder so kommunizieren.
Was Du zb auch machen könntest ist jeder Order eine Freiposition "Eingang" zuordnen und diese vom Wareneingang vorbuchen lassen damit der Auftrag in teilgeliefert geht.
Aber auch das ist imho viel komplizierter als ne schnelle Mail.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Enrico W.

T4DT.GmbH

Offizieller Servicepartner
SPBanner
6. November 2018
223
51
Hannover
Hm, du kannst doch für Lieferantenbestellungen manuelle Workflows anlegen. Die können dann im Lager direkt ausgeführt werden:
1582197816979.png


Deine Mitarbeiter scannen einen Artikel und führen den manuellen Workflow (bspw. Mail an Supervisor) aus.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.094
231
Ja, aber wie scannst Du einen Artikel von der Palette wenn Du die Palette gar nicht auspackst?
Damit das geht muss ich die Palette eben doch öffnen und zumindest einen Artikel rausnehmen um die Sendung zu identifizieren.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.094
231
Schon richtig, aber das Szenario geht eben nur wenn die Palette zumindest in irgendeiner Weise bearbeitet wird.
Kriege ich 20 Paletten und stelle 19 für spätere Bearbeitung zur Seite macht es wenig Sinn die aufzumachen um einzelne Artikel anzuscannen.
Imho ist da sogar eine Lösung PDA Whatsapp/Signal/wasauchimmer Bildversand der Daten auf der Palette einfacher.
Wenn ich die Palette eh aufmache und einige Artikel direkt einlagere brauch ich auch gar keinen händischen Workflow, die Bestellung wechselt nach teilgeliefert und ich lass im Zweifelsfall direkt durch den Artikelwareneingang was auslösen.

Edith sagt: Meine Rechtschreibung war grauähnhafd
 

T4DT.GmbH

Offizieller Servicepartner
SPBanner
6. November 2018
223
51
Hannover
Schon richtig, aber das Szenario geht eben nur wenn die Palette zumindest in irgendeiner Weise bearbeitet wird.
Kriege ich 20 Paletten und stelle 19 für spätere Bearbeitungmacht es wenig Sinn die aufzumachen um einzelne Artikel anzuscannen.
Imho ist da sogar eine Lösung PDA Whatsapp/Signal/wasauchimmer Bildversand der Daten auf der Palette einfacher.
Wenn ich die Palette eh aufmache und einige Artikel direkt einlagere brauch ich auch gar keinen händischen Workflow, die Bestellung wechselt nach teilgeliefert und ich lass im Zweifelsfall direkt durch den Artikelwareneingang was auslösen.
Und damit sind wir wieder völlig d'accord. Alles problemlos möglich, wenn man den Ablauf wie folgt gestaltet:
Lieferung wir im Anlieferungsbereich geöffnet und auf sichtbare Beschädigungen geprüft (wird vermutlich ohnehin gemacht). Dann wird ein Produkt in den Wareneingang übernommen. Dadurch wird der Zentrale gemeldet, dass die Bestellung angekommen ist. Sobald das Zeichen aus der Zentrale kommt, wird dann die Lieferung vollständig vereinnahmt. In meinen Augen passt da doch alles zusammen ?!
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.094
231
Wenn der Ablauf so ist, ja. Wenn der Ablauf so abläuft: 40 Tonner bringt Montag 20 Paletten, diese werden über die gesamte Woche ausgepackt und eingebucht, nein.
Die zentrale Frage ist eben: findet in irgendeiner Weise eine Erstbearbeitung der Eingänge im System statt bevor diese zurückgestellt werden.
Wenn das aber der Fall wäre hätte Rfunden ja eh kein Informationsproblem. Die Eingänge sind ja angemeldet und zumindeste teilgeliefert.
Ich lese die Frage schlicht anders als Du. Gibt es einen Auslöser im System geht das natürlich immer problemlos.
Gibt es diesen nicht stellt sich die Frage ob es vom Arbeitsaufwand her Sinn macht diesen künstlich zu generieren.
Und das tut es nur, wenn es effizienter ist als eine kurze Mitteilung über einen anderen Kommunikationsweg.
Dh: packen sie die Ware eh teilweise aus, sortieren vor etc: Workflow.
Schieben sie das Zeug nur unbesehen in die Ecke um es später zu bearbeiten: Mail/Message, was auch immer.