Neu Variation - Variationskombination - Stückliste

FA9981

Gut bekanntes Mitglied
20. Oktober 2018
107
8
Hallo Community,

mit dem Artikel Anlegen habe ich immer noch ein Verständnisproblem. Vielleicht kann mir jemand anhand eines Beispiels erklären.

Ich habe einen Artikel bestehend aus zwei Teile A und B. Teil B ist eine Variation (verschiedenes Motiv). Teil A ohne Teil B ist aber nutzlos. Da Teil B austauschbar ist, kann der Kunde Teil A mit einem oder mehreren Teil B zusammen kaufen. Für Kunden, die diesen Artikel schon haben, kann Teil B nachträglich als eigenständigen Artikel zusätzlich gekauft werden. Wie sollte man in diesem Fall den Artikel anlegen?

Für jede Hilfestellung bin ich euch sehr dankbar. Besten Dank im voraus.
 

NETZdinge.de

Sehr aktives Mitglied
7. April 2010
1.635
187
Du legst Artikel A und Artikel B als einzelne Artikel an. Dann legst du einen neuen Artikel an, der ein Konfigurationsartikel ist und aus den Teilen A und B besteht. Dafür brauchst du aber das Konfiguration Modul. Im Ergebnis kann der Kunde eine Konfiguration aus A und B kaufen sowie die Artikel A und B einzeln.

Mit Stücklisten könntest du nur arbeiten, wenn das Set eben fest steht.
 

FA9981

Gut bekanntes Mitglied
20. Oktober 2018
107
8
Du legst Artikel A und Artikel B als einzelne Artikel an. Dann legst du einen neuen Artikel an, der ein Konfigurationsartikel ist und aus den Teilen A und B besteht. Dafür brauchst du aber das Konfiguration Modul. Im Ergebnis kann der Kunde eine Konfiguration aus A und B kaufen sowie die Artikel A und B einzeln.

Mit Stücklisten könntest du nur arbeiten, wenn das Set eben fest steht.

Hallo René,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Da Teil B unterschiedliche Motive besitzt, muss man doch nach deinem Vorschlag den Teil B als Variationskombination anlegen, oder?
 

Enrico W.

Administrator
Mitarbeiter
27. November 2014
5.888
919
Konfigurationsartikel sind in diesem Falle Kanonen auf Spatzen.
Stücklistenartikel reichen hier vollkommen aus.
Artikel A wird als Standardartikel angelegt.
Artikel B wird als Variationskombination angelegt und enthält nur die Variationskinder.
Artikel C wird der Verkaufsartikel - ebenfalls als Varkombi angelegt, die Kinder werden zu Stücklisten gemacht, die als Komponenten Artikel A und das passende Varkombi-Kind aus Artikel B bekommt.
Vorteil: Du kannst sowohl Teil A als auch Teil B als "Ersatzteil" anbieten und einzeln kaufbar machen oder aber das Set verkaufen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Uwe Jaksties

FA9981

Gut bekanntes Mitglied
20. Oktober 2018
107
8
Konfigurationsartikel sind in diesem Falle Kanonen auf Spatzen.
Stücklistenartikel reichen hier vollkommen aus.
Artikel A wird als Standardartikel angelegt.
Artikel B wird als Variationskombination angelegt und enthält nur die Variationskinder.
Artikel C wird der Verkaufsartikel - ebenfalls als Varkombi angelegt, die Kinder werden zu Stücklisten gemacht, die als Komponenten Artikel A und das passende Varkombi-Kind aus Artikel B bekommt.
Vorteil: Du kannst sowohl Teil A als auch Teil B als "Ersatzteil" anbieten und einzeln kaufbar machen oder aber das Set verkaufen.
Das ist eine gute Lösung. Vielen herzlichen Dank.
 

FA9981

Gut bekanntes Mitglied
20. Oktober 2018
107
8
Also wenn B doch nicht variabel sein soll geht das auch so, stimmt...

Ich habe das so aufgefasst, dass der Kunde die Menge von Teil B selbst bestimmen können soll:

Du hast nicht falsch verstanden. Wenn der Kunde mehrere Teil B haben möchte, dann kann er nach Enrico's Vorschlag Teil B als eigenständigen Artikel zusätzlich kaufen. So braucht man den Konfigurator nicht.
 

NETZdinge.de

Sehr aktives Mitglied
7. April 2010
1.635
187
ah, okay... ja gut, wenn die Anforderung dahingehend angepasst wird, dann geht das natürlich... muss man dem Kunden nur erklärt kriegen... Vielleicht dazu noch ein x-selling anlegen...