Neu Coronavirus China

  • "Hermes B2C" wird zum 29.02.2020 abgeschaltet und durch das neue "Hermes-Shipping-Interface" (HSI) ersetzt.
    Wer noch "Hermes B2C" nutzt sollte rechtzeitig umsteigen
    Weiterführende Infos gibt es hier: Infos zur Schnittstelle

MagnusR

Gut bekanntes Mitglied
24. Januar 2012
447
1
Nähe Nürnberg
Hallo,

wir erhalten sehr viele Teile aus China.
Unsere Kunden wissen das oft auch.
Was erzählt ihr denen, denn eigentlich so.
Naja, die Nachrichten eskalieren momentan.
 

albi123

Sehr aktives Mitglied
7. Dezember 2009
517
29
Na so schwer dürfte das doch nicht sein nach Ebola, SARS, Vogelgrippe, Virusgrippe, Schweinegrippe, Mexikogrippe und was weiß ich nicht noch alles. :D:D
 

MagnusR

Gut bekanntes Mitglied
24. Januar 2012
447
1
Nähe Nürnberg
Ich werde am Montag mal eine E-Mail an meine Lieferanten senden, mit der
Anfrage: Ob sie mir garantieren können das ihre Lieferungen nicht kontaminiert sind.
Mal sehen, was kommt.
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
10.822
333
Erkundige dich nach den Übertragungswegen und ich behaupte auf deinen Produkten überlebt kein Virus die Reise von China bis zu dir.

Die Franzosen waren die ersten die am Flughafen gescannt haben um Erkrankte ausfindig zu machen, das wird auch der Grund sein warum die ersten Kranken in Frankreich gefunden wurden.
Was schließt du daraus ?
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
740
65
Da mittlerweile fast alles - oder zumindest ein Bestandteil von fast allem - aus China kommt, beträfe das so ziemlich jeden.

Gab es da ersnthaft schon Anfragen von Kunden bei Dir?

Ehrlich gesagt, da ich kein Virologe bin, weiß ich nicht, ob das Virus den Transport überleben würde und ob eine Übertragung Produkt zu Mensch dann noch möglich wäre, allerdings würde ich - gefühlt - sagen, dass das der Übertragungsweg ist, um den wir uns am wenigsten Sorgen machen müssen, sofern Du nicht gerade mit Lebensmitteln, Zahnbürsten, Sexspielzeug oder ähnlichem handelst.

Ggf. müsste sich auch der Zoll / Veterinäramt / Gesundheitsamt darum kümmern und entsprechende Warenströme sperren und auch genau dorthin würde ich Kunden mit solchen Fragen verweisen, wenn Du Dir keinen großen Eimer Sagrotan hinstellen möchtest... ;)

Nachtrag:
Hier nochmal eine Info vom Auswärtigen Amt:
https://www.auswaertiges-amt.de/blob/2294930/b9a0cae02ab48260d1174574492fe400/ncov-data.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

MagnusR

Gut bekanntes Mitglied
24. Januar 2012
447
1
Nähe Nürnberg
Hallo,

wie zu erwarten, erst mal schweigen und dann, meine Lieferanten haben
wenn überhaupt nur zwei Firmen, die aus China liefern. Man hätte diesbezüglich
keine relevanten Erkenntnisse.

Ich entscheide mich für den großen Sagrotaneimer.
Mal sehn ob man den aus China günstig bestellen kann.
 

maydo

Sehr aktives Mitglied
28. März 2011
2.114
76
DE-Fulda
Der Virus wird hauptsächlich von Mensch zu Mensch (Tröpfcheninfektion) übertragen. Er kann bis zu 2-3 Tage auf Oberflächen (Textilien etc.) überleben.
Die Gefahr, dass jemand über ein in China hergestelltes Produkt angesteckt wird, sehe ich bei fast 0.
 

MagnusR

Gut bekanntes Mitglied
24. Januar 2012
447
1
Nähe Nürnberg
Ach,
naja wenn Du das sagst, stell ich meinen Eimer etwas weiter nach hinten.
Ich darf mich später auf Deine virologischen Kenntnisse berufen oder wie??

Ps: Ein Container aus China 600€ - 800€ (Mit Mäusen oder Oohne) :)
 

hula1499

Sehr aktives Mitglied
22. Juni 2011
3.236
343
Ach,
naja wenn Du das sagst, stell ich meinen Eimer etwas weiter nach hinten.
Ich darf mich später auf Deine virologischen Kenntnisse berufen oder wie??

Ps: Ein Container aus China 600€ - 800€ (Mit Mäusen oder Oohne) :)
Ich möcht ja dein Weltbild nicht zerstören, aber die chinesischen Freunde bescheissen dich.
Wir kriegen die Mäuse in JEDEM! Container kostenlos als Draufgabe - wir zahlen da keine Extrakosten dafür :D
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
740
65
Tzz, Mäuse, ist ja langweilig, wir hatten schon Tierchen an den Warenkartons drankleben, die es hier gar nicht gibt und ich auch nicht wirklich eindeutig identifizieren konnte (eventuell ein Gecko oder vielleicht war es auch eine Mischung aus Seepferdchen und Scorpion :D)...

Hier nochmal eine - hoffentlich journalistisch sauber recherchierte - Information aus "Fachkreisen":
https://www.onlinehaendler-news.de/e-commerce-trends/internationales/132347-coronavirus-offenbar-warenlager-in-china-stillgelegt


Nachtrag:

Mit einmal klicken kommt man dann dahin:
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

und mit dem 2. Klick und noch einem weiteren dann hierhin:
https://www.bfr.bund.de/cm/343/atemwegserkrankungen-durch-neuartiges-coronavirus.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

MagnusR

Gut bekanntes Mitglied
24. Januar 2012
447
1
Nähe Nürnberg
Tatsächlich war es damals so, daß mich Kunden fragten
ob die Geräte aus Japan radioaktiv seien.

Die Dinger werden in Frankreich gefertigt.

Ich finde eben das auch wir Händler gefordert sind
etwas genauer hinzusehen, wenn solche Sachen passieren
und nicht so tun wie wenn uns das nichts anginge.
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
740
65
Da hast Du ja vom Prinzip her Recht, das Problem ist nur:

1.) Selbst wenn Du Dich darum kümmerst, wann weißt Du, ob Du eine korrekte Auskunft erhälst? Man kann immer nur recherchieren und hoffen, dass die Infos stimmen. Ansonsten müsste man jedes Produkt auseinander nehmen und technisch, chemisch, etc. analysieren. Wenn Du natürlich selber Importeur bist und die Fertigung nicht extern überwacht wird, ist das sicherlich auch Deine Aufgabe, wenn aber nur Deine Ware aus China stammt, ist dafür in erster Linie der Erstinverkehrbringer zuständig und verantwortlich.

2.) Um was soll man sich noch alles kümmern? An dem Punkt sind Behörden und andere Institutionen zuständig, zumal man gar nicht das Wissen haben kann, welches man benötigen würde, um alle möglichen Probleme auszuschließen.

Grundsätzlich finde ich es gut, dass Du Dich darum kümmerst und Du hast mich damit ja auch auf den Gedanken gebracht, das mal zu recherchieren und wir haben ja auch eine entsprechende Stellungnahme von einer entsprechend qulifizierten Stelle im Netz finden können.

Nur wer sagt Dir, dass Dein Packer nicht vielleicht eine Influenza (x-beliebige bekannte oder unbekannte Krankheit) hat, die sich in der Inkubationszeit befindet und derzeit fleißig Viren in Deinen Paketen mit rausgehen, etc. pp.?
 

Verkäuferlein

Sehr aktives Mitglied
29. April 2012
740
65
Eigentlich ist es mehr das:
https://de.wikipedia.org/wiki/Risikomanagement

Ja, eigentlich müsste man sich das alles mal durchlesen und entsprechend umsetzen. Aber so richtig Lust und Zeit habe ich nicht dafür. ;)

Aber ich kenne so viele Betriebe die ISO 9001 zertifiziert sind, bei denen wird davon so gut wie gar nichts umgesetzt bzw. nur in der Theorie, die brauchten halt nur mal das Zertifikat...
 
Zuletzt bearbeitet:

holzpuppe

Sehr aktives Mitglied
14. Oktober 2011
1.361
129
Leipzig
Hach Risikomanagement: Einmal mit Profis arbeiten. Das wäre was. ;)
In meiner Branche scheint die ISO 9001 nicht so verbreitet zu sein, bzw. machen nur sehr sehr wenige damit "Werbung".
Aber selbst wenn, wie du schon geschrieben hast, es ist es ist ein Blatt Papier wo was drauf steht.
Die Realität sieht leider dröge aus. Man müsste ja Verantwortung übernehmen und gerade stehen wenn was eben nicht so funktioniert.
Also lasst den Händler weiter blubbern. Im Zweifel ist alles Betriebsgeheimnis. xD