Neu Chinesische Verkäufer hängen sich an ASIN (Amazon). Wie geht Ihr damit um? Was ist am effektivsten?

  • Temporäre Senkung der Mehrwertsteuer Hier findet ihr gesammelt alle Informationen, Videos und Fragen inkl. Antworten: https://forum.jtl-software.de/threads/mehrwertsteuer-senkung-vom-01-07-31-12-2020-offizieller-diskussionthread-video.129542/

abuzak

Aktives Mitglied
15. August 2013
8
1
Hi zusammen.

Wir haben seit einigen Monaten (seit ca. Anfang des Jahres) ein großes Problem: Chinesische Händler hängen sich an unsere EAN/ASIN dran, verkaufen ein qualitativ minderwertiges Produkt zu einem natürlich viel geringeren Preis.

Oft sind es auch verschieden an einem Artikel, oder aber ständig wechselnde Händler.
Amazon stellt sich da auch relativ quer, obwohl wir die einzigen Sind, die diese Produkte vertreiben (und der Hersteller selbst, aber nicht auf Amazon).

Die einzige Antwort, die wir von Amazon bekommen ist, dass wir ja einen Testkauf tätigen sollen und beweisen müssen, dass es nicht unser Produkt ist.
Schwer nur wenn die Händler sich teilweise täglich ändern und immer neue dazukommen.

Hat jemand ein ähnliches Problem und einen effektiven Weg gefunden, um diese Verkäufer "rauszuschmeißen"?
Wenn es wenigstens das gleiche Produkt wäre, wäre es ja eine Sache. Aber die Qualität ist teilweise so schlecht, dass das weniger als nicht mehr lustig ist.
Z.B. werden Produkte von uns bzw. unserem Partner in Edelstahl hergestellt und die Chinesen bieten ein ähnliches Produkt aus Plastik, und in schlechterer Fertigungsqualität unter unserer ASIN an.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.239
333
Hallo @abuzak
habt Ihr Eure Produkte unter Eurer Marke eingestellt und diese auch bei Amazon Brandservices registriert?
Dann ist der beste Weg das über das Markenregister zu machen, hier reagiert Amazon unserer Erfahrung nach deutlich direkter als via Seller Central.
 

hula1499

Sehr aktives Mitglied
22. Juni 2011
3.768
531
habt Ihr Eure Produkte unter Eurer Marke eingestellt und diese auch bei Amazon Brandservices registriert?
Amazon stellt sich da auch relativ quer, obwohl wir die einzigen Sind, die diese Produkte vertreiben (und der Hersteller selbst, aber nicht auf Amazon).
Nur der Markeninhaber kann die Marke anmelden, nicht irgendein Händler.

Weitere Möglichkeit: du bestellst bei dem Chinesen, wenn das Produkt ein plagiat ist, Amazon melden -> auch hier sollte relativ zügig ein delisting stattfinden.
 

abuzak

Aktives Mitglied
15. August 2013
8
1
Danke erstmal für eure Antworten.

Hallo @abuzak
habt Ihr Eure Produkte unter Eurer Marke eingestellt und diese auch bei Amazon Brandservices registriert?
Dann ist der beste Weg das über das Markenregister zu machen, hier reagiert Amazon unserer Erfahrung nach deutlich direkter als via Seller Central.
Das müsste ich mal direkt weitergeben und nachfragen. Bin ja selber nicht der Markeninhaber. Aber ich werde das mal so weitergeben, und falls die Marke nicht eingetragen ist, sollte dies wohl schnellstmöglich geschehen.

Nur der Markeninhaber kann die Marke anmelden, nicht irgendein Händler.

Weitere Möglichkeit: du bestellst bei dem Chinesen, wenn das Produkt ein plagiat ist, Amazon melden -> auch hier sollte relativ zügig ein delisting stattfinden.
Haben wir auch schon gemacht. Hat auch soweit geklappt. Hier ist wiederum das Problem, dass neue Chinesen-Accounts fast zeitgleich mit dem Delisting auftauchen. Hier müsste man wieder einen neuen Kauf tätigen pro Account.
Es gibt bei uns teilweise Artikel, da sind bis zu 6 Accounts dran. Mal sind es dann nur 3, dann wieder nur einer. Es wechselt eigentlich so gut wie täglich.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.239
333
Hi @hula1499 für mich klang es nach einer engen Kooperation von abuzak mit dem Hersteller.
Damit wäre die einfachste Lösung: Hersteller registriert Marke, gestattet die Verwaltung durch abuzak (ist ja mit 2 Clicks in der Registrierung gemacht) und selbiger kann die großen Geschütze auffahren.
Solange eine Marke nicht registriert ist kann an den Artikeln ja jeder rumschrauben wie er will, da gehen einem schnell die Argumente aus.
 

hula1499

Sehr aktives Mitglied
22. Juni 2011
3.768
531
Haben wir auch schon gemacht. Hat auch soweit geklappt. Hier ist wiederum das Problem, dass neue Chinesen-Accounts fast zeitgleich mit dem Delisting auftauchen. Hier müsste man wieder einen neuen Kauf tätigen pro Account.
Es gibt bei uns teilweise Artikel, da sind bis zu 6 Accounts dran. Mal sind es dann nur 3, dann wieder nur einer. Es wechselt eigentlich so gut wie täglich.
Katz und Maus Spiel, ja leider - viel anderes bleibt dir hier nicht über.

Hi @hula1499 für mich klang es nach einer engen Kooperation von abuzak mit dem Hersteller.
Damit wäre die einfachste Lösung: Hersteller registriert Marke, gestattet die Verwaltung durch abuzak (ist ja mit 2 Clicks in der Registrierung gemacht) und selbiger kann die großen Geschütze auffahren.
Solange eine Marke nicht registriert ist kann an den Artikeln ja jeder rumschrauben wie er will, da gehen einem schnell die Argumente aus.
Du hast natürlich nicht unrecht. Der grösste Zerstörer von Produkten/Bildern und Beschreibungen sind jedoch nicht die Chinesen, sondern die Inder (von Ama selbst) :D
Sofern der Kontakt zum Hersteller echt super super super super gut ist, könnte man diesen Weg natürlich versuchen, aber ob man schlafende Hunde wecken will? Im schlimmsten Fall verkauft dann der Hersteller direkt und man verliert die Kunden hier (worst-case natürlich nur).