Tsuc

Sehr aktives Mitglied
28. Januar 2020
242
41
Berlin
Hallo an alle,

Ich glaube leider, dass dies mit JTL nicht geht. Trotzdem möchte ich den Versuch starten und euch dazu befragen.

Kennt jemand eine Lösung die Sendungsnummer schon beim Auftragsimport (oder auch per Workflow danach) zu generieren?

Ich stelle mir das so vor.
1. Der Auftrag wird erstellt
2. JTL kennt das Versandgewicht und Versandart
3. JTL fordert das Label beim Dienstleister an
4. JTL speichert das Label hinter dem Auftrag

Vorteil bis hier:
#1 Wenn mal JTL- Shipping beim physischen Versand nicht funktioniert, sind die Labels schon da und es kann weitergearbeitet werden.
#2 Dazu kommt, dass der Endkunde seine Trackingnummer schneller erhält. Das ist natürlich auch für den Amazon-Service "Prime by Seller" (Prime durch Verkäufer) interessant.
#3 Zusätzlich kann ich mir vorstellen, dass die Lokal gespeicherten Labels schneller ausgedruckt werden, als wenn diese "frisch" beim Dienstleister angefragt werden. Dadurch, kann man auch die Prozessgeschwindigkeit erhöhen, da die Wartezeit auf das Label reduziert wird.

5. Der Auftrag wird gepickt und versendet. beim Versenden (zB WMS) wird das zwischengespeicherte Label inkl Lieferschein & Rechnung gedruckt.
6. (optional) JTL setzt einen Vermerk, dass der Auftrag versendet wurde

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit dem Prozess sammel können? Oder vielleicht alternative Ideen?

Würde mich über eure Anmerkungen und Vorschläge freuen.

Gruß
Tsuc