Neu Empfehlung Server Hardware

andiarbeit

Mitglied
17. Juni 2018
94
20
Hallo zusammen,

hat sich zufällig in letzter Zeit jemand mit einem Server für JTL Wawi befasst.
Ich könnte eine Hardware Empfehlung brauchen.

Anforderungen:
Soll in unserem Ladengeschäft stehen und die Wawi DB Hosten
Ich will mit 3 JTL Clients darauf zugreifen
Ich will in Zukunft 2-3 JTL POS Kassen darüber laufen lassen.

Soll schnell sein
Raid System wäre fein.
Was nimmt man da am besten Raid 1 (Spiegelung)

Gibts irgendwo gerade ein gutes günstiges Angebot?

Vielen Dank für eure Hilfe
 

_simone_

Sehr aktives Mitglied
17. Februar 2013
2.795
266
Emsland
Ich finde die Frage schon sehr berechtigt, da die alten Threads sich auch auf alte Soft- und Hardware beziehen. Da ändert sich ja fast täglich was. ;)
Auch die Arbeitsspeicherangabe im JTL-Guide für die Express-Version ist veraltet. Dort kann man 1410MB eintragen, die dann auch genutzt werden. :cool:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Freaky

gnarx

Sehr aktives Mitglied
18. Januar 2018
2.498
238
Hier mal nee Aufstellung:

1. 4 SSD`s wodrauf die Daten und Progrramme verteilt werden
- 1 SSD 256 GB (System - Windows und SQL Server
- 2 und 4 SSD 128 GB (SQL Datenbank / Logs)
- 3 SSD 256 GB (SQL Temps und Backup)

2. Viel RAM ab 32 GB aufwärts

3. Mehrkernprozessor

4. SQL 2016 oder neuer "Standard"

Kosten:
SSD`s werden einem momentan nach geworfen.
RAM und Prozessor u.U. eine gebrauchte HP Workstation. Könnte dir da einen Tip geben wo die günstig bekommst.
SQL wird schon recht günstig im Netz angeboten.
 

Mastercat

Mitglied
27. August 2018
15
0
Hallo!
Wie geht man bei der oben genannten Hardwareempfehlung für einen JTL Server mit dem Risiko eines Festplattencrashs um? Ein Raid?

Gruß
Felix
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.173
277
Backups, dann noch mehr Backups und desweiteren: Backups. Redundanz kann es nie genug geben, aber: Backups.
Wenn Budget eine untergeordnete Rolle spielt hilft mehr Redundanz immer, aber die günstigste Lösung bleiben Backups.
 

hula1499

Sehr aktives Mitglied
22. Juni 2011
3.625
471
Und für die Paranoiden unter uns: die Backups auf verschiedene Stellen verteilen: intern am Server, intern im Netzwerk und extern.
 

SebiW

Sehr aktives Mitglied
2. September 2015
1.173
277
Genau so mach ich das auch ... und denke ernsthaft drüber nach neben "extern an zweitem Standort" noch "extern in der Cloud" dazuzunehmen ...
 

gnarx

Sehr aktives Mitglied
18. Januar 2018
2.498
238
Und für die Paranoiden unter uns: die Backups auf verschiedene Stellen verteilen: intern am Server, intern im Netzwerk und extern.
Grins das machen wir sogar.
1 Backup lokal alle 4 Stunden
1 Backup auf einem QNAP alle 2 Stunden
1 Backup auf dem Webserver (FTP) alle 24 Stunden

Ansonsten haben wir eine 2. Computer stehen, wenn der JTL Server ausfällt.
 

_simone_

Sehr aktives Mitglied
17. Februar 2013
2.795
266
Emsland
Grins das machen wir sogar.
1 Backup lokal alle 4 Stunden
1 Backup auf einem QNAP alle 2 Stunden
1 Backup auf dem Webserver (FTP) alle 24 Stunden

Ansonsten haben wir eine 2. Computer stehen, wenn der JTL Server ausfällt.
Fast genau unsere Strategie, bis auf QNAP haben wir USB, ansonsten gleich. (Ok, eine 2. geklonte System-SSD haben wir auch noch in petto)
 

Mike02

Gut bekanntes Mitglied
17. Dezember 2012
278
5
Hallo,

welche SQL Server Version müssten wir uns nun zulegen ?

Wir planen momentan mit folgenden Serverkonfiguration:
- Intel Xeon E5-2630v4
- 64 GB DDR4 ECC Registered Arbeitsspeicher
- 4x 500 GB SSD
- Adaptec 8405E RAID Controller (Hardware RAID 10)
- IPMI KVM over IP
- 1x 1 Gigabit/s Netzwerkanbindung

Windows Server Standard 2019 - mit Remote Desktop CAL für 5 User

Danke für eure Ideen
 

Mike02

Gut bekanntes Mitglied
17. Dezember 2012
278
5
welches Mainboard dort verbaut ist kann ich nicht sagen. Wir mieten der Server bei unserem Provider an. Dort sind wir seit Jahren und die haben nun diesen im Angebot und günstig. Wir möchten eben auch die Datenbanken sowie die Logs und Temps auf unterschiedlichen Festplatten laufen lassen. Wir merken es echt momentan ... die Systeme hängen immer öfters, die Vorgänge dauern teilweise ewig lange. Seitdem mindestens 5 verschiedene Leute darauf zugreifen und wir momentan über 10.000 Bestellungen im Monat abwickeln müssen .... ist jede Performenssteigerung herzlich willkommen
 

gnarx

Sehr aktives Mitglied
18. Januar 2018
2.498
238
Wir möchten eben auch die Datenbanken sowie die Logs und Temps auf unterschiedlichen Festplatten laufen lassen.
Wichtig ist dabei das man das gleich bei der Installation macht, später geht es auch ist aber aufwendiger.
ist jede Performenssteigerung herzlich willkommen
- Zwei Netzwerkkarten im SQL Server über Portbündelung sehe ich als Pflicht an.
- Das Optimierungstool von JTL laufen lassen um zu sehen wo die Engpässe sind und diese mir dem Tool beheben
- Bilder runterrechnen lassen mit JTL
- Wenn sehr langsam SQL Server (Dienste) kurz neustarten, wirkt Wunder
- Statistiken (SQL) automatisch täglich bereinigen lassen.

Mit unseren Optimierungen läuft die Wawi recht flüssig bei uns.
Wir werden aber nun die SQL Datenbank auf ein NAS legen mit Docker, das soll ja laut Aussagen hier im Forum, einen ordentlichen Schub bringen.
Das spart und den Server und viel Strom. Außerdem haben wir dann ein SSD Caching, 4 Netzwerkkarten (oder eine 10 GB Karte), Snapshots und bis zu 64 GB RAM auf den NAS.
Die Ausfallsicherung regeln wir über unseren Win Server 2019 Domainencontroller.
 

Lou Zypher

Mitglied
5. August 2019
96
10
Windows Server Standard 2019 - mit Remote Desktop CAL für 5 User
Nimm die Essentials, dann sind 25 User/Geräte gleich inkludiert (und ausserdem kostengünstiger ;) )
Läuft genau so gut, und die Einstellungsmöglichkeiten, die du beim Standard hast, benötigt man (im allgemeinen) gar nicht.

In Verbindung mit mindestens SQL Server 2017 Standard läuft das hervorragend, wenn du deine genannte Hardware nutzen willst.
SSDs aber auch definitiv Marke, nix von Intenso, SanDisk und Co.
 
Zuletzt bearbeitet: