In Bearbeitung Anstehende Berichtsänderung FBA-Sendungen werden Name + Straße ab April fehlen

shoppy

Gut bekanntes Mitglied
18. November 2007
351
20
Ich erkläre das mal:

Ab April wird Amazon in dem Bericht "Von Amazon versandte Sendungen" nicht mehr den Rechnungs-Namen und Rechnungs-Straße aufführen.
Nach meiner Meinung, ist aber genau dieser Bericht in JTL dafür zuständig um überhaupt eine Rechnung zu erstellen ( FBA).
Ab April würden alle durch JTL erzeugten Rechnungen (FBA), keinen Namen + Straße mehr als Rechnungsadresse ausweisen.

Wie unten in meinem Screenshot zu sehen, gibt es aber einen neuen Bericht mit dem Namen "Von Amazon versandte Sendungen Steuerabrechnung"

Ich habe beide Berichte mal runtergeladen und mit einander verglichen. Zu 100% identisch.
Es sieht dann so aus, als ob JTL, ab April nicht mehr den aktuellen Bericht "Von Amazon versandte Sendungen" nehmen sollte, sondern den neuen Bericht "Von Amazon versandte Sendungen Steuerabrechnung".

Wie man sehen kann, gibt es eine Einstellung mit der Bezeichnung "Als Stadardbericht festlegen"

Oben in meinem Link, unterhalten sich schon 2 User aus dem Sellerforum.
Beide Berichte werden unter unterschiedlichen Namen angesprochen.
Wahrscheinlich ist im Moment der aktuelle Bericht bei dem JTL-Server genau per Name definiert und wir genau per Name angesprochen.
Also die Funktion "Als Stadardbericht festlegen" gab es wohl noch gar nicht. Es gab ja schließlich früher nur einen Bericht.
Wollt ihr das nun mit einbeziehen, das man jetzt als SC-User den Standardbericht wählen kann?

@JTL
Was ist wann zu tun?
Ist es damit getan den neuen Bericht "Als Stadardbericht festzulegen" ?
Ab wann soll man den neuen Bericht als Standard festlegen? Ab April? Jetzt vielleicht schon?

Muss JTL seinen Server umstellen für den neuen Bericht? Muss der Wechsel der beiden Berichte von JTL genau terminiert werden oder müssen wir User von JTL das Datum der Umstellung auf den Plan haben.

Zur Zeit ist es ja so, das JTL alle 6 Stunden den Bericht "Von Amazon versandte Sendungen" im SC erzeugt und per Abgleich in der Wawi die Daten eingelesen wird.
Wird der neue Bericht "Von Amazon versandte Sendungen Steuerabrechnung" dann auch alle 6 Stunden automatisch erzeugt?

Ich frage deswegen, weil auch gleichzeitig ab April die Rechnungsmängel scharf geschaltet werden. Dann müssen zwingend Rechnungen (Businines Kunden) innerhalb eines Werktages zu Amazon hochgeladen werden, sonst droht Kontosperrung.

FBA-Shipping Bericht.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

faceofboh

Gut bekanntes Mitglied
31. Mai 2011
157
10
Ich hänge mich mal an die Frage an. Es wäre wichtig !kurzfristig! zu wissen ob von Anwenderseite hier irgendwelche Anpassungen erfolgen müssen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: shoppy

shoppy

Gut bekanntes Mitglied
18. November 2007
351
20
Es scheint viel schlimmer zu sein:

https://sellercentral.amazon.de/gp/help/help.html?itemID=200453120

Laut dieser Hilfeseite, werden fast keine Daten mehr (die für eine ordnungsgemäß Rechnungserstellung notwendig sind) bereit gestellt.
Keine Ahnung wie sich Amazon das vorstellt, das Amazon-Kunden ( FBA) in Zukunft eine Rechnung ohne Rechnungsadresse bekommen sollen.

Zitat auf der Hilfeseite (alles was mit Rechnungsadresse zu tun hat):

Anmerkung: Diese Daten werden im Einklang mit den Datenschutzrichtlinien von Amazon nicht im Bericht angezeigt. In keinem Bericht
 

shoppy

Gut bekanntes Mitglied
18. November 2007
351
20
Ich bin ja immer noch irgendwie der Meinung, das Amazon (gerade bei FBA) nicht die Rechnungsadresse meint, die in Zukunft fehlt. Sondern die Lieferadresse.
Denn nur die Lieferadresse würde bei FBA Sinn machen, wenn ich diese in Zukunft nicht mehr bekomme. Was interessiert mich die Lieferadresse (wenn Amazon den Versand abwickelt). Mal abgesehen vom Lieferland (Umsatzsteuer-Thema).
 

M°M

Mitglied
15. Oktober 2020
132
16
Mal abgesehen vom Lieferland (Umsatzsteuer-Thema).
*hust*

Wie Du selbst schreibst ist es natürlich WESENTLICH in welches Land geliefert wird.

Wenn Amazon das wirklich durchzieht, dann kann das nur bedeuten, dass man quasi durch die kalte Küche den eigenen Umsatzsteuerberechnungsservice durchdrücken will.

Für jemand, der seine Rechnung selbst erstellen will (verantwortlich ist man ja immer) ein absolutes No-Go. Zudem würde das bedeuten, dass auch andere Tools diese Informationen nicht mehr zur Erstellung der Rechnung zur Verfügung gestellt bekommen.

Edit: Ich habe mich durch die entsprechenden Quellen gewühlt und in https://sellercentral.amazon.de/gp/help/help.html?itemID=200453120 stehen die entscheidenden Punkte:
die ship-* Felder sind in dem neuen sogenannten Steuerrechnungsbericht enthalten. Die entsprechenden bill-* Felder "... werden im Einklang mit den Datenschutzrichtlinien von Amazon nicht im Bericht angezeigt."

Wenn das so live geht, wird weder JTL noch ein Tool wie amainvoice, easybill oder dergleichen mehr eine ordentliche Rechnung erstellen können (es sei denn, in der API stehen die Daten zur Verfügung aber das würde ja aus Sicht von Amazon keinen Sinn machen).
 
Zuletzt bearbeitet:

shoppy

Gut bekanntes Mitglied
18. November 2007
351
20
Hallo,

vielen Dank für Euren Hinweis, wir sind dran mit dem Ticket.
Nach 7 Tagen muss ich doch mal nachfragen:

Was heißt wir sind dran mit dem Ticket?

Wie sieht denn nun eine Lösung aus?

Im Sellerforum gibt es schon wieder einen neuen Beitrag zu personen bezogenen Daten vs. Amazon:

https://www.sellerforum.de/amazon-de-f44/amazon-data-retention-policy-t57685.html

Dort rotiert auch schon der Drittanbieter Afterbuy. Und irgendwie ließt sich das so, als ob auch JTL und dessen Wawi / API betroffen sein könnte, bzw. alle Drittanbieter
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: M°M

PWSE

Aktives Mitglied
28. Oktober 2018
3
1
Edit: Ich habe mich durch die entsprechenden Quellen gewühlt und in https://sellercentral.amazon.de/gp/help/help.html?itemID=200453120 stehen die entscheidenden Punkte:
die ship-* Felder sind in dem neuen sogenannten Steuerrechnungsbericht enthalten. Die entsprechenden bill-* Felder "... werden im Einklang mit den Datenschutzrichtlinien von Amazon nicht im Bericht angezeigt."

Wenn das so live geht, wird weder JTL noch ein Tool wie amainvoice, easybill oder dergleichen mehr eine ordentliche Rechnung erstellen können (es sei denn, in der API stehen die Daten zur Verfügung aber das würde ja aus Sicht von Amazon keinen Sinn machen).
Wir haben auch bei Amazon angefragt und es stimmt wirklich. Ab dem 08.04. gibt es überhaupt keine Rechnungsdaten mehr und von der Lieferanschrift nur noch PLZ, Ort und Land.

Anscheinend kann man den Bericht "Von Amazon versandte Sendungen - Steuerrechnung" auch nur von Hand bei Amazon downloaden, ein Abruf über die API ist nicht möglich. JTL kann also ab 08.04. keine ordentlichen Rechnungen mehr erstellen.
 

M°M

Mitglied
15. Oktober 2020
132
16
Es geht im Moment drunter und drüber was das Thema betrifft und die Gerüchteküche brodelt. Ich nehme an Du beziehst Dich auf: https://www.sellerforum.de/amazon-d...lberichte-bald-ohne-kundenadresse-t57629.html

Afterbuy hat sich hier geäußert und demnach sind die Daten erst 30 Tage nach Lieferung nicht mehr verfügbar, genau genommen, Dienstleister mit Zugriff auf die API (Entwickler) dürfen keine personenbezogenen Daten vorhalten, die älter als 30 Tage sind. AB sagt, die Daten werden archiviert. Wenn JTL die Daten bis zu 30 Tage nach Lieferdatum erhält, dann ist alles was ich brauche in MEINER Datenbank.

Es wäre aber interessant so langsam eine "offizielle" Stellungnahme von JTL zu bekommen.

Den Mails nach zu urteilen die ich von Amazon mit Bezug auf den Umsatzsteuerberechnungsservice bekomme, habe ich ein ganz komisches Gefühl.
 

PWSE

Aktives Mitglied
28. Oktober 2018
3
1
So wie ich das verstehe, müssen alle personenbezogenen Daten nach 30 Tagen gelöscht werden, die ein Entwickler erhalten hat. Das hat nur bedingt etwas mit den Daten zu tun, die in dem Bericht stehen - hier fehlen die Daten schlicht und einfach :(

Ich hab irgendwo gelesen, dass man über _GET_AMAZON_FULFILLED_SHIPMENTS_DATA_INVOICING_ die Steuerrechnungsdaten bekommen könnte. Ob das stimmt - keine Ahnung. Der Support von Amazon meinte zu uns, das es über die API den Bericht nicht geben würde - aber wann hat der Support von Amazon schon einmal was geschrieben, was gestimmt hat.

Wir werden auf alle Fälle nicht auf diesen Berechnungsservice zurückgreifen - was man da für schlimme Dinge in den Foren liest - Nein danke.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: M°M

faceofboh

Gut bekanntes Mitglied
31. Mai 2011
157
10
Ich möchte das Thema nochmals hoch pushen. Und nein ich werde nicht nochmal ein Ticket auf machen das einfach sofort wieder geschlossen wird!

Mussen wir jetzt in zwei Wochen zwingend VCS umsteigen oder funktioniert es weiterhin über JTL? Wir brauchen hier eine Aussage und zwar bald. Schweigen bis zur Deadline ist zu spät! Wenn wir wirklich auf VCS umsteigen müssen (was ich nicht will) braucht das Vorbereitung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: shoppy

shoppy

Gut bekanntes Mitglied
18. November 2007
351
20
Morgen ist der 8 April. Das wird nun sehr spannend. Ich stelle heute Mittag auf jeden Fall den Workflow für die automatische Rechnungserstellung aus. Ich fange dann ab heute Abend erst mal alle von JTL- FBA-Amazon Bestellungen die Aufträge ab. Dann prüfe ich jede FBA Bestellung ob (wenn nicht mehr Pending) Rechnungsadresse drin steht oder nicht.
Wenn nicht, dann heißt es wohl erst mal im Sellercentral den Bericht suchen wo man eventuell doch noch die Rechnungsadresse findet.
Dann händisch den Auftrag mit der Rechnungsadresse füllen.
Und erst dann eine Rechnung in JTL erzeugen um Sie dann per IDU hochzuladen.

Das ganze geht aber nur, wenn die Rechnungsadresse in diesem anderen Report rechtzeitig auftaucht. Gefahr ist ja die 24/48 Stundenfrist für Rechnungsupload (busineskunden)
 

forumjtlolshopag

Sehr aktives Mitglied
6. Juni 2018
403
82
Wie wärs wenn JTL mal den Arsch hochbekommen und hier antwortet. Super dämlich das einsehbare Ticket als Gelöst ohne Zusatzinfos darzustellen. Das macht alle wirre.
 

forumjtlolshopag

Sehr aktives Mitglied
6. Juni 2018
403
82
Also wir beobachten das zur Sicherheit noch. Die Aufträge die Übernacht reinkamen, waren bei uns welche vor dem 8.4. Wenn im Laufe des Tages keine verstümmelten Aufträge passieren, wird wohl das Thema durch sein. Eine Offizielle Rückmeldung vom JTL Team wäre trotzdem nicht verkehrt...

Edit: Im Ticket ist jetzt was zu sehen:
Das Ticket war irrtümlich öffentlich und sollte nur der Recherche dienen.
Eine Umstellung des Reports ist nicht erfolgt, und bisher auch nicht notwendig.
Sollte sich das ändern, werden wir das natürlich entsprechend umsetzen. Es würde kein JTL-Wawi Update erfordern, da wir das eazyAuction seitig lösen können.
Wir haben bei unserem Workflow was die Rechnungen für FBA erstellt, jetzt noch eine Bedingung eingefügt, das die Rechnungsadresse-Straße nicht leer sein darf. Und lassen das jetzt erstmal so laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: M°M

Ähnliche Themen