Packliste / Lagerpackliste Alternative ???

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.138
1.225
Hi, das geht beides.

Einfach eine neue / weitere / zweite Vorlage anlegen:
  • Ersteres erzeugt eine Pickliste mit mehreren Seite. Eine Seite pro Auftrag
  • Zweiteres erzeugt eine kumulierte Pickliste für benötigten alle Artikel pro Warenlager
Den Anhang 83950 betrachten

Hallo Stephan,

aber nur für Artikel die am Lager sind und Stücklisten werden aufgelöst.
Also nein, es geht nicht wirklich als Ersatz für die Lagerpackliste.

SG
 

Stephan Handke

Projektmanager
Mitarbeiter
2. Juli 2009
4.790
553
Essen
Das ist es ja, es muss nichts gepflegt werden. Die Liste wird einmal erstellt, wie alle anderen Vorlagen auch. Weil was muss eine Lagerpackliste haben? Auswahl wie die Pickliste, wird durch die abgenommen, gleicher Code, Abfrage was für Artikel da drin sind? Die Pickliste macht das pro Seite / Auftrag einmal. Die Lagerpackliste macht nichts anderes als ALLE Artikel die da aufgelistet werden zusammen auf einem Blatt zu setzen. Sprich wie in Excel eine "Summewenns"-Funktion nur viel viel schneller.
Das stimmt nur bedingt :)

Ich will das auch gar nicht ausdiskutieren, aber es gibt knapp 20 unterschiedliche Auftragsposition-Typen; bspw. für Zahlungspositionen, Nachnahmezuschläge, etc. - vieles davon hat auf Picklisten oder Lagerpacklisten nichts zu tun. Und das ist natürlich nur eine von vielen Anforderungen. Es kommen insbesondere durch JTL-Plan&Produce viele neue Auftragsanforderungen hinzu. Es entstehen künftig neue Artikeltypen. Die Version von Combit List&Label wird aktualisiert (die Druckvorlagen-Technik kommt von einem externen Anbieter) - und vieles mehr.

In all diesen Fällen und einigen weiteren müssen die Vorlagen und viele davon einzeln, aktualisiert und an die neuen Standards angepasst werden, zusätzlich sollen alte Vorlagen ebenfalls weiterhin funktionieren. Eine Abwärtskompatibilität muss also ebenfalls zusätzlich entwickelt werden oder die hoch individuellen Vorlagen der Kunden müssen entsprechend hoch-migriert werden. Das ist alles sehr viel komplexer, als es auf den einfachen Blick scheinen mag.

Nur um mal eine Lanze für unsere Entwicklungsabteilung zu schlagen. :D Es gibt auch Überlegungen (Lager-)Packlisten wieder einzuführen - aber ob und wie die Entscheidung dazu ausfallen wird, steht derzeit noch nicht fest.

Und wir müssen alle auch mit der Zeit und mit dem Fortschritt gehen und das bedeutet in wenigen kleinen Dingen eben auch mal eine Funktion zurück zu lassen. So unterstützt JTL-Wawi 1.6 bspw. keine alten Shop-Systeme mehr, klassische Bestände in Varianten sind entfallen oder das Status-Feld im Auftrag ist verschwunden - welches ebenfalls viele Kunden vermissen.

Alle die hier schimpfen dürfen auch nicht vergessen, dass JTL Mitbewerber hat - Wir müssen mit der Masse schwimmen. Und JTL hat ca. 50.000 Kunden - jedem einzelnen werden wir nie gerecht werden können. :) Dennoch hat JTL-Wawi 1.6 einen großen Sprung gemacht und vielleicht bieten sich euch neue Wege, bessere Wege, schnellere Wege, für Wachstum, Expansion, Lagerhaltung im daily business, die ihr in 6 Monaten nicht mehr vermissen wollt, die ihr aber nie ausprobiert hättet, wenn es die Lagerpackliste noch geben würde. =)

Schaut einfach mal links und recht. Evaluiert unterschiedliche Lösungen. Sprecht untereinander, mit Servicepartnern oder unserem Support und probiert mal was neues aus. Testet JTL-Packtisch+ (der kann auch Freipositionen und Artikel ohne Bestandsführung) oder nutzt die Cross-Docking/Warenausgang aus dem Wareneingang-Funktionen von JTL-WMS. Vielleicht bieten sich Optimierungen für euren Wareneingang, die den Ressourcenaufwand im Warenausgang schmelzen lassen.



Vieles ist im ersten Moment mit einem Mehraufwand verbunden - aber mit einer guten Struktur und logischen Abläufen wird diese Mehrinvestition in Zeit an anderen Stellen häufig mit einem hohen ROI geradegezogen 🍻
 

Stephan Handke

Projektmanager
Mitarbeiter
2. Juli 2009
4.790
553
Essen
Dann diskutier doch nicht weiter :)

Dein Wunsch wurde doch längst verstanden und wird intern behandelt.

Aber es entwickelt sich eben nicht alleine und ist auch keine 3 Stunden-Aufgabe, wie es hier gern dargestellt wird. Ihr stachelt euch nur gegenseitig an und dreht euch im Kreis. o_O

Ich versuche nur mit weiteren noch nicht besprochenen Ideen zu helfen.

Vielleicht hilft auch die "Versandliste" in eurem Fall, wie in diesem Ticket besprochen:
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-59577
 

Stephan Handke

Projektmanager
Mitarbeiter
2. Juli 2009
4.790
553
Essen
Dann diskutier doch nicht weiter :)

Dein Wunsch wurde doch längst verstanden und wird intern behandelt.

Aber es entwickelt sich eben nicht alleine und ist auch keine 3 Stunden-Aufgabe, wie es hier gern dargestellt wird. Ihr stachelt euch nur gegenseitig an und dreht euch im Kreis. o_O

Ich versuche nur mit weiteren noch nicht besprochenen Ideen zu helfen.

Vielleicht hilft auch die "Versandliste" in eurem Fall, wie in diesem Ticket besprochen:
https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-59577

Hier gibt es auch noch ein Video dazu:
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.138
1.225
Hallo Stephan,

ich sehe deine Sicht aus dem WMS und Scanner & Co, aber es gibt auch einfache, kleinere und flexiblere Firmen die einen sehr guten ROI haben und diesen behalten wollen.

"20 unterschiedliche Auftragspositionen"
Auch wenn es 100 gäbe, wir sprechen von Artikelpositionen.
Nicht von Freipositionen oder Artikel ohne Bestandsführung - klar in deiner WMS-Welt mag dies seltsam klingen ... aber WMS ist nicht das Maß der Dinge für Alle Firmen, denn sonst hätten alle Firmen ein WMS, ob von JTL oder von wem anders.

Bis heute fehlt die Offenlegung von JTL:
50.000 Kunden und wie viele verwenden WMS ?
Kannst du das mal beantworten ?
Der %-Satz würde mich interessieren ...
Dann könnte man nachvollziehen warum sich 100% der JTL-Kunden nach X-% WMS Kunden orientieren müssen.



"In all diesen Fällen und einigen weiteren müssen die Vorlagen und viele davon einzeln, aktualisiert und an die neuen Standards angepasst werden, zusätzlich sollen alte Vorlagen ebenfalls weiterhin funktionieren."
Dass alte Vorlagen ohne diese neu zu erstellen funktionieren müssen war aber fast nie der Fall, viele ja, aber bestimmt nicht alle.
Und wenn ich eine neu erstellen muss und minimalst anpassen (so wie ich es getan habe), dann ist das ein Aufwand von 30 Minuten, sofern die Felder und Möglichkeiten wie zuvor vorhanden sind udn das sind weiß Gott nicht viele in dieser Liste.


"Und wir müssen alle auch mit der Zeit und mit dem Fortschritt gehen und das bedeutet in wenigen kleinen Dingen eben auch mal eine Funktion zurück zu lassen."
Das ist nicht wenig und nicht klein, sondern würde eine komplett neue Organisation meiner Firma bedeuten, mit umfangreicher Planung von Bedarf und Regalplätzen, Produktion und Lieferverzögerung von 1 Tag und mehr, sowie Arbeitsaufwand im Büro den wir heute nicht haben.
Das ist kein kleines Ding.


"JTL Mitbewerber hat - Wir müssen mit der Masse schwimmen. "
Das ist ein Scherz oder nicht ?
Das Aushängeschild von JTL war, dass JTL nicht mit der Masse mitschwimmt.

SG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: fibergirl

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.138
1.225
Dein Wunsch wurde doch längst verstanden und wird intern behandelt.


Na denn, diese klare Aussage genügt mir doch !
Auf die 1.6 stelle ich frühestens Anfang 2023 um, ich habe Zeit zu warten.

Letztlich muss ich aber den Wunsch aufrechterhalten, damit nicht der Eindruck entsteht ich bin der Einzige hier der die Lagerpackliste will.
Vielen wird es erst bewusst, wenn sie auf die 1.6 umstellen und dann die Liste erfolglos suchen ...
 

Garten-Nutzer

Sehr aktives Mitglied
3. Juni 2019
109
41
Einfach eine neue / weitere / zweite Vorlage anlegen:
  • Ersteres erzeugt eine Pickliste mit mehreren Seite. Eine Seite pro Auftrag
  • Zweiteres erzeugt eine kumulierte Pickliste für benötigten alle Artikel pro Warenlager
Werde ich kommende Woche mal ausprobieren. Danke schonmal. Bitte sag mir, dass man das per Workflow durchführen kann. Das wäre dann wieder "einfacher".

Sorry ich stimme dir ja zu. Ich meinte mit meinem Post nur die Zustimmung, da ja gesagt wird, dass es so viele Sonderwünsche gibt :)

In all diesen Fällen und einigen weiteren müssen die Vorlagen und viele davon einzeln, aktualisiert und an die neuen Standards angepasst werden, zusätzlich sollen alte Vorlagen ebenfalls weiterhin funktionieren. Eine Abwärtskompatibilität muss also ebenfalls zusätzlich entwickelt werden oder die hoch individuellen Vorlagen der Kunden müssen entsprechend hoch-migriert werden. Das ist alles sehr viel komplexer, als es auf den einfachen Blick scheinen mag.
Das glaube ich sofort. Ich habe einmal aus Neugier auf die SQL-Datenbank geschaut...
Einfach gesagt:
Pre-1.6 = WTF
Post-1.6 = Ok macht schon mehr Sinn

Natürlich ist das nicht mal eben schnell erledigt. Besonders wenn die bestehenden Vorlagen genutzt werden sollen.

Nur um mal eine Lanze für unsere Entwicklungsabteilung zu schlagen. :D Es gibt auch Überlegungen (Lager-)Packlisten wieder einzuführen - aber ob und wie die Entscheidung dazu ausfallen wird, steht derzeit noch nicht fest.
Na super. Das klingt doch schon mal sehr gut. Ich mein man könnte ja jetzt so fies sein und sagen: Ihr habt die Lagerpackliste doch schon (siehe oben Vorlage 2). Die mit einem Button direkt anklickbar, der automatisch die Auswahl auf die Liste setzt, diese ausliefert und die Liste ausdruckt = Tada Lagerpackliste in neu. ;)

Und wir müssen alle auch mit der Zeit und mit dem Fortschritt gehen und das bedeutet in wenigen kleinen Dingen eben auch mal eine Funktion zurück zu lassen. So unterstützt JTL-Wawi 1.6 bspw. keine alten Shop-Systeme mehr, klassische Bestände in Varianten sind entfallen oder das Status-Feld im Auftrag ist verschwunden - welches ebenfalls viele Kunden vermissen.
Natürlich müssen wir das alle, ich mein wir finden den Auftrag 2.0 toll, weil ALLES an einem Ort.

Alle die hier schimpfen dürfen auch nicht vergessen, dass JTL Mitbewerber hat
Ich weiß ich bekomme hier nie eine Antwort, aber welche Warenwirtschaft ist KOSTENLOS, hat einen Shop angebunden und kann auch mit anderen Systemen angebunden werden? Klar einige kosten, aber wir sehen die JTL-Wawi als das an was sie ist: Eine Warenwirtschaft für B2C Fokus, aber auch B2B geeignet. Nicht so modular wie SAP, aber naja SAP ist sehr kostspielig.

Schaut einfach mal links und recht. Evaluiert unterschiedliche Lösungen.
Dann schriebt doch bei der "Checkliste für 1.6" rein, dass die Lagerpackliste mit der Vorlage 2 weiterhin verfügbar ist. So sah und sieht es aus, als wäre sie einfach weg. Klar der Button ist es, aber die Funktion ist es wohl nicht. Ich mein bestes Beispiel: Auftrag 2.0 ist toll, ABER die Bemerkungen / Anmerkungen sind jetzt einen Klick tiefer statt direkt sichtbar. Sie sind aber noch da.

Damit wünsche ich jetzt schon mal allen ein schönes Wochenende.
 
  • Ich liebe es
Reaktionen: Stephan Handke

ascsoft

Sehr aktives Mitglied
3. Oktober 2010
281
27
Hallo Stephan,

wir haben die 1.6 installiert und haben es nicht geschafft unseren normalen Arbeitsablauf mit der 1.6 abzubilden.
Deshalb sind wir wieder auf die 1.5.x gewechselt.

Ich bin schon seit über 10 Jahren Kunde von JTL Shop und WAWI. Und ich bin durchaus bereit neue (und hoffentlich bessere) Abläufe zu integrieren.
Aber es muss auch irgendwie funktionieren.

Das tut es für uns, und scheinbar vielen anderen, leider nicht.

Ich habe unsere Anforderung schon in einem Ticket angefragt und man sagte mir das die 1.6 das schlichtweg nicht kann.

Eine Auflistung aller Artikel (auch die, die nicht in der Lagerverwaltung sind) von einer Reihe Markierter Aufträge auszudrucken. Stücklistenartikel sollten dabei nicht aufgelöst sein, sondern auch als Stücklisten Artikel unter dem eigentlichen Artikel aufgeführt sein.

Ich denke das das keine so hohe Anforderung ist.

Vielleicht gibt es ja doch in der 1.6 eine Möglichkeit die nicht einen SQL Programmierer benötigt, denn ich bin Geschäftsmann und leider kein Profi in SQL.
Meines Erachtens ist das doch eine rudimentäre Funktion einer Warenwirtschaft.

lg
Micha
 

Stephan Handke

Projektmanager
Mitarbeiter
2. Juli 2009
4.790
553
Essen
Letztlich muss ich aber den Wunsch aufrechterhalten, damit nicht der Eindruck entsteht ich bin der Einzige hier der die Lagerpackliste will.
Vielen wird es erst bewusst, wenn sie auf die 1.6 umstellen und dann die Liste erfolglos suchen ...

Die Information mit der Abschaffung der Lagerpackliste steht tatsächlich in der sehr ausführlichen "Checkliste zum Update auf 1.6" https://guide.jtl-software.de/jtl-wawi/installation/checkliste-fuer-den-umstieg-auf-jtl-wawi-1-6/ :)

Das Problem dabei ist aber - wenn sich drei Personen über vier Seiten gegenseitig darüber echauffieren, wie wichtig diese Lagerpackliste ist, entsteht eben der Eindruck, dass es auch nur drei Kunden belastet. =)

Und zwischen den bald 80 Beiträgen in diesem Thread befinden sich glaube ich genau 3 Einträge, die eure Anforderungen wirklich explizit erklären.

Das hat doch kein Supporter, kein Entwickler, kein Geschäftsführer Bock zu lesen! So erreicht man kein Ziel.


Um ein Feature zu fordern wäre aber viel nützlicher es klar zu formulieren.

  1. Die User Story / Ausgangslage / Wie sieht euer Arbeitsablauf aus
    • Ich verwende die Lagepackliste, um folgendes zu tun
  2. Die Problembeschreibung
    • Die Pickliste, Versandliste, Bestellvorschläge in 1.6 erfüllen die Anforderung der Lagerpackliste nicht, weil ... (Welche Funktion / Welches Verhalten fehlt?)
    • Die konkrete Problemstellung (Stückliste wird nicht oder falsch aufgelöst, Freiposition funktioniert nicht etcpp.)
  3. Die Wunschvorstellung / Lösungsvorschlag
    • Ich benötige die Lagerpacktische, weil ..
    • Ich benötige die Lagerpackliste in der Form von, um ..
    • Ich benötige ein eigenes / anderes Ausgabeformat, welches meine Anforderungen ggf. sogar noch besser erfüllt, als die Lagerpackliste der 1.5
    • oder auch
    • Die neue Picklistenvorlage ist echt gut,
      • aber ich benötige zusätzliche Funktionen darin
      • aber ich benötige zusätzliche Variablen darin
      • aber ich benötige eine Ausgabe ohne aufgelöste Stücklisten (mit / ohne Komponenten)
      • aber ich benötige eine Ausgabe mit kumulierten Stücklisten

Und dieser letzte Textblock darf gerne kopiert werden. Und dann schreibt jeder gerne einen komplett anderen / eigenen Thread, mit einer klaren Formulierung des eigenen Bedarfs und der Problemstellung und des Lösungswunsches.



WEIL - ich denke !! - auch wenn ihr hier gemeinsam die Lagerpackliste als solches vermisst, lese ich zwischen den Zeilen, dass ihr doch völlig unterschiedliche Arbeitsweisen habt und eigentlich jeweils andere Ziele verfolgt.

Und vielleicht lassen sich einige davon viel einfacher und schneller erreichen, indem wir kein altbackenes Features zurück ins Leben führen, sondern neue Features für JTL-Wawi 1.6 entwickeln, die euren echten Bedarf erfüllen! ;)

Das fände ich gut und das bringt Mehrwert!
Stumpfes sinnieren, spekulieren und echauffieren hat mit Community Driven Development nichts gemeinsam. Nachhaltiges, fokussiertes, lösungsorientiertes Feedback liefert und leistet den nötigen Impact in die Entwicklung.

Damit wünsche auch ich ein schönes Wochenende :) Und hoffe, dass der ein oder andere Beitrag entsteht und Früchte tragen wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: RECENTmarketing

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.138
1.225
Du meinst also jede einzelne organisatorsiche Lösung mit allen Sonderfällen und Notwendigkeiten im Detail zu analysieren ist weniger aufwändig als die Lagerpackliste wieder ins Leben zu rufen, deren Rahmenbedingungen und Dateninhalte seit Jahren so sind wie sie sind ?

Na dann, viel Erfolg, ihr müsst ja doch jede Menge überflüssige Zeit haben.

Das hat doch kein Supporter, kein Entwickler, kein Geschäftsführer Bock zu lesen!
So erreicht man kein Ziel.

Also echt, es gibt mehr als diesen Thread hier und zudem wurde es für 1.4 auf 1.5 ausführlich diskutiert und die Notwendigkeit festgehalten, deshalb gab es die Liste auch in der 1.5 wieder.
Und wenn JTL das offen kommuniziert, diskutiert und frühzeitig auf die Threads eingegangen wäre, dann müssten diese auch nicht so ellenlang sein.
Man hatte das Gefühl das JTL das aussitzen will und einfach Tatsachen schafft.
Die Liste einfach rauszuschmeißen missachtet jede frühere Historie und Diskussion.

Aber gut, es ist einfacher Andere so hinzustellen als sich selbst mal kritisch zu betrachten warum und wieso es so ausufert wegen einer banalen Liste die gebraucht wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: microline

microline

Gut bekanntes Mitglied
4. Februar 2010
692
18
Du meinst also jede einzelne organisatorsiche Lösung mit allen Sonderfällen und Notwendigkeiten im Detail zu analysieren ist weniger aufwändig als die Lagerpackliste wieder ins Leben zu rufen, deren Rahmenbedingungen und Dateninhalte seit Jahren so sind wie sie sind ?

"Und vielleicht lassen sich einige davon viel einfacher und schneller erreichen, indem wir kein altbackenes Features zurück ins Leben führen, sondern neue Features für JTL-Wawi 1.6 entwickeln, die euren echten Bedarf erfüllen! ;)"

Dieses altbackene Feature hat alle meine Bedürfnisse erfüllt, ich brauche kein neues hippes Feature. Und was ist eigentlich mit "echten Bedarf" gemeint ?
 
  • Ich liebe es
Reaktionen: MichaelH

ybitl

Mitglied
9. September 2020
39
7

Vieles ist im ersten Moment mit einem Mehraufwand verbunden -

Wenn jeder Kunde nur eine einzige Arbeitsstunde an Mehraufwand investieren müsste, sind das zusammen 50.000 Arbeitsstunden. Was könnten Programmiere bei JTL damit alles anfangen!
Macht die WAWI etwas Kostenpflichtig, dann könnten im Ergebnis alle sehr viel Geld und Zeit sparen.

Seit benutzerfreundlich. Denkt aus Kundensicht, wie ist die Software für den Kunden am bessten nutzbar. Nicht wie ein Programmierer sich seine Arbeit am bequemsten machen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Ich liebe es
  • Gefällt mir
Reaktionen: ToJo und MichaelH

Stephan Handke

Projektmanager
Mitarbeiter
2. Juli 2009
4.790
553
Essen
"Und vielleicht lassen sich einige davon viel einfacher und schneller erreichen, indem wir kein altbackenes Features zurück ins Leben führen, sondern neue Features für JTL-Wawi 1.6 entwickeln, die euren echten Bedarf erfüllen! ;)"

[..] Und was ist eigentlich mit "echten Bedarf" gemeint ?
Der "echte Bedarf" ergibt sich aus meinem Beitrag und bezieht sich auf "3. Lösungsvorschlag / Wunschvorstellung" :) Die Wunschvorstellung geht im Idealfall über "bring zurück, was da war" hinaus.

Picklisten bieten grundsätzlich erst einmal viele Vorteile. Unter anderem auch die Unterstützug von JTL-WMS Mobile für JTL-Wawi Standardlager. :)
https://www.jtl-software.de/blog/lo...ms-mobile-für-standardlager-und-jtl-packtisch

Kann der ein oder andere auch ausprobieren.

Fakt ist doch erstmal: JTL hat sich dazu entschieden Lager- & Packlisten zu entfernen. Aus technischen und strategischen Gründen. Einfache Wartung & Weiterentwicklung, zukunftsfähige Technologie, eine Software mit einheitlichen klaren und einfachen Prozessen.
Ob, wann und wie diese "alte Lagerliste" zurückkehrt, darüber wird intern gesprochen und Entscheidungen sicher mitgeteilt, wenn es soweit ist.

Hierbei ist vor allem aber das WIE wichtig. Wie kommt die Lagerliste - oder viel mehr die vermissten, nun ggf. fehlende Funktion zurück.
Evenuell - nein vermutlich - lassen sich die nun neuen bestehenden & für die meisten User "besseren" Prozesse, so erweitern und anpassen, dass auch die - im Verhältnis betrachtet - wenigen Kunden, die das alte brauchen, trotzdem wieder zufriedenstellend arbeiten können.


Das Ziel erreichen wir nur, wenn wir gemeinsam arbeiten - nicht gegeneinander. :)

Das alte einfach warm kochen, funktioniert technisch nicht. Entwicklung und JTL-Wawi sind keine Pasta in einer Mikrowelle.
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.138
1.225
Mir klingelt immer noch in den Ohren was J + T "damals" sagten:
"Ab der WAWI 1.0 wird alles viel einfacher und Wünsche können schneller umgesetzt werden."
Das ist nun ein paar Jahre her ... welche Bruchlandung hingelegt wurde dürfte jedem klar sein, bis hin zu einem leichten Stöhnen "Wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich mich anders entschieden".

Und als Anmerkung aber nicht (!) als Seitehieb gedacht: Wenn ich mir ansehe was Navision und Axapta konnten als die WAWI noch in den Kinderschuhen steckte (also schon lange existierten und man nachsehen hätten können was die können) und ich mir nun die neue WAWI ansehe, dann ist JTL bezogen auf Flexibilität, Parametrierung und Modifizierbarkeit der Kindergarten des Jahres 2022.

Und nun diskutiert man um eine Lagerpackliste, die wie schon zig-fach gesagt, genau umreißt was sie können muss, weil sie nicht neu ist.
Die neue Liste soll das können was die alte kann.


"Aus technischen und strategischen Gründen."
Das ist wohl der springende Punkt "strategisch" - ihr wollt die Kunden zwanghaft belehren Packtisch und / oder WMS zu verwenden.
Wenn es euch ums Geld geht, dann macht bitte die WAWI kostenpflichtig, 1.000 Euro pro Jahr, ich bin sofort dabei !
50.000 Kunden = 50.000.000 Euro wird wohl genügen für eine Lagerpackliste ?
Aber lasst uns bitte so arbeiten wie wir wollen und nicht wie ihr denkt wie wir arbeiten sollen müssen dürfen, denn euer Gedöns kostet mich mehr als 1.000 Euro im Jahr an Arbeits-AUFWAND der zusätzlich anfällt.
Warum darf man nicht mehr so arbeiten wie im Jahr 2010 ?
War meine Firma 2010 eine schlechtere Firma als heute oder würde sie besser werden, wenn ich all das mache was ihr gerne hättet ?
Meine Antwort: Nein.
Seid ihr Shop-Unternehmer in der Lebensmitelbranche mit über 1.400 eigenen Produkten oder seid ihr Software-Entwickler ?
Ich sage euch nicht ob ihr in VB, c#, c++ oder was auch immer progammieren soll und ihr sagt mir nicht wie ich meine Firma organsieren soll/muss.


JTL "eine Software mit einheitlichen klaren und einfachen Prozessen."
Nicht dein ernst ?!?
Ihr wollt im Jahre 2022 einfache Prozesse vorgeben an die sich eure Kunden halten sollten ?
Das ist ein Dinosaurierdenken aus den 1980er Jahren als IBM noch das sagen hatte, seid ihr alle so jung, dass ihr in steinzeitliches Denken zurückfällt ?
Wenn es einheitlich klare und einfache Prozesse in einer Software geben könnte, dann würde es diese Software schon geben bevor ihr überhaupt geboren wurdet oder denkt ihr die Heerscharen von Softwareentwickler seit den 1960er Jahren waren Knalltüten ?


Warum ist SAP so ein Monster geworden und weltweit in allen möglichen und unmöglichen Branchen im Einsatz ?
Weil sie es können, weil die Kunden das abbilden KÖNNEN was sie abbilden wollen und nicht weil ihnen ein SAP-Entwickler vorschreibt wie sie ihre Firma organisieren sollen.
Schaut euch auch mal Microsoft Dynamics NAV oder noch besser Microsoft Dynamics AX an, in 2 Stunden werdet ihr Bauklötze staunen beim AX.


"Die Wunschvorstellung geht im Idealfall über "bring zurück, was da war" hinaus."
Ihr wollt eine Wunschvorstellung damit ihr sagen konnt "Oh sorry, eure Wünsche sind so umfangreich, das müssen wir leider bleiben lassen." So klang es schon in einem anderen Thread, "die Wünsche seien zu umfangreich und die Vorstellungen zu verschieden."

-> Nein, die Wünsche der Kunden hier sind ganz einfach gestrickt, gebt uns einfach die Lagerpackliste wieder zurück und das Thema ist gegessen. Ihr macht für die Kunden die das wollen und brauchen das WMS, Packtisch, Picklistengedöns und wir arbeiten mit unserer Lagerpackliste. Bitte DANKE.

Steigt von eurem hohen Ross herunter ... ihr vergallopiert euch.
 
Zuletzt bearbeitet:

grosskranfan

Mitglied
18. Mai 2022
65
15

@forumjtlolshopag

Software sollte sich nach dem Bedarf der Firma richten und man sollte nicht die Firma um die Software herum organisieren müssen.
Ich bin alt, diese Devise gilt seit den 1980er Jahren und sollte um so mehr im Jahr 2022 gelten.

Du hast noch nie eine Einführung von SAP R/x mitgemacht.
Auch wenn die SAP-Consultants es anders erzählen: nicht R/x passt sich den Abläufen der Firma an sondern die Abläufe der Firma an R/x

Ich bin aber bei dir: so sollte es eben gerade nicht sein
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.138
1.225
Firmen die SAP R/x einführen und ihre Firma daran anpassen wissen warum sie es tun.
Es sind Konzerne.

Anpassen und anpassen ist nicht das Gleiche, das beweisen die unzähligen Branchen die damit arbeiten.
Die Basis und das Ziel von SAP-Anwendern ist immer noch betriebswirtschaftlich zu betrachten und nicht jeder User macht was er will und wie er es gerne hätte, ich mein USER und nicht Firma.
Firma rein in den Konzern, Firma raus aus dem Konzern und verkaufen (mit Mehrwert da SAP), strukturelle Änderungen, Aufspaltungen, Zusammenschlüsse, das ist die wahre Macht und Flexibilität von SAP.

Und Anpassungen sind sehr wohl und umfangreich möglich, Konzerne versuchten mit Hilfe von SAP weltweit einheitlich zu arbeiten, kamen letztlich aber nicht umhin Anpassungen und Sonderlösungen um zig-Millionen zu machen, auch dies zeigt aber letztlich: mit SAP kann man, oberflächlich verschieden im Kern aber gleich.

Und wenn du Großkranfan bist, gab es für deine Firma die Großkräne baut eine SAP-Lösung aus der Box die einfach und einheitlich war so wie SAP es sich vorstellte wie alle ihre Software verwenden sollen ?
Sicherlich nicht.
;)
 

grosskranfan

Mitglied
18. Mai 2022
65
15
Alle die hier schimpfen dürfen auch nicht vergessen, dass JTL Mitbewerber hat - Wir müssen mit der Masse schwimmen.

Was aus meiner Sicht nicht bedeutet, dass ihr alles genauso machen müsst, wie der Wettbewerb - ihr dürft es auch besser machen und sogar anders.
Und die ein oder andere zusätzliche Funktion, die der Wettbewerb eben (so) nicht hat, ist auch nicht verkehrt, Stichwort "Alleinstellungsmerkmal"
 

grosskranfan

Mitglied
18. Mai 2022
65
15
Firmen die SAP R/x einführen und ihre Firma daran anpassen wissen warum sie es tun.
Es sind Konzerne.

Zweimal ein klares "nein". Viele wissen im Vorgfld eben gerade nicht, dass sie ihren Laden an SAP anpassen und nicht umgekehrt.
Und nochmal "nein", SAP wird bei weitem nicht nur von Konzernen eingesetzt.

Und Anpassungen sind sehr wohl und umfangreich möglich,

Dann erkläre mir, warum sie es (das war IIRC Anfang der 90er) nicht geschafft haben, die Abläufe bei Boeing 1:1 abzubilden.
Daran wäre SAP damals fast zugrunde gegangen - Boeing hat damals, nachdem SAP fast 3 jahre eher erfolglos dieses Kunststück versucht hat, SAP rausgeschmissen und Baan angerufen (gibt es nicht mehr) und, oh wunder: die konnten das.

Wie schon geschrieben: wer SAP einführt muß sich darüber im klaren sein, dass sich seine Firma an SAP anpassen wird, nicht umgekehrt.

Konzerne versuchten mit Hilfe von SAP weltweit einheitlich zuK arbeiten, kamen letztlich aber nicht umhin Anpassungen und Sonderlösungen um zig-Millionen zu machen, auch dies zeigt aber letztlich: mit SAP kann man, oberflächlich verschieden im Kern aber gleich.

Ich kann dir versichern: mit "gleich" ist nicht viel. Das ist schon allein den unterschiedlichen rechtlichen Anforderungen in den vershiedenen Ländern geschuldet.
Und das kann tatsächlich auch dazu führen, dass die Nutzeroberfläche in Land A anders aussieht, als in Land B. Natürlich nicht bei der Auftragserfassung, aber schon bei der Lagerverwaltung - einfach weil die Niederlassung in Land A andere Anforderungen hat, als Land B, weil sie beide zwar zum Konzern gehören, aber nicht dasselbe tun.
Und richtig sichtbar wird das dann in FiBu und Personalwesen.
Ich weiß wovon ich rede, ich habe die letzten 13 jahre in der Deutschlandniederlassung eines weltweit tätigen japanischen Konzerns gearbeitet.

Und wenn du Großkranfan bist, gab es für deine Firma die Großkräne baut

Ja, ich bin Großkranfan. Aber ich arbeite nicht für eine Firma, die Großkrane baut, also nicht für Liebherr, DEMAG, Grove oder Tadano-Faun.

Aber wir schweifen ab ;)
 

MichaelH

Sehr aktives Mitglied
17. November 2008
13.138
1.225
Öhm, letztlich bestätigst du ja das was ich sagte.
Und zum Anderen, man kann, wenn man es kann, aber wenn man es nicht kann, dann nicht. Aber immerhin kann man, an SAP liegt es nicht. ;)

Und auch SAP ist in den 1990er Jahren an abespeckten KMU-Branchen-Versionen gescheitert, weil es eben keine "einheitliche einfache und klare Abläufe" gibt.
Das ist der Sinn meiner Aussage, wobei ich SAP als hoch anpassungsfähig bezeichne.
Nun verstanden ?

JTL scheitert an einer Lagerpackliste für aktuelle offene Aufträge weil das nicht einheitlich einfach und klar ist obwohl es diese schon immer gab ?
Eben.
Ich wage zu schmunzeln. ;)

Ich denke wir verstehen uns.
 

grosskranfan

Mitglied
18. Mai 2022
65
15
Warum ist SAP so ein Monster geworden und weltweit in allen möglichen und unmöglichen Branchen im Einsatz ?
Weil sie es können, weil die Kunden das abbilden KÖNNEN was sie abbilden wollen

Falsch. Sie sind so geworden, weil sie clevere Consultants haben, die den Kunden viel versprechen.
Und ja, SAP kann viel. Aber eine SAP-Einführung kann sich gerne mal über 4 und mehr Jahre hinziehen, bis alles so läuft, wie sich $Firma das vorstellt und dann stecken
etliche zehntausend Codezeilen ABAP drin, speziell für diesen Kunden programmiert.

Und:
die Datenbank-Basis bei sAP besteht aus mehreren Tausend (1995 waren es um die 3000 - 4000) Tabellen, dazu kommen noch kundenspezifische Tabellen.
Glaubst du ernsthaft dass es bei SAP Leute gibt, die als Einzelperson diesen Moloch vollständig überblicken?

und nicht weil ihnen ein SAP-Entwickler vorschreibt wie sie ihre Firma organisieren sollen.

Das übernehmen die Conultants vor Ort. Nochmal: wer SAP einführt, der passt seinen Laden an SA'P an, nicht umgekehrt.

Schaut euch auch mal Microsoft Dynamics NAV oder noch besser Microsoft Dynamics AX an, in 2 Stunden werdet ihr Bauklötze staunen beim AX.

Dein Ernst? Mit Dynamics habe ich seit 2011 gearbeitet (Dynamics CRM) und kann ganz sicher sagen: mit einer grottigeren Software habe ich bis dato nicht arbeiten müssen.
 

Ähnliche Themen